Ältestes Sonnenobservatorium der Welt.
Bildrechte: dpa

Video-Animation Goseck So sahen unsere Vorfahren die Sommersonnenwende

Vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern und Viehzüchter - dieser Umbruch stellte unsere Vorfahren vor etwa 6.800 Jahren vor große Herausforderungen. Das Wetter und die Jahreszeiten spielten plötzlich eine ganz neue Rolle. Um die Zeitpunkte für Aussaat und Ernte bestimmen zu können, entwickelten sie mit ihrem Sonnenobservatorium ein Art ersten Kalender. Unsere Video-Animation zeigt den Lauf der Sonne, wie ihn unsere Vorfahren in Goseck zu den verschieden Jahreszeiten erlebten.

Ältestes Sonnenobservatorium der Welt.
Bildrechte: dpa

Bei einem Erkundungsflug entdeckte der Luftbildarchäologe Otto Braasch 1991 am nordwestlichen Ortsrand von Goseck in Sachsen-Anhalt ringförmige Bodenverfärbungen. 1999 zeigten erneute Luftaufnahmen und geomagnetische Untersuchungen den gesamten Umfang dessen, was heute als Kreisgrabenanlage von Goseck bekannt ist. Die Ausgrabungen dauerten von 2002 bis 2004 und förderten das wohl bislang älteste entdeckte Sonnenobservatorium der Welt zu Tage. Lange war die ursprüngliche Bestimmung dieser Bauwerke umstritten. Inzwischen lassen die Forschungsergebnisse aber vor allem einen Schluss zu: Es handelt sich offenbar um Kultplätze, an denen der Lauf der Jahrezeiten zeitlich bestimmt wurde. Und zwar so:

Weitere Kreisgrabenanlagen in Sachsen-Anhalt

Über dieses Thema berichtet MDR LexiTV : im Fernsehen l 21.06.2017 | 00:01 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Juni 2017, 17:27 Uhr