Raucher
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gelegenheitsraucher Wer raucht, stirbt früher – egal wieviel

Wie gefährlich ist Rauchen für die Gesundheit? US-Amerikanische Mediziner wollten es genau wissen. Sie haben die Daten von hunderttausenden US-Bürgern ausgewertet. Ergebnis: Auch Gelegenheitsraucher schrauben ihr Risiko für einen vorzeitigen Tod langfristig merklich hoch.

Raucher
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Rauchen wird unbeliebter in Deutschland. Und das ist auch gut so, würden die Autoren der US-Studie vermutlich glatt unterschreiben. Denn die fanden heraus: Selbst Menschen, die im Mittel weniger als eine Zigarette pro Tag rauchen, hätten ein höheres vorzeitiges Sterberisiko als lebenslange Nichtraucher, das berichten die Forscher im Fachjournal “JAMA Internal Medicine“.

Die Ergebnisse der Studie stützen die Warnungen, dass es kein gesundheitlich sicheres Level beim Rauchen gibt.

Hauptautorin Maki Inoue-Choi, Nationales Krebs-Instituts der USA (NCI)

Aktuelle Zahlen aus Deutschland könnten ihnen Recht geben. Jeder fünfte Deutsche bezeichnet sich heute als regelmäßiger Raucher, so das Statistische Bundesamt  in seinem Jahresbericht 2016. Vor zehn Jahren war es noch jeder vierte. Für Frauen ab 50 gilt dieser Trend allerdings nicht. Das schlägt sich auch in der Zahl der Krebserkrankungen nieder: Im Jahr 2014 starben rund 15.500 Frauen an Lungenkrebs. Das sind 41 Prozent mehr als zehn Jahre davor.

Für die Analyse haben die Forscher Daten von über 290.000 Amerikanern ausgewertet. In den Jahren 2004 und 2005 begannen die Befragungen der damals 59 bis 82 Jahre alten Testpersonen. Darunter waren gut 22.000 Raucher, 156.000 Ex-Raucher und 111.000 lebenslange Nichtraucher. Rund 1.500 der Raucher konsumierten im Mittel seit jeher ein bis zehn Zigaretten pro Tag. Lebenslang weniger als eine Zigarette war es bei 159 Befragten. Nach der Befragung wurde der Gesundheitszustand der Teilnehmer fortlaufend bis 2011 erfasst. Mehr als 37.300 von ihnen starben in diesem Zeitraum.

Todesrisiko 87 Prozent höher

Im Bezug zu normalen Sterblichkeitsraten ermitteln die NCI-Wissenschaftler folgendes: Für Menschen, die langfristig ein bis zehn Zigaretten täglich rauchen, liege die Gefahr, früher zu sterben, um 87 Prozent höher als bei lebenslangen Nichtrauchern. Von den 111.473 berücksichtigten lebenslangen Nichtrauchern starben demnach 9.821 (9 Prozent) an Krebs, Herz-Kreislauf- oder Lungenkrankheiten, bei denen es einen Zusammenhang zum Tabakkonsum gibt. Bei den eine bis zehn Zigaretten pro Tag rauchenden Teilnehmern waren es 232 der 1.493 Teilnehmer (16 Prozent). Eine häufige, aber nicht die einzige Todesursache war demnach Lungenkrebs. Ex-Raucher verbesserten ihre Lebenserwartung umso mehr, je früher sie das Rauchen aufgegeben hatten.

Die geringe Zahl erfasster Raucher, die weniger als eine Zigarette täglich konsumieren, schränke die Aussagekraft der Daten für diese Gruppe stark ein, geben die Forscher zu bedenken. Für die 159 Menschen fehlten zudem detailliertere Angaben zum Rauchverhalten: Konsumieren sie eher eine Zigarette alle zwei Tage oder einmal in der Woche zehn bei Partys? Zudem gebe es Unsicherheiten, weil sich die Befragten an ihr Rauchverhalten vor etlichen Jahrzehnten erinnern mussten.

Zuletzt aktualisiert: 12. September 2017, 12:37 Uhr