Fotowettbewerb Lachen für den Artenschutz: Lustige Wildtierfotos gesucht

Neue Runde bei den "Comedy Wildlife Photography Awards": Auch 2018 werden bei dem Fotowettbewerb wieder Aufnahmen mit Wildtieren in komischen Situationen prämiert. Die Aktion soll Unterhaltung und Artenschutz verbinden.

Auch Tiere sind ungeschickt und verlieren mal das Gleichgewicht und das kann dann schockierend sein. Der betroffenen Eule jedenfalls war der Schreck geradezu ins Gesicht geschrieben, als sie den Halt auf dem Ast verlor und in die Tiefe segelte.

Des einen Leid war des anderen Freud: Der ungarische Naturfotograf Tibor Kercz, der die Szene mit seiner Kamera festhielt, reichte die Aufnahmen davon bei den "Comedy Wildlife Photography Awards" ein und gewann im vergangenen Jahr den ersten Preis – eine Auszeichnung und eine Fotosafari in Afrika.

Der spaßige Wettbewerb hat einen ernsten Hintergrund: Die lustigen Tierfotos sollen den Betrachtern zeigen, wie wichtig der Erhalt des Wildtierlebens auf der Erde ist. "Der schützende Aspekt unserer Veranstaltung wird traurigerweise jedes Jahr immer wichtiger. Deswegen ist es umso besser, je mehr Menschen wir damit erreichen", sagt Tierfotograf und Mitveranstalter Tom Sullam. Der Wettbewerb arbeitet eng zusammen mit der Stiftung "Born Free", die sich für den Schutz von Tieren in ihren Lebensräumen einsetzt.

Ab sofort werden bei dem Wettbewerb wieder Aufnahmen gesucht, die Wildtiere in lustigen Situationen zeigen. Gefragt sind Profi- und Hobbyfotografen, die in der Natur Bilder gemacht haben etwa von staunenden Robben, frechen Affen oder niesenden Wieseln. Eingereicht werden können Beiträge in drei verschiedenen Kategorien und Videoclips von maximal 60 Sekunden Länge in der Videokategorie. Einsendeschluss ist der 30. Juni, zu gewinnen gibt es wieder eine Fotosafari in Afrika.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP | Radio | 12. November 2017 | 06:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. März 2019, 10:24 Uhr