Denkste: Irrtümer des Alltags Von wegen, Tigermücke!

Asiatische Tigermücke links/ rechts: Ringelmücke

Asiatische Tigermücke
Bildrechte: imago/blickwinkel
Asiatische Tigermücke
Bildrechte: imago/blickwinkel
Gemeine Stechmücke (Culex Pipiens) beim Blutsaugen
Bildrechte: IMAGO
Alle (2) Bilder anzeigen

Na, auch schon mal eine Mücke erlegt, das gute Stück genauer angeschaut und gedacht: Hilfe, hat mich da etwa gerade eine asiatische Tigermücke gestochen?! Dann einfach genau hinschauen und nachmessen: Die asiatische Tigermücke (linkes Bild) wird grade mal zehn Millimeter groß. Die gemeine Stechmücke dagegen bringt es auf stolze 15 Millimeter, ähnlich wie die Ringelmücke. Die verrät sich übrigens trotz weißgeringelter Beine durch ihren eher gelblichen Körper.

Wer ganz genau wissen will, wer ihm den nächtlichen Schlaf raubt, erschlägt das Exemplar nicht einfach, sondern fängt es, friert es ein, zum Beispiel in einer Streichholzschachtel, und schickt es dann zusammen mit einem Meldeblatt an den Mückenatlas. Seit 2012 wird nämlich deutschlandweit kartografiert, wo welche Mücken auftauchen.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP Morningshow | 18. April 2018 | 05:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Mai 2018, 16:29 Uhr