Science vs. Fiction Star Wars: So realistisch ist der Anzug von Darth Vader

Der 4. Mai ist für Star Wars Fans ein ganz besonderer Tag. Denn da feiern sie mittlerweile zum zehnten Mal den Star Wars Day – nicht ohne Grund, denn der 4. Mai heißt im Englischen "May the fourth", was wie das im Film immer wieder auftauchende "May the forth be with you" klingt – also "Möge die Macht mit dir sein". Wir schauen uns deshalb den ikonischen Bösewicht Darth Vader mal genauer an. Der trägt einen schwarzen Ganzkörperanzug. Was steckt da an Technik drin und wie realistisch ist sie?

Darth Vader 4 min
Bildrechte: Katja Schmidt / MDR Wissen

MDR KULTUR - Das Radio Do 29.04.2021 14:47Uhr 03:39 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/audio-1726380.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Geburtsstunde von Darth Vader ist das, was für normale Menschen der sichere Tod gewesen wäre. Denn nachdem Anakin Skywalker im Kampf beide Hände und Beine verloren hat, fällt er auch noch in Lava und erleidet ziemlich heftige Verbrennungen. Retten kann ihn nur noch ein High-Tech-Anzug, vollgepackt mit lebenserhaltenden Geräten.

Anzug Darth Vader
Die Technik aus Darth Vaders Anzug gibt es heute schon. Nur nicht so klein, dass sie unter seinen wehenden Mantel passt. Bildrechte: Tim Walther / MDR Wissen

So zum Beispiel ein Ventilationssystem, das Luft direkt in seine Lunge pumpt. Dieses System arbeitet ununterbrochen, was dazu führt, dass er auch während des Sprechens aus- und einatmet. Außerdem braucht Darth Vader eine Art Herz-Schrittmacher und auch seine Ernährung läuft über einen Direktzugang in sein Verdauungssystem.

All diese medizinischen Geräte gibt es natürlich – doch in unserer Welt sind sie so groß, dass sie niemals unter einen enganliegenden Anzug passen würden.

Ein autonomes Ökosystem

Auch Hubert Zitt bezweifelt, dass Darth Vader den ganzen Tag mit einer Ernährungssonde und einem Urinbeutel umherläuft. Zitt, der als Dozent für Technische Informatik an der Hochschule Kaiserslautern lehrt, ist zwar eigentlich glühender Star Trek Fan, aber als Experte für Zukunftstechnologien kennt er sich auch im Star Wars Universum aus. Er vergleicht Vaders Anzug eher mit etwas, das auch auf der Internationalen Raumstation verwendet wird.

Hubert Zitt
Grüße aus dem Star Wars Universum: Lichtschwert und Jedi-Meister Yoda Bildrechte: Ralf Schmitt

Da gibt es ein System, das heißt Melissa, das recycelt quasi alles und stellt neue Nahrung her. Es ist also ein autonomes Ökosystem. In einer Galaxis weit weit entfernt, könnte es auch möglich sein, dieses System so weit zu miniaturisieren kann, dass man es in den Anzug von Darth Vader integrieren könnte.

Dr. Hubert Zitt, Hochschule Kaiserslautern

Dieses System müsste dann allerdings ziemlich viel Nahrung erzeugen, denn allein um zu überleben, benötigt Darth Vader viel Energie. Glaubt man der jedipedia – dem Wikipedia der Star Wars Fans – ist er mit seinem Anzug über zwei Meter groß und wiegt über 120 Kilo. Damit hat er einen Grundumsatz von ungefähr 2.500 Kilokalorien – noch ganz ohne jeden Lichtschwertkampf.

Ein energiesparendes Exoskelett

Wobei es auch sein könnte, dass der Anzug Darth Vader entlastet. Immerhin gibt es auch heute schon Anzüge, sogenannte Exoskelette, mit denen Menschen schwere Lasten anheben können, ohne zu ermüden. Sie werden zum Beispiel beim Militär eingesetzt, wenn Soldaten längere Märsche mit schwerem Gepäck auf dem Rücken machen müssen.

Das Problem bei solchen Exoskeletten ist erstens, dass der Akku noch zu schwer ist und dass die Laufzeit noch zu schlecht ist, die Dinger müssen also ständig aufgeladen werden.

Hubert Zitt

Aber in einer Galaxie, in der man in einem 30 Zentimeter langen Griff die Energie für ein Lichtschwert speichern kann, ist das wahrscheinlich kein Problem mehr.

Bilder aus dem "Stars of the Galaxy" in Mönchengladbach

Für die Folge zum Anzug von Darth Vader war das "Science vs. Fiction"-Team in Mönchengladbach zu Besuch. Hier ein kleiner Eindruck vom Museum " Stars of the Galaxy".

Bildrechte: Katja Schmidt / MDR Wissen
Bildrechte: Katja Schmidt / MDR Wissen
Bildrechte: Katja Schmidt / MDR Wissen
Bildrechte: Katja Schmidt / MDR Wissen
Bildrechte: Katja Schmidt / MDR Wissen
Bildrechte: Katja Schmidt / MDR Wissen
Alle (5) Bilder anzeigen

Mit High-Tech den Feinden überlegen

Neben lebenserhaltenden Geräten hat Darth Vader in seinem Anzug auch High-Tech verbaut, die ihm einen Vorteil gegenüber seinen Gegnern verschafft. So enthält sein Helm zum Beispiel Displays, die sowohl infrarote als auch ultraviolette Strahlung darstellen können. Darth Vader kann so Lebewesen in völliger Dunkelheit sehen. Die Technik ist die gleiche, die wir heute auch schon in Autos integriert haben. Mit einer Art Nachtsichtgerät sieht man zum Beispiel ein Tier im Dunkeln über die Straße laufen, auch wenn es noch nicht beleuchtet ist.

Der UV-Bereich, der liegt nun zwischen dem sichtbaren Licht und dem Röntgenbereich und wenn die Frequenz nur hoch genug ist, dann kann Darth Vader so etwas anwenden wie Nacktscanner am Flughafen.

Hubert Zitt

So könnte Darth Vader also sehen, ob sein Gegenüber Waffen unter seiner Kleidung trägt.

Fazit: Die Technik im Anzug, die ist ziemlich realistisch, nur vielleicht nicht in der passenden Größe und Komplexität. Nach unserem aktuellen Stand der Technik würde der Anzug sehr schwer sein und eine Menge Energie verbrauchen. Aber immerhin waren unsere Telefone auch mal zwei Meter groß und heute passen sie in die Hosentasche.

Bildrechte: Katja Schmidt / MDR Wissen

Info: Wenn Sie noch mehr zum Anzug von Darth Vader erfahren möchten oder sich schon immer gefragt haben, wie realistisch der Warp-Antrieb von Star Trek ist – schauen Sie doch mal auf unserem YouTube-Kanal "Science vs. Fiction" vorbei. Dort finden Sie auch die aktuelle Folge "Wie realistisch ist der Anzug von Darth Vader" mit Hubert Zitt von der Hochschule Kaiserslautern.

0 Kommentare