Astronomie-Fotografie Sieger gekürt: Die schönsten Astronomie-Fotos des Jahres

Beim jährlich vom Royal Observatory Greenwich ausgerichteten Foto-Wettbewerb stehen jetzt die Sieger in allen Kategorien fest. Wir zeigen Sie Ihnen.

1. Platz in der Kategorie "Unsere Sonne" und Gesamtsieger
Bildrechte: Shuchang Dong (China)

Perfektion und Einfachheit können zu einem Siegerbild führen. Der quadratische Ausschnitt steht in einem Spannungsverhältnis zum mystischen Ring, und der neblig-blaue Himmel ist das Gegenstück zum gelben Ring. Ein wahres Meisterwerk.

Dieses Zitat stammt von László Francsics, seines Zeichens Jury-Mitglied beim Wettbewerb "Astronomy Photographer of the Year 13". Und es beschreibt das Siegerbild namens "Der goldene Ring". Gemacht wurde es von Shuchang Dong aus China mit viel Timing-Glück. Denn eigentlich war die ringförmige Sonnenfinsternis am Aufnahmeort in Tibet von Wolken verdeckt. Ein kurzer Moment, in dem die Wolken den Sonnenring wieder freigaben, genügte dem Fotografen – der damit den Gesamtsieg im Wettbewerb und 10.000 britische Pfund Preisgeld einstrich.

Noch mehr Sieger

Insgesamt gab es aber neun Sieger, denn Preise wurden in verschiedenen Kategorien vergeben, darüberhinaus noch in der Nachwuchswertung, und es gab drei Sonderpreise.

Sieger in der Kategorie "Polarlichter" wurde beispielsweise der Russe Dmitri Rybalka. Er war als Dritter Offizier auf seinem Schiff gerade als Deckwache eingeteilt. Da wird man ja wohl mal kurz ein Foto machen dürfen, wenn die Polarlichter so schön funkeln.

1. Platz in der Kategorie "Polarlichter"
Bildrechte: Dmitri Rybalka (Russland)

Auch ein Deutscher schaffte es unter die Ausgezeichneten, wenn auch nicht als Sieger, sondern mit "lobender Erwähnung" ("highly commended"). Der in Tirol lebende Fotograf Nicholas Roemmelt steuerte das Bild "Aufbruch in einen neuen Tag" bei, auf dem Mensch, Ausrüstung, Schnee, Berge und Kosmos eine wundervolle Symbiose eingehen.

Lobende Erwähnung in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Bildrechte: Nicholas Roemmelt (Deutschland)

Sieger in derselben Kategorie "Mensch und Weltall" wurde ein Bild, das vor zwei Jahren sicherlich noch einen anderen Namen bekommen hätte. Nun heißt es "Lockdown" und soll die zurückliegenden Monate zusammenfassen: beengt, aber hoffnungsvoll.

1. Platz in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Bildrechte: Deepal Ratnayaka (Vereinigtes Königreich)

Auch Galaxie- und Himmelskörper-Liebhaber kommen bei den Fotos natürlich auf ihre Kosten. Wir haben Ihnen alle ausgezeichneten Bilder in drei Galerien zusammengestellt. Um den Spannungsbogen zu erhöhen, zeigt die erste Galerie die "lobenden Erwähnungen", die zweite Galerie die Zweitplatzierten und die dritte schließlich alle Sieger und Sonderpreise.

Titel und Kategorie jedes Fotos sowie seine Entstehungsgeschichte lesen Sie jeweils unter dem Bild.
Die Angaben dazu haben wir vom Royal Observatory Greenwich übernommen und ins Deutsche übersetzt.

