Sternschnuppen Heute Nacht: Höhepunkt der Perseiden und sommerlich warm

Bereits in den letzten Nächten konnten Sie die Sternschnuppen der Perseiden beobachten. Doch heute Nacht (12. August) erreichen sie ihren Höhepunkt. Mit bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde wird für manche auch der astronomische Höhepunkt des Jahres eingeläutet. Zudem darf man sich auf sommerliche Temperaturen freuen.

Sternenhimmel mit Sternschnuppe
Sternenhimmel mit Sternschnuppe. Bildrechte: imago/VIADATA

Wie jedes Jahr im Sommer saust der Meteorschauer der Perseiden über den Nachthimmel hinweg. Ihren Höhepunkt erreichen sie in der Nacht vom 12. auf den 13. August. Für uns heißt das: bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde – wenn alles passt. Das Wetter spielt schon mal mit. Die MDR Wetterkollegen melden: Nachts locker bewölkt, vielfach auch sternenklar und trocken. Am Freitag sommerlich warm, teils schwül-heiß, nur lockere Quellwolken und bis auf ganz vereinzelte Schauer oder Hitzegewitter trocken.

Was fehlt noch?

Sie brauchen einen möglichst dunklen Ort mit wenig Lichtverschmutzung. Denn: "Die beste Beobachtungsrichtung ist dort, wo der Himmel am dunkelsten ist, normalerweise gerade nach oben", erklärt Astronomin Diana Hannikainen von "Sky and Telescope". 

Doch selbst wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, brauchen Sie den Kopf nicht hängen zu lassen – was für Sternschnuppenbeobachtung ohnehin ungünstig ist! Mit etwas Glück können Sie selbst in der Stadt immer noch bis zu 50 Sternschnuppen pro Stunde erspähen. Und es gibt noch einen weiteren guten Grund.

Diese schematische Grafik zeigt das Sternbild Perseus und damit den scheinbaren Ursprung der Perseiden-Sternschnuppen.
Diese schematische Grafik zeigt das Sternbild Perseus und damit den scheinbaren Ursprung der Perseiden-Sternschnuppen. Bildrechte: Klapetz/MDR

Astronomisch perfekte Bedingungen

Vom Mond sieht man nur eine schmale Sichel, denn erst am 8. August war Neumond. Zwar hat er bereits ein wenig an Fülle hinzugewonnen – und damit an Leuchtkraft –, bis zur Vollmondphase ist allerdings noch etwas Zeit, das wird am 22. August der Fall sein. Außerdem geht der Mond bereits vor Mitternacht unter. Nachtschwärmer werden somit vom Mondlicht nicht gestört.

Die Perseiden werden 2021 ganz gut sein, denn ihr Maximum fällt auf die Zeit nach Neumond. Bei allen anderen Sternschnuppenströme stört entweder der Mond oder sie sind nicht besonders spektakulär.

Carolin Liefke, Haus der Astronomie (Heidelberg)
Perseiden 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Perseiden gehören zu den stärksten Sternschnuppernströmen im Jahr. Jedes Jahr im August erleben wir ihren Höhepunkt. Was sind die Perseiden, woher kommen sie?

Mo 01.07.2019 13:51Uhr 01:30 min

https://www.mdr.de/wissen/astrokalender/perseiden-meteorschauer-100.html

Rechte: MDR Wissen

Video

Wo findet man die Perseiden?

Um die Perseiden zu erspähen, sollten Sie bis circa 22 Uhr (MESZ) warten, da die Sonne ungefähr eine Stunde zuvor erst untergegangen sein wird. Ihr Blick sollte dann zur nordöstlichen Himmelsrichtung wandern. Dort wird allmählich das Sternbild Perseus erscheinen, indem sich auch der Radiant der Perseiden befindet. Mit dem Radianten ist der scheinbare Ursprung der Sternschnuppen gemeint. Bis zum Morgengrauen wird dieser immer höher am Firmament wandern.

Schwache Perseiden erscheinen als winzige, schnelle Schlieren. Gelegentlich segeln hellere Meteore mehrere Sekunden lang über den Himmel und hinterlassen einen kurzen Zug aus glühendem Rauch.

Diana Hannikainen, "Sky and Telescope"

Sobald Sie eine Sternschnuppe gesehen haben, können Sie ihren Weg zurückverfolgen. So stoßen sie auf den scheinbaren Ursprung der Perseiden. Falls sich dieser aber nicht im Sternbild Perseus befinden, sind sie vermutlich auf einen anderen Meteorstrom gestoßen: Die schwächeren Delta-Aquariiden- und Kappa-Zygnidenschauer sind während der Perseidenzeit ebenfalls aktiv und tauchen sporadisch am Himmel auf.

Eine schematische Darstellung des Nachthimmels über Leipzig am 13. August 2021, dem Höhepunkt der Perseiden-Sternschnuppen.
Eine schematische Darstellung des Nachthimmels über Leipzig am 13. August 2021, dem Höhepunkt der Perseiden-Sternschnuppen. Bildrechte: MDR, Stellarium

Am hellsten werden aber die Perseiden erscheinen. Das zumindest hat eine Analyse der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA gezeigt. Diese hatte die Helligkeit er Meteore in den Jahren zwischen 2008 und 2013 untersucht: Die Perseiden sind heller als jeder andere Meteoritenschauer und sie überstrahlen sogar Sterne.

Ein paar letzte Tipps

Nun sind sie bestens gewappnet für die Sternschnuppen-Jagd. Ein paar Tipps noch zum Abschluss: Verwenden Sie weder Ferngläser noch Teleskope, da der Ausschnitt, den Sie damit am Himmel sehen, nur sehr gering ist. Der freie Blick zum Himmel reicht vollkommen aus. Außerdem sollten Sie sich warm anziehen. Auch wenn wir August haben: Die Nächte können durchaus kalt sein, außerdem schützt das besser vor lästigen Mücken. Und damit sie ihren Nacken schonen, sollten Sie sich vielleicht einen Liegestuhl nehmen oder ein paar Decken auf den Boden legen. Dann müssen Sie sich nur noch entspannen – und abwarten.

Kleiner Tipp für die Thüringer: Besonders gut können Sie die Sternschnuppen auf dem Inselberg, in der Rhön und am Erlebnisturm in Bad Tabarz beobachten. Die Kollegen von MDR Thüringen haben sich das genauer angeschaut:

Und falls Sie heute kein Glück oder keine Zeit haben sollten: Morgen Abend und am Wochenende werden immer noch genug Sternschnuppen über den Nachthimmel hinweg sausen.

Viel Spaß beim Beobachten,
Ihr Team von MDR WISSEN