British Medical Journal Gegen Weihnachtsspeck: Diät statt Süßspeise

Wer sich in der Weihnachtszeit fettarm ernährt, auf Süßigkeiten verzichtet und stattdessen zu Obst und Salat greift, der nimmt über die Festtage sogar ab, so eine Studie in der Weihnachtsausgabe des British Medical Journals.

Früchte und Gemüse
Bildrechte: imago/Science Photo Library

Das British Medical Journal ist berühmt für seine Weihnachtsausgabe. Die zum Fest veröffentlichten Studien in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift sind meistens nicht ganz ernstgemeint.

Für die diesjährige Ausgabe haben eine Verhaltensmedizinerin und eine Ernährungswissenschaftlerin untersucht, was passiert, wenn sich Menschen während der Festtage an wohlgemeinte Essenstipps halten. Unter dem Namen "Winter Weight Watch Study" teilten Amanda Daley und Frances Mason ihre 272 freiwilligen Versuchsteilnehmer in zwei Gruppen. Während die Kontrollgruppe nur einen Handzettel mit allgemeinen Gesundheitstipps bekam, musste sich die Interventionsgruppe strenger disziplinieren.

Weihnachten auf der Waage

Alle Probanden wurden zwischen November und Februar regelmäßig gewogen. Mitglieder der Interventionsgruppe sollten sich überdies selbst täglich wiegen und das Gewicht schriftlich festhalten. Dann erhielten sie strenge Anweisungen: Sie sollten immer zu den gleichen Zeiten essen, 10.000 Schritte am Tag gehen, auf Snacks beim Fernsehen verzichten und stattdessen fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag verspeisen.

Zudem bekamen sie eine Broschüre, die schilderte, wie viel Sport man machen muss, um die Kalorien bestimmter Festtagsgenüsse wieder abzubauen. Ein Glas Glühwein erforderte demnach etwa 33 Minuten Spaziergang. Die in England beliebten "Mince Pies" sollten mit 21 Minuten Joggen ausgeglichen werden.

Der Erfolg: mess- aber überschaubar

Tatsächlich zeigte sich: Wer streng Regime hielt, nahm über die vier Monate hinweg etwa 0,13 Kilo ab, während die Teilnehmer der unbeeinflussten Vergleichsgruppe im gleichen Zeitraum 0,37 Kilogramm zunahmen. "Unsere Forschung zeigt, dass schon eine kurze Intervention über die Weihnachtszeit helfen kann, die kleinen Gewichtszunahmen zu verhindern, die sich ansammeln und die Fettleibigkeitsepidemie antreiben", so Verhaltensmedizinerin Daley.

Ob die Mitglieder der Interventionsgruppe ihr Fest aber auch so genossen haben wie die Vergleichsgruppe und ob es möglicherweise aufgrund des Diätplans zu leichten Verstimmungen mit der Familie kam – das müsste wohl weitere Forschung klären.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Brisant | 08. Januar 2018 | 17:15 Uhr