Lobende Erwähnungen

Lobende Erwähnung in der Kategorie "Unsere Sonne"
Der Wasserstoff-Vorhang Lobende Erwähnung in der Kategorie "Unsere Sonne"
Diese schöne große Protuberanz zierte mehrere Tage lang den Rand der Sonne und wurde bei guten Sicht-Bedingungen aufgenommen. Gute Sicht-Bedingungen beziehen sich hier auf die Stabilität der Erdatmosphäre und nicht auf einen wolkenlosen Himmel. Nur wenn die atmosphärischen Turbulenzen gering sind, lassen sich feine Details und Strukturen klar erkennen.
Bildrechte: Alan Friedman (USA)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Unsere Sonne"
Der Wasserstoff-Vorhang Lobende Erwähnung in der Kategorie "Unsere Sonne"
Diese schöne große Protuberanz zierte mehrere Tage lang den Rand der Sonne und wurde bei guten Sicht-Bedingungen aufgenommen. Gute Sicht-Bedingungen beziehen sich hier auf die Stabilität der Erdatmosphäre und nicht auf einen wolkenlosen Himmel. Nur wenn die atmosphärischen Turbulenzen gering sind, lassen sich feine Details und Strukturen klar erkennen.
Bildrechte: Alan Friedman (USA)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Aubruch in einen neuen Tag Lobende Erwähnung in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Der Beginn der astronomischen Dämmerung bedeutet für den Landschaftsastrofotografen in der Regel das Ende der Aufnahmen, da die Milchstraße und ihre wunderschönen Farben schnell verblassen. Doch diese kurze Zeitspanne zwischen der Nacht und dem Beginn des neuen Tages war für den Fotografen schon immer ein ganz besonderer Moment. Das erste Licht, das zu Beginn für das Auge kaum wahrnehmbar ist, verdrängt zögerlich die Nacht und taucht wenige Augenblicke später die Landschaft in ein sanftes Blau. Es ist wie ein Versprechen für den Beginn von etwas Neuem.
Bildrechte: Nicholas Roemmelt (Deutschland)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Galaxien"
Ein Smiley im Weltall Lobende Erwähnung in der Kategorie "Galaxien"
NGC 1055 ist eine hochkant stehende Spiralgalaxie mit einem auffälligen Kernwulst, der von einer dunklen Bahn aus Gas und Staub durchzogen wird. Sie ist ein Doppelsternsystem mit der Galaxie Messier 77. Beide sind die größten Galaxien der Galaxiengruppe. Dieses Bild wurde mit LRGB- (Luminanz, Rot, Grün, Blau) und Wasserstoff-Alpha-Filtern, CCDStack, PixInsight und Photoshop bearbeitet. Die bunten Sterne um NGC 1055 befinden sich im Vordergrund, innerhalb der Milchstraße. Sie sehen aus wie die Augen eines kosmischen Smileys.
Bildrechte: Nicolas Rolland (Frankreich) und Martin Pugh (Australien)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Planeten, Kometen und Asteroiden"
3° von der Sonne - die gehörnte Venus Lobende Erwähnung in der Kategorie "Planeten, Kometen und Asteroiden"
Die abendliche Venuserscheinung im Jahr 2020 war ein wahrhaft wunderbares Ereignis. Die Venus befand sich für die nördlichen Beobachter in der besten Phase ihres achtjährigen Zyklus, und der Planet stand viele Wochen lang bei Sonnenuntergang hoch am Abendhimmel. Darüber hinaus herrschte im Vereinigten Königreich eine Zeit lang herrliches Wetter. Der Fotograf verfolgte die Venus im späten Frühjahr, als die Erscheinung ihren Höhepunkt erreichte - der Durchmesser wuchs und die Sichel wurde schmaler, als sie sich rasch auf die Sonne und die untere Konjunktion am 3. Juni zubewegte. Der Fotograf war fest entschlossen, den Planeten bis in den Juni hinein abzubilden, als er sich der Sonne näherte, trotz aller Schwierigkeiten. Nur zwei Tage vor dem Zusammentreffen mit der Sonne gelang es dem Fotografen, den Planeten bei vollem Tageslicht abzubilden und die schwer fassbaren "Hörner" zu sehen. Die Venus befand sich in 30° Höhe, aber nur 3° über der Sonne, die unbedingt abgeschirmt werden musste, um das Eindringen von Sonnenlicht und Hitze in den Teleskoptubus zu verhindern.
Bildrechte: Martin Lewis (Vereinigtes Königreich)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Himmelsansichten"
Van Goghs Skizzenblock Lobende Erwähnung in der Kategorie "Himmelsansichten"
Zu Beginn des Jahres 2021 erschien am Lugu-See in der chinesischen Provinz Yunnan gelegentlich eine Ansammlung faszinierender und wunderschöner schillernder Wolken. Dieses unglaubliche Phänomen hielt insgesamt zehn Tage lang an und versprach im chinesischen Volksglauben Glück für das neue Jahr. Der Fotograf glaubt, dass Van Gogh, wenn er diese wunderschöne Szenerie sehen würde, sicherlich über die außergewöhnliche Kunstfertigkeit der Natur staunen würde und sagen würde, wie fantastisch sie ist.
