Roboterdame Nao kann auch tanzen
Bildrechte: Gerald Perschke

Internationales Festival "Silbersalz Festival": Bunte Wissenschaft in Halle

Es geht um erlebbare Wissenschaft, um Praxisnähe und darum, wie wissenschaftliche Erkenntnisse der breiten Öffentlichkeit verständlich gemacht werden können. Diese Themen hat sich das "Silbersalz Festival" auf die Fahnen geschrieben, das vom 28. Juni bis zum 1. Juli 2018 seine Premiere in Halle hat.

Roboterdame Nao kann auch tanzen
Bildrechte: Gerald Perschke

Es klingt nach einem großen bunten Klassentreffen: Wissenschaftler aus der ganzen Welt sind eingeladen, zusammen mit dem Nachwuchs, Hobbywissenschaftlern oder auch einfach Neugierigen und Laien vier Tage lang in Workshops und Vorträgen zu entdecken, was Wissenschaft so spannend macht. Das große übergreifende Thema heißt "Cyborgs: Human & Machines". Daran soll gezeigt werden, wie hochkomplexe wissenschaftliche Themen gut in den Medien dargestellt werden, so dass sie eine breite Öffentlichkeit ansprechen. Das große Ziel: Verständlichkeit. Denn viele Menschen haben Interesse an neuen wissenschaftlichen Entdeckungen und Erfindungen - wenn sie denn gut erklärt sind. Dem stimmt auch Sachsen-Anhalts Kulturminister Rainer Robra zu:

Wer die wissenschaftlichen Entwicklungen heute nicht mehr verfolgen kann, ist im Grunde genommen out und raus aus allen Diskussionsprozessen. Und da neue Formate zu entwickeln, die nicht nur in dicken Folianten oder den Top-Wissenschaftsmagazinen stattfinden, sondern die breite Öffentlichkeit erreichen, das ist der Anspruch von 'Silbersalz'.

Rainer Robra

Vier Tage lang "Wissenschaft zum Anfassen" verspricht das "Silbersalz Festival". An 20 Orten in Halle gibt es Ausstellungen, darunter in der Leopoldina, im MDR, auf der Kulturinsel und in der Moritzburg . Das Neue: Zugleich werden Filme, Live-Performances und Installationen gezeigt und sollen alle Teilnehmer noch mehr zusammen bringen.

Im Mittelpunkt steht der Austausch: Ob jung und alt, Forscher oder Laie, Zeitungsleser und Zeitungsschreiber - alle sollen sich versammeln. Mit leidenschaftlichen Geschichten sollen die Menschen gefesselt werden, sagen die Veranstalter. Das sind unter anderem die Stadt Halle, die Leopoldina und zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen wie das Alfred-Wegener-Institut - das Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung. Passend dazu wird es zum Beispiel Stände im Hallenser Zoo geben zu Forschungsprojekten des Tier- und Artenschutzes, an denen Zoobesucher mit Wissenschaftlern diskutieren können. Dass das alles in Halle stattfindet, kommt nicht von ungefähr, meint Kulturminister Robra.

Halle ist einer der Top-Wissenschaftsstandorte in Deutschland - spätestens seit vor zehn Jahren die Leopoldina Nationale Akademie geworden ist. Und Wissenschaftskommunikation ist die Königsdisziplin, weil Stoffe vermittelt werden müssen, die sich nun wirklich nicht ganz von alleine erklären.

Rainer Robra

Jugend forscht... und fragt nach

Ob sie schon wissenschaftsbegeistert sind oder sich wenig auskennen: Damit auch Jugendliche teilnehmen können, haben die Veranstalter das "Silberstein Festival" auf das erste Sommerferienwochenende gelegt - vom 28. Juni bis zum 1. Juli. Und um die Jugend schon vorher einzubinden, findet bereits am 21. April das "Media Science Youth Camp" statt. Dabei können die Jugendlichen testen, wieviel Stromenergie entsteht, wenn sie auf der Bühne tanzen oder spielen, wie man am Elektronenmikroskop oder mit Virtual-Reality-Technik arbeitet oder wie man eigene 360°-Produktionen für das Festival gestaltet.

Wer mitmachen will: Hier geht's zur Anmeldung fürs Jugendcamp.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 13. April 2018 | 06:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Juni 2018, 15:25 Uhr