Senioren sitzen auf der Couch und schauen Fernsehen.
Bildrechte: imago/fStop Images

Demenz Zu viel Fernsehen schlecht für das Gedächtnis

Schlechte Nachrichten für Fernsehjunkies - vor allem ältere. Wer ab 50 zu lange TV schaut, bekommt Probleme mit dem Gedächtnis, so eine neue Studie. Vor allem die Erinnerung an Wörter lässt nach.

Senioren sitzen auf der Couch und schauen Fernsehen.
Bildrechte: imago/fStop Images

Ständig schauen wir darauf, was Fernsehen mit Kindern macht, so schreibt es Andrew Steptoe in seiner Untersuchung. Aber was ist mit den Älteren? Dazu gibt es kaum Forschung, so der Psychologe, der am University College in London Professor im Bereich Verhaltenswissenschaften und Gesundheit lehrt. Das hat er jetzt mit seinem Team geändert. Dabei hat er herausgefunden: Ab 3,5 Stunden wird es für Menschen ab 50 Jahre gefährlich.

Daten aus einer Langzeitstudie

Für das Ergebnis werteten die Forscher u.a. die Daten von 3.590 Personen aus. Diese wurden im Rahmen der Langzeitstudie "English Longitudinal Study of Ageing" erhoben. In den Jahren 2008 und 2009 wurde der TV-Konsum der Teilnehmer aufgezeichnet. Gleichzeitig wurde mit einer Liste von zehn Wörtern das Erinnerungsvermögen getestet. Die Menschen mussten die Wörter, die sie alle zwei Sekunden vorgespielt bekamen, wiedergeben - sofort und noch einmal etwas später, nachdem sie weitere Tests absolviert hatten.

Diese Prozedur wurde sechs Jahre später wiederholt. Und dabei stellten die Forscher fest, dass das Erinnerungsvermögen bei den Menschen nachgelassen hatte, die länger als 3,5 Stunden Fernsehen schauten. Dies galt bisher als eher moderater TV-Konsum. Frühere Studien hatten sich auf exzessives Fernsehschauen von sechs und mehr Stunden konzentriert.

In der neuen Studie zeigte sich ein klarer Zusammenhang zwischen längerem TV-Konsum und nachlassender Gedächtnisleistung. Gerade bei Teilnehmern, die bei der ersten Untersuchung gute Leistungen erreichten, zeigte sich die Verschlechterung deutlich.

Das Henne-Ei-Problem

Allerdings konnten die Forscher damit nicht die Frage beantworten, ob das Fernsehen wirklich schuld ist. Vielleicht ist es auch so, dass Menschen mit schlechterem Gedächtnis mehr fernsehen. Oder das Problem entsteht, weil durch mehr TV für andere Aktivitäten wie Spielen, Bewegen, Lesen weniger Zeit bleibt. Das müssen nun weitere Studien untersuchen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 21. Februar 2019 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. April 2019, 09:30 Uhr