Bildrechte: Jin Yang (China)
Neptun und Triton Lobende Erwähnung in der Kategorie "Nachwuchswertung"
Dieses Bild zeigt den dunkelblauen Planeten Neptun und seinen größten Mond Triton. Neptun ist der am weitesten von der Sonne entfernte Planet, hat die 17-fache Masse der Erde und eine Umlaufzeit von 165 Jahren. Neptun ist aufgrund seiner Größe und Helligkeit sehr schwer abzubilden. Er hat einen Winkeldurchmesser von 2,2-2,4 Bogensekunden und eine Helligkeit von etwa acht. Mit Hilfe eines Teleskops konnte der Fotograf den Planeten im Okular als kleinen, schwachen Punkt ausmachen, der etwas größer und blauer als die umgebenden Sterne war. Das Bild wurde mit Photoshop beschnitten und geschärft.
Bildrechte: Julian Shapiro (USA - 13 Jahre alt)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Nachwuchswertung"
Satellitenhaufen um 47 Tucan Lobende Erwähnung in der Kategorie "Nachwuchswertung"
47 Tucan ist eines der Juwelen des südlichen Himmels und befindet sich direkt über der Kleinen Magellanschen Wolke in den lauen Sommernächten der südlichen Hemisphäre. Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass viele Kugelsternhaufen kleine schwarze Löcher in ihrem Zentrum haben, was ihre Form erklären würde. Um diesen Haufen herum sind drei weitere zu sehen, die ebenfalls schwarze Löcher beherbergen könnten. Eine kleine, bläuliche Galaxie erscheint rechts vom Zentrum zwischen dem Kern von 47 Tucan und dem isolierten Haufen. Es ist ein bunter Haufen mit einem leuchtenden Herzen - eine Perle im Universum.
Bildrechte: Alice Fock Hang (Reunion - 11 Jahre alt)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Unser Mond"
Iridum bis Imbrium (Regenbogenbucht und Regenmeer) Lobende Erwähnung in der Kategorie "Unser Mond"
Dies ist eines der beliebtesten Mondpanoramen für Fotografen. Es ist leicht zu beobachten, da es am besten beleuchtet ist, wenn der Mond hoch am Abendhimmel steht, nur wenige Tage vor Vollmond. Wenn man dieses Gebiet zum ersten Mal in einem kleinen Teleskop sieht, wird klar, warum die frühen Beobachter die glatten Lavafelder der großen Einschlagbecken als "Meere" bezeichneten. Dem Fotografen ist aufgefallen, dass das Hervorheben der subtilen mineralischen Farben der Mondoberfläche (durch Erhöhung der Farbsättigung) die ansonsten sehr karge und trostlose Landschaft zum Leben erweckt - wodurch Buzz Aldrins "herrliche Trostlosigkeit" etwas weniger trostlos wirkt.
Bildrechte: Stefan Buda (Australien)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Nachwuchswertung"
Sternenstrand im Weltraum Lobende Erwähnung in der Kategorie "Nachwuchswertung"
Dieses Bild zeigt den Kaliforniennebel - eine wunderschöne Region im Weltraum, die mit Wasserstoffgas gefüllt ist und durch das Licht der nahen Sterne leuchtet. Dieses Bild lässt den Fotografen an einen Strand denken, an dem die Wellen an einem stürmischen Abend an die Küste schlagen. Der Fotograf hat dieses Bild mit dem Teleskop und der Kamera seines Vaters an einem Winterabend im November aufgenommen. Das Bild wurde mit dem Astro Pixel Processor bearbeitet, um all die schwachen Details des Nebels herauszuarbeiten.
Bildrechte: Davy van der Hoeven (Niederlande - 13 Jahre alt)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Sterne und Nebel"
Farbspritzer des Cygnusbogens Lobende Erwähnung in der Kategorie "Sterne und Nebel"
Die Schichten und Strukturen des Cygnusbogens sind sehr komplex. In diesem Bild werden mehrere Farbschichten verwendet, um die detaillierten Strukturen dieser schönen Region zu enthüllen und ihr ein dreidimensionales Aussehen zu verleihen. Der Hintergrund dieses Bildes wurde ebenfalls abgedunkelt und texturiert, um den Fokus auf die Emissionsnebel zu lenken. Es handelt sich um ein Zwei-Panel-Mosaik mit einer Gesamtaufnahmezeit von 168 Stunden.
Bildrechte: Min Xie (USA)
Lobende Erwähnung in der Kategorie "Polarlichter"
Goðafoss-Wasserfall Lobende Erwähnung in der Kategorie "Polarlichter"
Dieses Bild zeigt das Winterorakel an einem der bekanntesten Wasserfälle Islands - dem Wasserfall der Götter, dem mächtigen Goðafoss. Die Temperatur lag bei etwa -10 °C, das ruhige und klare Wetter mit Vollmond beleuchtete die Gegend unglaublich gut, was die Belichtung des Bildes sehr erleichterte. Die wunderschönen Farbtöne des Mondes, gemischt mit dem Polarlicht und der Mischung aus einem halbgefrorenen Wasserfall und den Lichtstrahlen am Himmel machten diese Nacht für den Fotografen unvergesslich.
Bildrechte: Larryn Rae (Neuseeland)
Alle (11) Bilder anzeigen

