Harvard-Studie Schlechte Luft lässt uns schlechter arbeiten

Müde am Arbeitsplatz? Das könnte auch an der schlechten Luft im Büro liegen, wie eine US-Studie herausgefunden hat. Denn die beeinflusst unsere Arbeitsleistung mehr als bisher bekannt war.

Ein Angestellter öffnet in einem Büro das Fenster.
Bildrechte: IMAGO / Thomas Eisenhuth

Die Forschenden von der Elite-Uni Harvard um Jose Guillermo Cedeño Laurent untersuchten für ihre Studie über ein Jahr lang insgesamt 302 Menschen aus sechs Ländern, die in Büros arbeiten. Deren Arbeitsplätze wurden mit Umweltsensoren ausgerüstet, die in Echtzeit die Konzentration von Feinstaub (Partikelgröße 2,5 Mikrometer), Kohlendioxid, Temperatur und Luftfeuchtigkeit maßen. Dazu wurden ihre kognitiven Fähigkeiten regelmäßig mit einer speziellen App überprüft. Das Ergebnis: Die Arbeitsleistung nahm mit höherer Feinstaub- und Kohlendioxid-Konzentration ab.

Fenster öffnen oder Filtersysteme helfen

Konkret heißt das, eine Zunahme der Feinstaubkonzentration um zehn Mikrogramm pro Kubikmeter Luft führte zu je ein Prozent langsameren und ungenaueren Antworten beim Kognitionstest. Beim Kohlendioxid veränderten sich die Denkfähigkeiten bei einer relativ normalen Zunahme um 500 ppm (parts per million) in einem ähnlichen Verhältnis negativ.

Wie die Autoren erklärten, sei diese die erste Studie, bei der kurzfristige Auswirkungen von erhöhter Feinstaubkonzentration auf das Nervensystem untersucht wurde. Bei ähnlichen Studien war es den Autoren zufolge um länger andauernde neurodegenerative Krankheiten als deren Folge gegangen. Cedeño Laurent betonte zudem, dass die Konsequenzen der Luftverschmutzung im Freien schon ausführlich analysiert wurden, obwohl wir 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen verbrächten. Hier gebe es noch viel Raum für weitere Forschung.

Die Forschenden haben zudem einige Lösungen für das Problem parat. Zum einen helfe es schon, wenn man ganz klassisch das Fenster öffne. Eine Alternative könnten auch eine Verbesserung des Luftfiltersystems oder portable Luftreiniger für die Büros sein.

cdi

0 Kommentare