Gemeine Hauswinkelspinne
Sieht furchterregend aus, ist aber harmlos: Die gemeine Hauswinkelspinne. Bildrechte: IMAGO

Sieht gruselig aus, ist aber nützlich Darum kuscheln sich Spinnen bald wieder zu uns

Auf der Suche nach einem Winterquartier kommen im Herbst einige Insekten und Spinnentiere in unsere Häuser. Dort werden sie von der Hauswinkelspinne gejagt, die sich das ganze Jahr bei uns wohl fühlt. Über das nützliche Tier kursieren einige Irrtümer.

Gemeine Hauswinkelspinne
Sieht furchterregend aus, ist aber harmlos: Die gemeine Hauswinkelspinne. Bildrechte: IMAGO

Im Herbst sorgt sie oft für Schlagzeilen: Die vermeintliche Invasion der Hauswinkelspinnen! Mit einem Zentimeter haben die Tiere der Gattung einen relativ großen Körper, ihre Beine können sogar eine Spannweite von bis zu acht Zentimetern erreichen. Bissig sei sie auch, liest man dann manchmal. Dabei sollte man bei den Hauswinkelspinnen mal genauer hinschauen: Die kommen nämlich nicht im Herbst in unsere Häuser, sie leben das ganze Jahr dort, sagt Spinnenexpertin Birgit Balkenhol vom Senckenberg-Museum für Naturkunde in Görlitz.

Die Hauswinkelspinnen brauchen Feuchtigkeit, deswegen leben sie meist im Keller oder höchstens noch in Bädern. In den viel zu trockenen Wohnräumen sterben sie, vor allem, wenn im Winter geheizt wird. Sie sind unheimlich nützlich für Menschen, denn sie fangen alle möglichen Tiere weg, die man nicht im Haus haben will, etwa Mücken, Fliegen und Kellerasseln.

Dr. Birgit Balkenhol, Zoologin

Hauswinkelspinne: Lange Beine, großes Gruseln

Aufgrund ihrer Größe gruseln sich Menschen leicht vor der Hauswinkelspinne. Dabei haben vor allem die Tiere jeden Grund, Angst vor uns zu haben, sagt die Expertin: "Aus Sicht der Spinnen sind wir die Riesen." Das sieht auch Spinnenforscher Rober Klesser vom Centrum für Naturkunde an der Uni Hamburg so und erklärt gegenüber der Deutschen Wildtierstiftung:

Die meisten Spinnen sind sehr scheu. Sie wollen mit Menschen nichts zu tun haben und flüchten sofort, wenn wir ihnen zu nahe kommen.

Robert Klesser Uni Hamburg

Von den über tausend heimischen Spinnenarten sei keine einzige einem gesunden Menschen gefährlich. Allerdings umgekehrt: "Intensive Agrarwirtschaft, Urbanisierung, Trockenheit und weniger Nahrung durch den Insektenschwund bedrohen auch die Spinnenwelt", so Klesser.

Dornfingerspinne (Cheiracanthium punctorium), am Gespinstsack an einem Blatt
Der Biss der Ammen-Dornfingerspinne ähnelt dem Wespenstich Bildrechte: IMAGO

Und auch zu Hause lauert ein Spinnenfeind: der Staubsauger - eine akute Gefahr, erklärt Birgit Balkenhol. Spinnenbisse gibt es aber auch in unseren Gefilden, jedoch lediglich von Wasserspinnen oder vom Ammen-Dornfinger. Diese Bisse sind nicht lebensbedrohlich, sondern höchstens etwas schmerzhaft, vergleichbar mit einem Wespenstich.

Wenn die kühlen Jahreszeiten beginnen, betrifft die Begegnung Mensch/Spinne aber noch weitere Arten. Zum Beispiel die große Zitterspinne, ein filigranes Tier mit großflächigen Netzen. Sie mag es gerne etwas wärmer und kommt ursprünglich aus den Subtropen – kein Wunder, dass sie im Winter Häuser dem Freiland vorzieht. Zu ihrer Nahrung zählen im Übrigen auch andere, viel größere Spinnen.

Radnetzspinnen, z.B. die Spaltenkreuzspinne und die Sektorspinne, sind in Wintergarten, am Hauseingang oder auch mal im Haus anzutreffen. Wer sie dort nicht haben möchte, sollte im Haus häufiger das Licht auslassen, denn wenn sich keine Insekten tummeln, kommt auch die Spinne nicht dazu.

Was ist so spannend an Spinnen?

Birgit Balkenhol beschäftigt sich seit 35 Jahren mit Spinnen und ist von den Tieren fasziniert. Die Haare, die auf Körper und Beinen wachsen, erfüllen viele unterschiedliche Funktionen. Die einen Borsten helfen den Spinnen, zu klein werdende Häute loszuwerden. Andere Haare enthalten Geschmacksnerven, mit ihnen gehen Spinnen auf Nahrungssuche. Ein dritter Typ dünner Härchen wird von kleinsten Luftbewegungen gelenkt. Mit ihnen nehmen die Tiere Schall war.

Den Hauswinkelspinnen fehlen allerdings bestimmte Hafthaare an den Beinen. Anders, als andere Gattungsgenossen, können sie nicht an glatten Oberflächen wie Badezimmerfliesen emporklettern. Balkenhol rät daher:

Wenn Sie die Tiere loswerden wollen, stülpen Sie einen Glas darüber und schieben dann ein glatter Papier darunter. So können Sie sie sicher ins Freie bringen.

Birgit Balkenhol
Eine braun-gelbe Spinne sitzt in ihrem von Tautropfen behangenem Netz
Spinnen sind keine Insekten Spinnen werden von den meisten Menschen für Insekten gehalten, doch das ist falsch. Sie gehören zu den Spinnentieren. Zu erkennen sind sie an zwei deutlich voneinander abgesetzten Körperabschnitten und acht Beinen. Insekten hingegen haben nur sechs Beine. Außerdem kann man sie an den Augen erkennen. Spinnen haben Einzelaugen und Insekten Facettenaugen. Bildrechte: MDR/Jürgen Hawick

Umbringen soll man sie dagegen nicht, denn für die Ökosysteme sind sie sehr wichtig. Deshalb bittet auch die Naturschutzorganisation NABU: Nicht mit Pantoffeln oder Staubsauger traktieren, lieber einfangen und ins Freie bringen.

Barrierefreiheit

transparent

Gebärde des Tages vom 30. Mai 2017 Giftspinnen

Giftspinnen

Gebärdensprachdolmetscherin Stefanie Senshat zeigt diesmal den Begriff "Giftspinnen".

Di 30.05.2017 11:20Uhr 00:07 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/gebaerdensprache/video-109856.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 23. August 2016 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Oktober 2017, 17:05 Uhr

0 Kommentare

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.