Zweite Plätze

2. Platz in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Einsames Schiff unter den Sternen 2. Platz in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Der Fotograf nahm dieses Bild kurz nach Sonnenuntergang auf, als er den Nieuwe Waterweg in der Nähe von Rotterdam beobachtete. Er fotografierte gerade den Kometen NEOWISE, als dieses Schiff auf seinem Weg ins offene Meer vorbeifuhr. Das Bild erregte die Aufmerksamkeit des Fotografen wegen des schönen Kometen, der über dem Schiff zu sehen war, dessen Besatzung wahrscheinlich nichts von diesem schönen Anblick wusste.
Bildrechte: André van der Hoeven (Niederlande)
2. Platz in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Einsames Schiff unter den Sternen 2. Platz in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Der Fotograf nahm dieses Bild kurz nach Sonnenuntergang auf, als er den Nieuwe Waterweg in der Nähe von Rotterdam beobachtete. Er fotografierte gerade den Kometen NEOWISE, als dieses Schiff auf seinem Weg ins offene Meer vorbeifuhr. Das Bild erregte die Aufmerksamkeit des Fotografen wegen des schönen Kometen, der über dem Schiff zu sehen war, dessen Besatzung wahrscheinlich nichts von diesem schönen Anblick wusste.
Bildrechte: André van der Hoeven (Niederlande)
2. Platz in der Kategorie "Sterne und Nebel"
Wolken in IC 2944 2. Platz in der Kategorie "Sterne und Nebel"
Der Nebel "Running Chicken" ist von der südlichen Hemisphäre aus sichtbar und befindet sich im Sternbild Centaurus in etwa 6.000 Lichtjahren Entfernung. Er enthält die 1950 von David Thackeray entdeckten Bok-Kügelchen, die im oberen linken Teil des Bildes zu sehen sind. Dies ist die sternlose Version des Nebels, die die verschiedenen Formen, Strukturen und Farben der Wolken hervorhebt und im Schmalbandformat aufgenommen wurde. Das Bild wurde mit einem von Chilescope zur Verfügung gestellten Roboterteleskop aufgenommen.
Bildrechte: Bogdan Borz (Rumänien)
2. Platz in der Kategorie "Unser Mond"
Mond-Heiligenschein 2. Platz in der Kategorie "Unser Mond"
Dies ist ein heller 22°-Mondhalo. Als der Fotograf dieses Foto aufnahm, herrschte eine Temperatur von -16 °C, und die Luft war mit kleinen Eiskristallen gefüllt, die diesen Halo möglich machten. Dieser regelmäßige 22°-Halo ist eher in der Nähe der Sonne zu sehen. Das Mondlicht muss ziemlich stark sein, um den Halo sichtbar zu machen, daher ist er häufiger in Vollmondnächten zu sehen. In dieser Nacht war der Mond zu 90 % beleuchtet, also fast voll. Auf der linken Seite sind die Lichter der Stadt Östersund in Schweden zu sehen. Um 5 Uhr kann man im Halo sehen, wie er das Sternbild Orion durchquert. Im Vordergrund sind die Spuren eines Kaninchens zu sehen, das auf die Bäume gesprungen ist.
Bildrechte: Göran Strand (Schweden)
2. Platz in der Kategorie "Himmelsansichten"
Mond über dem Südostkrater des Ätna 2. Platz in der Kategorie "Himmelsansichten"
Im Februar 2021 zeigte der Ätna intensive vulkanische Aktivität und spuckte Aschesäulen und Lavafontänen von mehr als 500 Metern Höhe. Diese befanden sich meist in der Nähe des neuen Südostkraters, der zahlreiche Lavaströme in das Bove-Tal schüttete. Sie waren von kurzer Dauer, aber von einer intensiven Aktivität begleitet, die die Struktur des Kraters, aus dem sich die Ströme ergossen, zerbrach. Am 25. Februar zeigte der Ätna erneut intensive Aktivität, und der Fotograf begab sich zur Schutzhütte Piano Bello und berechnete die genaue Position so, dass der Mond in der Nähe des Kraters untergehen und sich genau darüber ausrichten würde. Vulkanische Wolken und heiße Ströme verliehen dem Mond ein flüssiges Aussehen mit einer warmen Färbung, die sowohl von der Glut als auch von der Asche herrührte.
Bildrechte: Dario Giannobile (Italien)
2. Platz in der Kategorie "Nachwuchswertung"
Nebel 2. Platz in der Kategorie "Nachwuchswertung"
