Astronomisches Wochenende 360-Grad-Video: So sehen Sie den Kometen Neowise

Das Wochenende wird astronomisch: Bei freier Sicht erleben Sternengucker einen echten Kometen - C/2020 Neowise. Mars und Mond werden eng zusammen stehen und die Internationale Raumstation ISS fliegt derzeit auch jede Nacht mehrmals über Mitteldeutschland. Wie und wann die Himmelsereignisse zu beobachten sind, zeigen wir in unseren Videos.

MDR Wissen - der Komet 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR Wissen - der Komet 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Nachthimmel ist kommendes Wochenende mächtig viel los: Wenn die Sonne am kommenden Samstag, 11. Juli, um 21.24 Uhr untergeht, wird im Nordwesten der Komet C/2020 F3 sichtbar. Bekannter ist er unter seinem Namen Neowise. Es handelt sich um einen langperiodischen Kometen, der erst Ende März entdeckt wurde. Beobachten kann man ihn mit dem bloßen Auge.

Während die Nacht an Dunkelheit gewinnt, wird Neowise sich zum nördlichen Horizont hinbewegen. Dabei wird er der Horizontlinie immer näher kommen, bis er gegen ein Uhr nachts am nördlichen Himmel steht. Anschließend wird er wieder höher gelegene Gefilde ansteuern. Am hohen Himmel im Nordosten wird er gegen fünf Uhr zu sehen sein. Die Sonne wird um 5.09 Uhr am Sonntagmorgen aufgehen.

Komet Neowise (C/2020 F3)

Der Komet Neowise wurde am 6. Juli 2020 über dem nordöstlichen Horizont kurz vor Sonnenaufgang in Tucson, Arizona (USA) aufgenommen.
Der Komet Neowise (C/2020 F3) wurde am 6. Juli 2020 über dem nordöstlichen Horizont kurz vor Sonnenaufgang in Tucson, Arizona (USA) aufgenommen. Bildrechte: Vishnu Reddy
Der Komet Neowise wurde am 6. Juli 2020 über dem nordöstlichen Horizont kurz vor Sonnenaufgang in Tucson, Arizona (USA) aufgenommen.
Der Komet Neowise (C/2020 F3) wurde am 6. Juli 2020 über dem nordöstlichen Horizont kurz vor Sonnenaufgang in Tucson, Arizona (USA) aufgenommen. Bildrechte: Vishnu Reddy
Kurz nach Sonnenuntergang ist der Komet Neowise im Nordwesten zu beobachten. In dieser künstlerischen Darstellung ist der Zeitpunkt am 11. Juli um 21.30 Uhr festgehalten.
Kurz nach Sonnenuntergang ist der Komet im Nordwesten zu beobachten. In dieser künstlerischen Darstellung ist der Zeitpunkt am 11. Juli um 21.30 Uhr festgehalten. Bildrechte: Robert Rönsch/MDR
Der Komet C / 2020 F3 NEOWISE erscheint als eine Reihe von unscharfen roten Punkten in diesem Komposit aus mehreren wärmeempfindlichen Infrarotbildern
Der Komet C/2020 F3 NEOWISE erscheint als eine Reihe von unscharfen roten Punkten in diesem Komposit aus mehreren wärmeempfindlichen Infrarotbildern. Bildrechte: NASA/JPL-Caltech
Der Komet C/2020 F3, besser zu merken als Neowise, steht kurz vor Sonnenaufgang im Nordosten. In dieser küntslerischen Darstellung zeigt es den Zeitpunkt um 5 Uhr morgens.
Hier ist er kurz vor Sonnenaufgang im Nordosten zu sehen. In dieser küntslerischen Darstellung zeigt es den Zeitpunkt um 5 Uhr morgens. Bildrechte: Robert Rönsch/MDR
Alle (4) Bilder anzeigen

Navigieren Sie sich zum Kometen

Doch auch andere Himmelserscheinungen sind in dieser Nacht am Himmel zu beobachten: Im Südosten werden die beiden äußeren Planeten Jupiter und Saturn eng mit Pluto zusammen stehen. Um 22.41 Uhr wird die Internationale Raumstation ISS an ihnen vorbeisausen. Doch die Raumstation ist schnell und wird nur kurz zu sehen sein. Da sie in dieser Nacht aber fünfmal über den Himmel huscht, hat man noch öfters die Gelegenheit sie zu erblicken. In unserem interaktiven 360-Grad-Video können Sie den Verlauf des Kometen, der Planeten, des Mondes und der ISS genau verfolgen und sich selbst durch die Nacht navigieren:

Jupiter, Saturn und Pluto werden sich weiter nach Westen bewegen. Um 0.17 Uhr wird die ISS hoch über ihnen erscheinen. Neptun wird im Osten am Horizont erscheinen und die Raumstation wird über dem Planeten hinwegziehen, bis sie kurz danach am nordostöstlichen Horizont verschwindet.

In dieser küntslerischen Darstellung sind Jupiter, Saturn und Pluto zu erkennen. Sie befinden sich am Nachthimmel über Leipzig am 11. Juli um 23 Uhr.
In dieser künstlerischen Darstellung sind Jupiter, Saturn und Pluto zu erkennen. Sie befinden sich am Nachthimmel über Leipzig am 11. Juli um 23 Uhr. Bildrechte: Robert Rönsch/MDR

Gegen ein Uhr nachts werden Mars und Mond gemeinsam am Südostosthimmel auftauchen. Beide Himmelskörper werden dabei eng zusammenstehen. Der Erdtrabant wird ein abnehmender Halbmond sein.

Doppel-Rendezvous: Uranus und ISS

Im Westen wird die Raumstation um 1.46 Uhr erscheinen. Sie wird in einem großen Bogen über den Himmel hinwegfliegen. Uranus kann man während dessen östlich von Mond und Mars betrachten. An ihm wird die ISS um 1.57 Uhr herabziehen. Ein weiterer Himmelskörper wird als Morgenstern ab 3.20 Uhr am nordostöstlichen Horizont erscheinen: die Venus. Währenddessen wird die ISS im Westen erscheinen. Um 3.33 Uhr wird sie erneut Uranus kreuzen.

Ob man die ISS noch ein fünftes Mal erblicken wird, liegt an der Sonne. Kurz vor Sonnenaufgang wird die Raumstation erneut im Westen erscheinen. Ihren Weg nach Osten wird sie in einem Bogen vollziehen. Dabei wird sie um 5.06 Uhr unter Mars und Mond stehen und anschließend am Osthorizont verschwinden. Der Komet Neowise wird zu der Zeit im Nordosten stehen. Und dort wird für einen kurzen Moment noch ein weiterer Planet am Himmel erscheinen: der Merkur.

Schlechtes Wetter oder klarer Himmel?

Nun muss nur noch das Wetter mitspielen. Das MDR Wetter vermeldet (Stand Freitagvormittag) für ganz Mitteldeutschland heiteres Wetter mit flachen Quellwolken. Vor allem für die leuchtstarken Planeten wie Venus und Mars oder die ISS bedeutet das eine gute Sichtbarkeit.

0 Kommentare