Illustration: Grafik eines Plakats Sarah Wagenknecht. Eine davor stehende Figur hält eine Lupe vor das Bild der Politikerin.
Bildrechte: Sophie Mildner/MDR

Wissen-News Politikwissenschaftler: "Bündnis Sahra Wagenknecht" ist eine populistische Partei

23. Juli 2024, 13:47 Uhr

Sahra Wagenknecht war die populistischste Abgeordnete in der Fraktion der Linkspartei – und hat diese Tendenz auch in das nach ihr benannte Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) eingeschrieben. Das ist das Fazit einer neuen Studie der Uni Potsdam.

Im Januar 2024 hat Sahra Wagenknecht mit dem BSW eine neue Partei in Deutschland gegründet. Erste Umfragen deuten an, dass das BSW bis zu zehn Prozent der Stimmen erreichen könnte. Doch wo findet sich die Partei im politischen Spektrum der deutschen Parteienlandschaft eigentlich wieder? In der Öffentlichkeit wurde bereits intensiv darüber diskutiert, ob sie als links-konservativ oder in Anlehnung an die englische Literatur als links-autoritär gelten sollte.

"Weniger Beachtung fand bislang allerdings die populistische Kommunikation von Sahra Wagenknecht selbst und welche Rolle diese für die politische Ausrichtung des BSW gespielt hat", so der Studienautor Jan Philipp Thomeczek. "Dabei könnte dies eine Erklärung dafür bieten, warum das BSW scheinbar gegensätzliche Gruppen – wie Wählerinnen und Wähler der Linken und der AfD – gleichzeitig ansprechen kann, da populistische Einstellungen unter den Anhängerinnen und Anhängern beider Parteien weit verbreitet sind."

Sarah Wagenknecht bei einem Auftritt in Leipzig. 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Exakt Mi 12.06.2024 20:15Uhr 06:06 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sarah Wagenknecht bei einem Auftritt in Leipzig. 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
6 min

Exakt Mi 12.06.2024 20:15Uhr 06:06 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

BSW kombiniert Elitenkritik mit einem starken Bevölkerungsbezug

Unter populistischer Kommunikation wird in der Politikwissenschaft eine Rhetorik verstanden, in der die Bevölkerung als von korrupten Eliten unterdrückt dargestellt wird. Für seine Studie analysierte der Politikwissenschaftler die Rolle der populistischen Kommunikation von Wagenknecht und dem BSW gleichermaßen. Die Analyse sämtlicher Reden (rund 10.000) und Pressemitteilungen (rund 19.000) aller Linken-Bundestagsabgeordneten in der Fraktion zwischen 2005 und 2023 durch den Studienautoren zeigte, dass Sahra Wagenknecht unter den Linken-Abgeordneten mit Abstand am häufigsten populistische Kommunikationselemente einsetzte.

Darüber hinaus sind einige der "populistischsten, früheren Linken-Abgeordneten dem BSW beigetreten", wie Thomeczek schreibt. Gemeinsam prägten sie demnach auch das neu gegründete Bündnis, wie die qualitative Auswertung des BSW-Parteiprogramms offenbart, das eine weitgehend populistische Rhetorik aufweise. Es werde deutlich, dass hier insbesondere die Kritik an der Politik- und Wirtschaftselite eine wichtige Rolle spielten. Diese Elitenkritik werde mit einem starken Bevölkerungsbezug kombiniert, der beispielsweise in der Ansprache der "Fleißigen" deutlich werde. Insgesamt erscheint damit die Klassifizierung als populistische Partei laut dem Studienautoren gerechtfertigt.

Links / Studien

Die Studie "Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW): Left-Wing Authoritarian—and Populist? An Empirical Analysis" wurde im Fachjournal "Politische Vierteljahresschrift" veröffentlicht.

cdi/pm

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR Aktuell | 31. Mai 2024 | 08:00 Uhr

120 Kommentare

MDR-Team vor 7 Wochen

@Bernd1951
Im Artikel wird dieser Sachverhalt ja auch ausführlich ausgeführt und in der Überschrift dann kompakt dargestellt. Und was wollen Sie mit uns mit Ihren weiteren Ausführungen sagen?
LG, das MDR-WISSEN-Team

MDR-Team vor 7 Wochen

@Bernd1951
In dieser Studie wurde sich mit dem BSW beschäftigt, weil es sich um eine neue Partei handelt, der gute Chancen bei den anstehenden Wahlen eingeräumt werden. Ähnliche Untersuchungen wurden zuvor schon zu anderen Parteien durchgeführt.
LG, das MDR-WISSEN-Team

Fakt vor 7 Wochen

@Britta.Weber:

Glücklicherweise kommt es aber nicht darauf an, was Sie von Ihren Steuergroschen bezahlt haben wollen oder was nicht! Dass in Ihren Kreisen nur das als Wissenschaft anerkannt wird, was der blaubraunen Truppe und deren Gesinnungsgenossen Honig um den Bart schmiert, ist allgemein bakannt - siehe Corona, siehe Klima, siehe Demokratie etc.pp.

Mehr zum Thema