Dieses Gebiet besteht aus drei blauen Reflexionsnebeln, die als NGC 6914 bekannt sind. Es handelt sich um einen riesigen, wunderschönen Nebelkomplex, der sich im Zentrum des Sternbilds Cygnus in etwa 6.000 Lichtjahren Entfernung befindet. Er wurde 1881 von Jean Marie Edouard entdeckt, und 1966 nahm van den Bergh ihn in seinen Katalog auf. Auf dem Bild sind viele weitere Objekte zu sehen, darunter der kleine Nebel Parsamian 22 und der veränderliche Stern V1515 Cygni FU Orionis mit seiner markanten sichtbaren Hülle.
Bildrechte: Hassaana Begam und Aathilah Maryam (Indien - 13 und 14 Jahre alt)
2. Platz in der Kategorie "Planeten, Kometen und Asteroiden"
Perseverance (Beharrlichkeit) 2. Platz in der Kategorie "Planeten, Kometen und Asteroiden"
Dieser Blick auf den Mars ist das beste Ergebnis der Marssaison 2020. Für den Fotografen bedeutete dies mehr als hundert Beobachtungsnächte, um die außergewöhnlichen Bedingungen einzufangen, die dieses Bild ermöglichten. Im Mittelpunkt des Bildes steht das riesige Schluchtensystem der Valles Marineris, das in dieser Ansicht fast genau in der Mitte liegt. Auf der rechten Seite des Bildes ragen die drei riesigen Vulkane der Tharsis Montes, die alle etwa 19 Kilometer hoch sind, aus dem morgendlichen Terminator hervor und sind von Wolken umgeben. Das berühmte "Auge des Mars" (Solis Lacus) ist rechts von der Bildmitte zu sehen. Ganz oben befindet sich die eisige Südpolkappe, die durch einen markanten Spalt in zwei Hälften geteilt wird. Der Fotograf wählte den Titel des Bildes nicht nur, um an die kürzliche Landung des Perseverance-Rovers zu erinnern, sondern auch, weil er die Qualität widerspiegelt, die für dieses Ergebnis erforderlich war.
Bildrechte: Damian Peach (Vereinigtes Königreich)
2. Platz in der Kategorie "Polarlichter"
Angemessener Empfang für den Mond 2. Platz in der Kategorie "Polarlichter"
Dieses Bild zeigt den Mondaufgang über einem See mit einem faszinierenden, sich schnell bewegenden Polarlicht. Es war eine ruhige, stille Nacht an diesem See, und der Fotograf beobachtete den Mondaufgang, als die Aurora plötzlich sehr stark wurde und schnell zu tanzen begann. Weiter draußen auf dem See herrschte Nebel, der dem Mond einen wunderbaren Kreis verlieh, und die Spiegelungen waren magisch.
Bildrechte: Thomas Kast (Finnland)
2. Platz in der Kategorie "Galaxien"
Dreiecksnebel 2. Platz in der Kategorie "Galaxien"
Dies ist eine einzigartige Aufnahme der Spiralgalaxie Messier 33, des sogenannten Dreiecksnebels. Schmalbandaufnahmen mit Wasserstoff-, Schwefel- und Sauerstofffiltern wurden mit Aufnahmen mit Rot- und Blaufiltern "subtrahiert", um fast das gesamte Licht der Sterne der Galaxie zu entfernen, so dass nur die wunderschöne Sammlung von Nebeln übrig blieb. Dabei handelt es sich um riesige Gaswolken, die von neugeborenen Sternen beleuchtet werden, nicht unähnlich solchen Schätzen in unserer eigenen Milchstraße. Diese Nebel folgen im Allgemeinen den Spiralarmen der Galaxie und nehmen aufgrund der höheren Gasdichte zum Zentrum hin an Dichte zu.
Bildrechte: Russell Croman (USA)
2. Platz in der Kategorie "Unsere Sonne"
Die Sonne teilt ihre Krone mit einem Kometen 2. Platz in der Kategorie "Unsere Sonne"
Diese Komposition zeigt die gesamte Bandbreite der Ereignisse einer totalen Sonnenfinsternis, den Erdschein, Protuberanzen, die Chromosphäre und die Korona. Am rechten Bildrand ist die Anwesenheit eines besonderen Gastes zu erkennen - der Komet C/2020 X3 (SOHO), der erst am Vortag entdeckt worden war. Die klimatischen Bedingungen machten das Erscheinen des Kometen möglich. Der Fotograf war sich seiner Existenz nicht bewusst und hat das Bild daher nicht auf den Kometen ausgerichtet. Wären keine Wolken vorhanden gewesen, hätte die Sonne einige Minuten vor der Totalität in der Mitte des Bildes gestanden, und der Komet wäre nicht auf dem Bild zu sehen gewesen. Der Fotograf hat studiert, geplant und geübt, um für diesen Moment bestens gerüstet zu sein, aber das richtige Maß an Glück führte zu dieser bemerkenswerten Aufnahme.
Bildrechte: Vincent Bouchama (Frankreich)
Alle (9) Bilder anzeigen

