Nautilus-Expedition Gefilmt: Wal-Festmahl in der Tiefsee

Der Kreislauf des Lebens – US-Meeresforscher haben in der Tiefsee vor Kalifornien spektakuläre Bilder aufgenommen, als Aasfresser sich über einen fünf Meter langen Wal hermachten.

Aasfresser an einem Walkadaver auf dem Meeresgrund
Ein toter Bartenwal in über 1.000 Meter Tiefe - ein Festmahl. Bildrechte: NOAA/EVNautilus

So haben Sie das Ende eines Wales vermutlich noch nie gesehen. Auch die US-Forscher der Nautilusexpedition waren regelrecht aus dem Häuschen, als im Scheinwerfer-Kegel ihres U-Bootes ein vier bis fünf Meter langes Walskelett auftauchte. Das komplette Skelett ist noch erhalten, aber auch Teile des Fleisches.

Rings herum und innen drin wimmelte es nur so von Aasfressern. Das Video zeigt Aalmuttern, Tintenfische und Polychaetenwürmer - wie die knochenfressenden Osedax-Würmer, die die Knochen der Wale mit roten Streifen bedecken. Auch Krabben und Grenadierfische entdeckten die Forscher, die inzwischen auch die Walart ermitteln konnten. Es handelt sich nach ihren Angaben um einen Bartenwal. Der Name stammt von den Barten im Oberkiefer, mit dem die Wale Krill, Plankton und Kleinorganismen fangen.

Das Beste zum Schluss

Die Entdeckung machte die Nautilus-Crew beim letzten Tauchgang der Saison am Davidson Seamount. Rund 120 Kilometer vor der Küste Kaliforniens liegt in über 1.000 Meter Tiefe dieser erloschene Unterwasservulkan. Mit rund 40 Kilometer Länge, acht Kilometer Breite und über zwei Kilometer Höhe einer der größten, die bekannt sind. Noch wichtiger aber ist die große Artenvielfalt, die den Davidson Seamount für Forscher so interessant macht. Allein 27 verschiedene Tiefseekorallen wurden dort bereits entdeckt.

0 Kommentare