Ein Mann mit einer Schüssel Gemüse im Arm, steht in einer Küche.
Risikofaktoren minimieren ist einfach, sagt Neurologe Jauß: Wer übergewichtig ist, wer raucht, wer zu viel Fett und verarbeitete Nahrung zu sich nimmt, der ist schon ungesund. Bildrechte: imago/Westend61

Gesundheitsstudie Schlaganfall: Lebensstil entscheidet stärker als Gene

Sie wollen direkt nach den Feiertagen zurück zum gesunden Speiseplan? Sehr gute Idee - sagt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Denn vor allem in Hinblick auf das Risiko für Schlaganfälle ist der im Vorteil, der gesund lebt. Britische Forscher konnten nämlich jüngst zeigen, dass unser Lebensstil das Schlaganfallrisiko signifikant steigern kann - sogar wesentlich mehr als unsere Gene.

von Kristin Kielon

Ein Mann mit einer Schüssel Gemüse im Arm, steht in einer Küche.
Risikofaktoren minimieren ist einfach, sagt Neurologe Jauß: Wer übergewichtig ist, wer raucht, wer zu viel Fett und verarbeitete Nahrung zu sich nimmt, der ist schon ungesund. Bildrechte: imago/Westend61

Wirklich überrascht haben ihn die Ergebnisse der britischen Studie nicht, sagt Neurologie-Professor Marek Jauß. Er ist Chefarzt am Hainich-Klinikum in Mühlhausen - kommt also aus der Praxis und hatte die Lebensführung lange im Verdacht, eine sehr viel wichtigere Rolle unter den Schlaganfall-Risikofaktoren einzunehmen als bisher gedacht. Der Studie zufolge erhöht der falsche Lebensstil das Schlaganfallrisiko um ganze zwei Drittel - die Gene dagegen nur um ein Drittel, erklärt er.

Was an dieser Studie positiv hervorzuheben ist, ist die Präzision, mit der diese Zahlen erhoben wurden und auch ausgewertet wurden, dass also wirklich die Zuordnung ein Drittel genetische Ausstattung, zwei Drittel Lebensstil so genau erfasst wurde.

Prof. Marek Jauß, Ökumenisches Hainich-Klinikum

Dabei half auch das englische Gesundheitssystem, so Marek Jauß, denn das ist "doch staatlich viel mehr reguliert und viel mehr kontrolliert (...), wo eben diese Daten auch zentral erhoben werden und systematisch erfasst wurden."

Grafik erklärt FAST-Methode zum Erkennen von Schlaganfällen. F steht für "Face", man soll sich das Gesicht ansehen, ob es einseitig gelähmt ist. "A" steht für "Arme", man soll den Betroffenen beide Arme heben lassen. ""S" steht für Sprache": Man soll hören, ob der Betroffenen verwaschen spricht. "T" steht für "Time": Man soll keine Zeit verlieren und den Notruf 112 wählen.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Daten für alle Menschen mit europäischen Vorfahren

Die Studie beruhe außerdem auf den Daten von 300.000 Teilnehmern zwischen 40 und 73 Jahren. Durch die Dauer der Untersuchung mache das fast eine Million betrachtete Patientenjahre. Den Forschern zufolge gelten die Ergebnisse für alle Menschen mit europäischen Vorfahren gleichermaßen - denn nur für die konnten die Briten mithilfe von Daten aus einer anderen großen Schlaganfall-Studie das genetische Risiko bestimmen. Das heißt, von einem gesunden Lebensstil profitieren alle Menschen in ähnlichem Ausmaß, erklärt Neurologie-Professor Jauß:

Wobei das eben nicht irgendwelche Dinge sind, dass man sich nicht vegan ernährt oder nicht zehn Stunden am Tag Yoga macht, sondern ungesund heißt in dem Fall - in dieser Studie jedenfalls - ganz einfach: Wer übergewichtig ist, wer raucht, wer zu viel Fett und verarbeitete Nahrung zu sich nimmt, der ist schon ungesund.

Prof. Marek Jauß

Wer dagegen gesund lebt, kann den Forschern zufolge sogar genetische Nachteile etwas kompensieren. Andererseits können sich die Risikofaktoren aber auch addieren, so Jauß. "Jemand mit genetischer Vorbelastung plus ungesundem Lebensstil hat natürlich ein noch höheres Risiko für einen Schlaganfall. (…) Insgesamt kann man sagen, die Risiken sind unabhängig voneinander und jede Modifikation eines Risikofaktors, verringert das Risiko."

Darum sind regelmäßige Untersuchungen so wichtig

Und da sei es eben besser mit dem Rauchen aufzuhören, wenn man es zum Beispiel nicht schafft, abzunehmen, ergänzt Jauß. Denn einen anderen großen Risikofaktor können wir nicht einfach abstellen: das Alter. Vor allem die genetische Veranlagung zeige sich mit zunehmendem Alter immer deutlicher. Deshalb rät der Neurologie-Professor:

Ab einem Alter von 40 sind regelmäßige Untersuchungen vom Blutdruck und von den Blutfetten, eventuell auch vom Blutzucker sinnvoll und ab 50 noch sinnvoller und ab 60 erst recht sinnvoll.

Prof. Marek Jauß

Wenn der Hausarzt ein genetisch bedingtes Risiko feststellt, kann das mithilfe von Medikamenten klein gehalten werden, ergänzt der Mediziner. Und das gilt vor allem auch für Männer. Denn die Studie hat auch gezeigt, dass sich sowohl Gene als auch Lebensführung bei Männern deutlich stärker auswirken als bei Frauen.

Alle zwei Minuten ein Schlaganfall Schlaganfall ist nach Herz- und Krebserkrankungen die Todesursache Nummer 3 in Deutschland, so das Robert-Koch-Institut (RKI). 260.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Schlaganfall – es passiert also alle zwei Minuten. 40 Prozent der Patienten sterben im ersten Jahr nach dem Schlaganfall. Ein großer Teil der Überlebenden bleibt für immer pflegebedürftig. Da das Risiko mit dem Alter steigt, rechnet das RKI in den nächsten Jahrzehnten auch mit einem Anstieg der Erkrankungen.

Die Studie des internationalen Teams ist im "British Medical Journal" erschienen und bei der University of Edinburgh frei donwloadbar.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL Radio | 27. Dezember 2018 | 05:54 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Dezember 2018, 12:44 Uhr