Sieger und Sonderpreise

1. Platz in der Kategorie "Sterne und Nebel"
California Dreamin' NGC 1499 1. Platz in der Kategorie "Sterne und Nebel"
Der Kaliforniennebel, auch bekannt als NGC 1499, wurde in sieben Nächten im Jahr 2021 mit Breitband- und Schmalbandfiltern aufgenommen, mit einer Gesamtintegrationszeit von 16,1 Stunden. Dieser Emissionsnebel ist etwa 100 Lichtjahre lang und 1.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Er trägt den Namen Kaliforniennebel, weil er den Umrissen des US-Bundesstaates Kalifornien zu ähneln scheint. Die Rohdaten wurden vorverarbeitet, und die Sterne wurden mit einem Tool namens Starnet entfernt. Anschließend wurden sie bei der Nachbearbeitung durch die natürlicheren Sterne aus den RGB-Daten (rot, grün, blau) ersetzt. In dieser Hubble-Palette-Version ist das Wasserstoff-Alpha grün, einfach ionisierter Schwefel (SII) rot und doppelt ionisierter Sauerstoff (OIII) blau. Die Farben in diesem Bild sind zwar nicht die echten Farben, aber die Schmalbandfilter enthüllen viel mehr der verborgenen Gase, die in einem Breitbandbild nicht sichtbar sind.
Bildrechte: Terry Hancock (Vereinigtes Königreich)
1. Platz in der Kategorie "Sterne und Nebel"
California Dreamin' NGC 1499 1. Platz in der Kategorie "Sterne und Nebel"
Der Kaliforniennebel, auch bekannt als NGC 1499, wurde in sieben Nächten im Jahr 2021 mit Breitband- und Schmalbandfiltern aufgenommen, mit einer Gesamtintegrationszeit von 16,1 Stunden. Dieser Emissionsnebel ist etwa 100 Lichtjahre lang und 1.000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Er trägt den Namen Kaliforniennebel, weil er den Umrissen des US-Bundesstaates Kalifornien zu ähneln scheint. Die Rohdaten wurden vorverarbeitet, und die Sterne wurden mit einem Tool namens Starnet entfernt. Anschließend wurden sie bei der Nachbearbeitung durch die natürlicheren Sterne aus den RGB-Daten (rot, grün, blau) ersetzt. In dieser Hubble-Palette-Version ist das Wasserstoff-Alpha grün, einfach ionisierter Schwefel (SII) rot und doppelt ionisierter Sauerstoff (OIII) blau. Die Farben in diesem Bild sind zwar nicht die echten Farben, aber die Schmalbandfilter enthüllen viel mehr der verborgenen Gase, die in einem Breitbandbild nicht sichtbar sind.
Bildrechte: Terry Hancock (Vereinigtes Königreich)
1. Platz in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Lockdown 1. Platz in der Kategorie "Mensch und Weltall"
Da das Vereinigte Königreich wegen der Pandemie monatelang komplett abgeriegelt und der Reiseverkehr eingeschränkt war, rückte die Astrofotografie in den Fokus des Fotografen. Dieses Foto fasst das Jahr 2020 zusammen - beengt, aber hoffnungsvoll. Die sechsjährige Tochter des Fotografen, die sich immer sehr für die Fotoshootings interessiert, war bei den Vorbereitungen dabei. Sie saß an der Tür und zeigte ihrem Kuscheltier Max die Sterne, die einer nach dem anderen am Himmel auftauchten. Das gab dem Fotografen die perfekte Gelegenheit, sie ins Bild zu setzen, was die Botschaft hinter dem Foto ergänzte.
Bildrechte: Deepal Ratnayaka (Vereinigtes Königreich)
1. Platz in der Kategorie "Galaxien"
Milchstraßenring 1. Platz in der Kategorie "Galaxien"
Eine Ausdehnung von kosmischem Staub, Sternen und Nebeln entlang der Ebene der Milchstraßengalaxie bildet auf diesem Bild einen prächtigen Ring. Das Panorama deckt die gesamte von der Erde aus sichtbare Galaxie ab. Es handelt sich um ein ehrgeiziges 360-Grad-Mosaik, für dessen Fertigstellung der Fotograf zwei Jahre benötigte. Die Bilddaten wurden von Standorten auf der nördlichen Hemisphäre in China und auf der südlichen Hemisphäre in Neuseeland gesammelt. Wie ein leuchtendes Juwel im Ring der Milchstraße liegt die Ausbuchtung des galaktischen Zentrums ganz oben. Der helle Planet Jupiter ist der Leuchtturm direkt über der zentralen Ausbuchtung und links neben dem roten Riesenstern Antares. Entlang der Ebene und fast 180° vom galaktischen Zentrum entfernt befindet sich am unteren Ende des Rings das Gebiet um Orion. Der Ring der Milchstraße umfasst zwei bemerkenswerte Galaxien am Südhimmel, die Magellanschen Wolken.
Bildrechte: Zhong Wu (China)
1. Platz in der Kategorie "Polarlichter"
Tanz der Polarlichter 1. Platz in der Kategorie "Polarlichter"
Als Dritter Offizier hielt der Fotograf in dieser Nacht auf der Brücke des Schiffes Wache, als er am Himmel ein kleines weißes Band bemerkte, das sich wie eine Schlange näherte. Er hatte das Gefühl, dass etwas in der Luft lag, dass etwas Großes passieren würde, und wusste sofort, dass es das war, worauf er wartete. Er nahm seine Kamera, ging zum Brückentrakt, bezog Position und begann zu warten. Einige Minuten später war der Himmel voller heller, grüner Lichter, die in der Dunkelheit tanzten und alles auf ihrem Weg überstrahlten. Der Fotograf fühlte, dass es seine Aufgabe war, diese Schönheit mit der Welt zu teilen.
Bildrechte: Dmitri Rybalka (Russland)
1. Platz in der Kategorie "Planeten, Kometen und Asteroiden"
Farbenprächtiger Quadrantiden-Meteor 1. Platz in der Kategorie "Planeten, Kometen und Asteroiden"
Der Fotograf war an diesem kalten Januarabend mit zwei anderen Freunden unterwegs. Sie hatten nicht vor, Meteore zu fotografieren, sondern weit entfernte Galaxien und Nebelfelder. Nachdem sie die Kamera für die Aufnahme der Leo-Triplet-Galaxien eingerichtet hatten, sahen der Fotograf und seine Freunde einen hellen grünen Meteor, der direkt vor ihren Augen verbrannte, als er durch die Erdatmosphäre raste. Sie waren alle sehr beeindruckt davon, Zeuge eines Feuerballmeteors zu werden. Nachdem sie wieder zu Atem gekommen waren, erwähnte einer der Freunde, dass die Kamera des Fotografen in die Richtung des Kometen gerichtet war, aber der Fotograf dachte, dass er ihn auf keinen Fall hätte einfangen können, da er ganz herangezoomt hatte. Als er seine Kamera überprüfte, war der Komet da - perfekt im Bild. Der Fotograf hatte einen Fehler gemacht, und das Objektiv war nicht herangezoomt, so dass der Meteor perfekt ins Bild kam. Dieses unglaubliche Bild war ein glücklicher Zufall.
