Insektizide Ersatz-Schädlingsgift schädigt Hummeln

Nach dem Verbot verschiedener Neonikotinoide setzen Bauer bei der Schädlingsbekämpfung auf Ersatz-Gifte. Doch auch die können für Insekten gefährlich sein, besagt eine aktuelle Studie aus Großbritannien.

Insekt
Bildrechte: IMAGO

Das Ersatzschädlings-Gift Sulfoflaxor bekommt Hummelvölkern schlecht. Das haben britische Forscher der Royal Holloway University of London in einer Studie mit zwei Gruppen von Hummelvölkern nachgewiesen. Dazu hatten sie 25 Hummelvölker zwei Wochen lang dem Schädlingsmittel in Konzentrationen ausgesetzt, denen die Insekten auch nach einem Einsatz in der Landwirtschaft auf einem Feld ausgesetzt wären. Als Vergleichsgruppe dienten 26 Völker, die dem Gift nicht ausgesetzt wurden.

Schon nach zwei bis drei Wochen hatten die Hummelvölker weniger als halb so viel Nachwuchs wie die Vergleichsvölker, die nicht mit dem Mittel in Kontakt gekommen waren, heißt es im Bericht der Forscher, der jetzt im Magazin "Nature" veröffentlicht wurde. Sie warnen, dass das Ersatzmittel Sulfoflaxor ähnliche Langzeitwirkungen für die Bestäuber-Bestände haben könnte wie Neonikotinoide.

"Das Ergebnis ist keine Überraschung", sagte Christine Vogt, Referentin für Landwirtschaft am Umweltinstitut München der Nachrichtenagentur dpa. Denn Sulfoxaflor wirke ähnlich wie Neonikotinoide und gefährde auch Bienen. Dennoch sei der Wirkstoff auf EU-Ebene zugelassen, so Vogt. "Die fertigen Mischungen müssen von den einzelnen Ländern genehmigt werden. In Deutschland sind mindestens drei Anträge gestellt worden."

Rückblick: EU verbietet Neonikotionide im Freiland

Im Frühjahr 2018 hatten die EU-Staaten ein Freilandverbot für Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid beschlossen: Alle drei Neonikotinoide dürfen nur noch in Gewächshäusern, aber nicht mehr auf freien Feldern verwendet werden, da sie die Orientierungsfähigkeit der Wild- und Honigbienen einschränken, sie lähmen oder sogar töten. Forscher hatten außerdem nachgewiesen, dass sich Moleküle der Giftstoffe über Blüten und Pollen in der Umwelt verbreiten und auch im Honig nachweisbar waren.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Radio | 27. April 2018 | 06:40 Uhr