Covid-19 Tinnitus, Taubheit, Schwindel: Hörprobleme durch Corona

Corona greift auch Nerven an, bekannte Folgen sind der Verlust von Geruch und Geschmack. Eine neue Studie zeigt: Auch Ohren werden in Mitleidenschaft gezogen, es kommt zu Hörverlust, Tinnitus und Gleichgewichtsproblemen.

Frau trägt Hörgerät.
Durch Covid-19 kann es auch zu einem Hörverlust kommen. (Archivbild) Bildrechte: Colourbox.de

Corona greift Nervenzellen an, schädigt Geruchs- und Geschmackssinn und kann auch die Augen beeinträchtigen, das haben bereits verschiedene Studien gezeigt. Eine neue Metaanalyse kommt nun zu dem Schluss, dass offenbar auch die Ohren von Covid-19 in Mitleidenschaft gezogen werden können. Die Folgen sind Verlust von Hörvermögen, das Auftreten von Tinnitus und Probleme mit dem Gleichgewicht.

Tinnitus und Hörverluste durch Covid-19

Kevin Munro und Ibrahim Almufarrij von der University of Manchester in England haben insgesamt 56 Studien untersucht und die Daten darin neu ausgewertet. Dabei zeigte sich, dass in etwa 14,8 Prozent der in den Studien beschriebenen Fälle ein Tinnitus nach einer Covid-19-Erkrankung auftrat, bei 7,6 Prozent kam es zu Hörverlusten, bei 7,2 Prozent zu Gleichgewichtsproblemen und Schwindel.

Die betroffenen Infizierten kamen aus allen Altersgruppen, auch die Schwere der erlittenen Erkrankung variierte. Mitunter war die Beeinträchtigung der Ohren das einzige Symptom, in anderen Fällen war sogar eine Beatmung notwendig.

Die Forscher schreiben allerdings, dass ihre Aussagen noch unter Vorbehalt gesehen werden müssen: Die Daten stammten größtenteils aus medizinischen Akten und Fragebögen, bislang seien noch kaum systematische Hörtests bei Betroffenen durchgeführt worden.

Noch offen: Wie lang halten Ohrenschäden an?

Kevin Munro, Professor für Audiologie, betont allerdings, wie wichtig hier weitere klinische Studien seien. "Von anderen Viruserkrankungen wie Masern, Mumps und Meningitis wissen wir bereits recht gut, dass sie zu Beeinträchtigungen des Hörvermögens führen können. Das wissen wir bei Sars-CoV-2 noch nicht." Offen sei unter anderem, wie das Virus die Ohren schädige, ob andere Bedingungen wie Vorerkrankungen eine Rolle spielen und wie lang die Hörverluste anhalten können.

(ens)

0 Kommentare