Bildrechte: Frank Kuszaj (USA)
1. Platz in der Kategorie "Unser Mond"
Die andere Seite 1. Platz in der Kategorie "Unser Mond"
In einer Perspektive, die an die Apollo-Missionen erinnert, wird der Mondhorizont von einer Planetensichel gekrönt. Dies ist jedoch nicht die Erde, die sich über dem Mond erhebt, aufgenommen von einer Sonde, die unseren Satelliten umkreist, sondern die Venus kurz vor ihrer Bedeckung durch den Mond, wie sie von der Erde aus bei Tageslicht am 19. Juni 2020 beobachtet wird. Der felsige Horizont des Mondes erscheint sehr dunkel im Gegensatz zu der schimmernden Sichel des Planeten, die von weißen Wolken umhüllt ist.
Bildrechte: Nicolas Lefaudeux (Frankreich)
1. Platz in der Kategorie "Nachwuchswertung"
Familienfoto des Sonnensystems 1. Platz in der Kategorie "Nachwuchswertung"
Dies ist ein Bild der Sonne, des Mondes und der Planeten des Sonnensystems (außer der Erde), aufgenommen im Jahr der Ratte in China. In diesem besonderen Jahr fühlte sich der Fotograf sehr glücklich, die Bilder dieser Himmelskörper machen zu können, und für einen Schüler, der sich erst seit einem Jahr mit der Astrofotografie beschäftigt, war dies eine große Leistung.
Bildrechte: Zhipu Wang (China - 15 Jahre alt)
1. Platz in der Kategorie "Himmelsansichten"
Monddünen 1. Platz in der Kategorie "Himmelsansichten"
Die schwelende Mondsichel schwebt in einer ozeanblauen Atmosphäre über stillen, glühenden Sanddünen, und das Rot des Sonnenuntergangs ist in der blauen Dämmerung verblasst. Der Fotograf wanderte tief in die Dünen und fand schließlich den Vordergrund, den er sich für diese Aufnahme vorgestellt hatte. Nachdem er alles zusammengefügt hatte, schaute er nach oben, und dort hing ein leuchtender Splitter einer Mondsichel, der sein dunkles, aber sichtbares Gesicht umriss. Diese HDR-Perspektiven-Mischung besteht aus vier Bildern, die alle an diesem Abend mit demselben 70-200-mm-Objektiv und vom selben Stativstandort aus aufgenommen wurden. Die Bilder wurden in Photoshop kombiniert, und zusammen geben sie die erhabene Szene wieder, die der Fotograf an diesem Abend erlebt hat.
Bildrechte: Jeffrey Lovelace (USA)
Sonderpreis für den besten Newcomer
Falcon 9 saust am Mond vorbei Sonderpreis für den besten Newcomer
Vier Stunden vor dem Start der Falcon 9 lud der Fotograf die App Photo Pills herunter, abonnierte flightclub.io und begann eine intensive Recherche, um beide Anwendungen zu verstehen und einen Ort zu finden, an dem sich der Flugbogen mit dem Mond überschneiden würde. Als der Fotograf am Startplatz ankam, wurde er durch ein Tor blockiert und landete auf einer anderen, dunklen Straße mit Bäumen, die den Startplatz blockierten. Nachdem er eine schnelle Berechnung angestellt hatte, parkte er und lief etwa 30 Meter in der Dunkelheit, und dann erhellte sich der Himmel, als die Falcon 9 gerade aufstieg, sich überschlug und direkt auf den Mond zielte.
Bildrechte: Paul Eckhardt (USA)
Sonderpreis für Bildinnovation
Wieder mal bewölkt auf dem Jupiter Sonderpreis für Bildinnovation
Hohe Wolken auf dem Jupiter erzeugen komplizierte und schöne Formen, die über den ganzen Planeten wirbeln. Um ein Farbbild zu erhalten, wenn nur drei Farbkanäle (rot, grün, blau) vorhanden sind, muss eine Art Filter-zu-Kanal-Zuordnung vorgenommen werden. Für die restliche Bearbeitung wurde PixInsight verwendet: benutzerdefinierter Weißabgleich, Dekonvolution und Wavelet-Transformation zur Detailverbesserung, Kontrast- und Sättigungskurven. Die Bereiche, die den Polen entsprechen, waren zu hell und störend, so dass sie durch Farbmaskierung abgedunkelt wurden.
Bildrechte: Sergio Díaz Ruiz (Spanien)
Sonderpreis für Bildinnovation
Himmelsfraktur Sonderpreis für Bildinnovation
Die Cassini-Missionen haben erstaunliche Bilder von unserem Sonnensystem geliefert. Der Fotograf hat eine Auswahl der Fotos des CICLOPS-Teams vom Saturn für dieses Werk verwendet. Die Muster, die der Saturn, seine Ringe und Monde bilden, sind wahrhaft großartig. Die Fotografien erinnern an Architektur, Natur, Kunst und Design und sind nicht nur künstlerisch inspirierend, sondern auch für die wissenschaftliche Forschung von großer Bedeutung. Der Fotograf bearbeitete mehrere spektakuläre Bilder, bevor er die Fotos in ein Gittermuster ordnete und sie auf diese Weise zusammenstellte, um Reste vertrauter und stabiler Bilder zu erhalten, jedoch auf eine gebrochene und gestörte Weise mit Untertönen von Science-Fiction-Symbolik.
Bildrechte: Leonardo Di Maggio (Vereinigtes Königreich)
1. Platz in der Kategorie "Unsere Sonne" und Gesamtsieger
Der goldene Ring 1. Platz in der Kategorie "Unsere Sonne" und Gesamtsieger
Am 21. Juni 2020 fand eine ringförmige Sonnenfinsternis statt, und der Fotograf wollte sie auf keinen Fall verpassen. Er beschloss, nach Ali in Tibet zu fahren, um sie zu fotografieren, weil dort das ganze Jahr über sonniges Wetter herrscht. Während der ringförmigen Sonnenfinsternis waren jedoch überall dunkle Wolken am Himmel zu sehen. Die Vorfreude war groß, aber innerhalb einer Minute nach der ringförmigen Finsternis durchbrach die Sonne die Wolken, und der Fotograf hatte das Glück, diesen Moment festzuhalten. Danach verschwand die Sonne wieder.
Bildrechte: Shuchang Dong (China)
Alle (12) Bilder anzeigen

