Raumfahrt Elon Musks Starship soll im Dezember abheben

Das Starship soll abheben. Elon Musks Prestigeprojekt und nicht weniger als die größte Rakete der Welt, soll im Dezember seinen ersten Testflug absolvieren. Es geht nach Hawaii.

Prototyp des Raumschiffs Ship 24
Boca Chica, der SpaceX-Startplatz für das Starship. Im Dezember könnte es des erste Mal abheben. Bildrechte: IMAGO/UPI Photo

Angekündigt 2019, erster Start versprochen für 2021 durch die CEO von SpaceX, dann für 2022 (Januar und Juli) durch Elon Musk selbst – für ein Projekt dieser Größenordnung sind die Verschiebungen nicht ungewöhnlich. Das erlebt die Nasa mit ihrer Mondmission Artemis I gerade. Die SLS-Rakete soll am 14. November abheben und ist, wenn das klappt, die größte fliegende Rakete der Welt – für ein paar Wochen. Denn Musks Starship ist mit einer Höhe von 120 Metern 20 Meter größer als die Nasa-Rakete. Und im Gegensatz zur Nasa ist bei SpaceX alles auf Wiederverwendbarkeit ausgerichtet. Nach etlichen Fehlschlägen hatte der Prototyp SN15 am 6. Mai 2021 bewiesen, dass das Starship starten und sicher landen kann.

Orbitalflug nach Hawaii

Für den jetzt erfolgenden Orbitaltestflug will SpaceX sein Raumschiff von der Starbase im texanischen Boca Chica aus einmal um die Erde schicken und anschließend nahe Hawaii im Pazifik landen. Während das Starship bei diesem Flug (noch) wassern wird, soll der Super Heavy Booster auf einer schwimmenden Plattform im Golf von Mexiko landen.

Wenn dieser Jungfernflug dem Starship gelingt, kommt SpaceX seinem Ziel, Menschen zum Mond und zum Mars zu schicken, ein Stück näher. Die Firma beabsichtigt, "die Raumfahrttechnologie so voranzutreiben, dass die Menschheit zu einer Spezies mit mehreren Planeten und schließlich zu einer raumfahrenden Zivilisation werden kann, und dass die Dinge, von denen wir in der Science-Fiction lesen, wahr werden und nicht immer nur Fiktion sind", so der Milliardär gegenüber der National Academies of Sciences and Engineering im November 2021. 

Bereits zwei Reisen um den Mond gebucht

Bleibt das Starship-Programm im Zeitplan, könnte Musk vor Nasa und Esa mit einer Besatzung zum Mond fliegen. 2023 soll der Milliardär Yusaku Maezawa gemeinsam mit der dearMoon-Crew auf eine einwöchige Rundreise um den Erdtrabanten geschickt werden.
Vor wenigen Tagen hat SpaceX bekanntgegeben, dass auch für den zweiten Flug um den Mond bereits die ersten Teilnehmer feststehen. Es sind Dennis und Akiko Tito. Dennis Tito war bereits 2001 als Astronaut auf der Internationalen Raumstation.

Prototyp des Raumschiffs Ship 24
Das Starship. 120 Meter hoch, neun Meter Durchmesser und ausgelegt für Nutzlasten von mehr als 100 Tonnen. Bildrechte: IMAGO/UPI Photo

Landet das Starship 2029 auf dem Mars?

Dass das erst der Anfang ist, macht Musk mit seinem Motto "Occupy Mars" (Besetzt den Mars) mehr als deutlich. Bereits 2029 soll es soweit sein, twitterte Musk im März 2022, dann sollen die ersten Menschen auf dem Mars landen. In einem Videointerview mit dem Fernsehsender CNBC hat SpaceX-Präsidentin Gwynne Shotwell dieses Ziel jetzt bestätigt. Sie hält demnach eine erste bemannte Mars-Mission noch vor Ende dieses Jahrzehnts für realistisch. Noch früher würden wieder Menschen den Mond betreten. Innerhalb der nächsten fünf, sechs Jahre werde es eine große Lieferung von Material auf den Mars geben und das zeige den Menschen dann, dass der Flug zum Mars tatsächlich eine realistische Möglichkeit sei, so Shotwell.

gp

eine Rakete 6 min
Bildrechte: ESA/ MDR
6 min

Wie könnten wir Menschen auf anderen Planeten überleben? Science-Fiction-Autoren aber auch Wissenschaftler haben sich mit diesen Fragen beschäftigen. Und sie haben teilweise auch schon spannende Antworten!

Mo 28.03.2022 15:48Uhr 06:29 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/aktuell/artemis-leben-auf-mond-und-mars100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video