Abschließend noch ein paar Worte zur im Juli erschienenen "Shortlist" des Wettbewerbs. Damals gingen wir davon aus, dass aus den uns zur Verfügung gestellten Bildern sicherlich auch die Sieger ausgewählt werden.

Mittlerweile sind wir schlauer. Keines der damaligen Bilder hat nun einen Preis gewonnen. Auf Nachfrage beim Veranstalter schrieb man uns, dass die eigentliche Shortlist aus 140 Bildern besteht. Knapp 40 davon schickt die Pressestelle des Veranstalters dann an die Medien. Manchmal können auch später ausgezeichnete Fotos dabei sein. "Aber im Allgemeinen halten wir die Bilder der Hauptgewinner bis nach der Preisverleihung zurück, damit wir nicht zweimal dieselben Bilder verschicken."

Memo für nächstes Jahr: Wer auf der Medien-Shortlist ist, hat schlechte Siegchancen.
Andererseits: Schön waren die Bilder ja alle.

(rr)

0 Kommentare

Illustration eines Exoplaneten: Braun-grauer Planet mit kleinen Wolkenfeldern und Eiskappen vor schwarz-grauem, dunklen Hintergrund, dem Weltall.
Irgendwie erdenähnlich, irgendwie ganz exotisch: Illustration des Exoplaneten Kepler-62f, der 2013 entdeckt wurde. Auch hier wird Wasser vermutet. Bildrechte: NASA/Ames/JPL-Caltech