Ein Kolkrabenpaar (Corvus corax)
Bildrechte: IMAGO

Tierforschung Belauscht: Wie Kolkraben miteinander sprechen

Entschlüsselt der Mensch bald die Sprachen der Tiere? Forscher in Wien jedenfalls haben sich in die Welt der Kolkrabenlaute eingelauscht und konnten mehr als 30 Lauttypen entschlüsseln.

Ein Kolkrabenpaar (Corvus corax)
Bildrechte: IMAGO

Für Menschen klingt es nach gewöhnlichem Vogel-Krächzen, Kolkraben dagegen hören aus den Lauten ihrer Artgenossen auch Informationen über mögliche Konkurrenz am Futterplatz oder Gefahren. Das haben Forscher der Universitäten Wien und Camebridge in einer Studie herausgefunden, die im Magazin "Frontiers in Zoology" veröffentlich wurde.

Wie wurden die Kolkraben belauscht?

Im Winter 2009/2010 wurden in einem österreichischen Wildpark 100 Raben mit bunten Fußbändern und Flügelmarkierungen gekennzeichnet. Dazu gehörte auch eine Datenerhebung zu Geschlecht, Altersklasse und Gewicht, mit Hilfe von Blut-, Feder- und Schnabelanalysen. 418 Rabenrufe, aufgenommen an einer Futterstelle, die die Vögel regelmäßig aufsuchen, wurden nach verschiedenen Aspekten analysiert, wie Ruflänge, Lautstärke und Frequenz. Dabei stellte sich heraus, dass die Raben neben den Informationen über die Futterstelle auch Extra-Informationen weitergeben, zum Beispiel über Geschlecht und Altersklasse oder über Probleme vor Ort. Und diese Informationen sind wichtig, so der Zoologe der Uni Wien Markus Böckle gegenüber dem ORF.

Die Raben kennen einander nicht immer persönlich. Daher ist es wichtig zu erfahren, wie alt ein rufender Rabe ist. Ältere Raben treten nämlich gegenüber jungen aggressiv auf, weil sie ihr Territorium verteidigen.

Markus Böckle, Uni Wien ORF

Die Information im Rabenruf kann also lauten: "Hier gibt es Futter. Ich bin männlich und zwei Jahre alt." Als Sprache würde Böckle das Krähen der Raben allerdings noch nicht bezeichen. Dafür fehle vor allem ein wichtiges Element: die Grammatik.

Bissen Wissen: Raben 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Raben sind nicht nur schlau, Raben sind superschlau! In so manchen Experimenten zeigen sie sich sogar schlauer, als manche Menschen...

Di 21.11.2017 14:51Uhr 01:57 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/bissenwissen/bissen-wissen-raben100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wortlose Kommunikation über Spezies-Grenzen: Die Tonhöhe macht den Unterschied

Die Kommunikation von Tieren untereinander, aber auch die mit dem Tier direkt fasziniert den Menschen schon lange. Nicht zufällig wurde die literarische Figur des Dr. Dolittle, der Tiere versteht, ihre Krankheiten heilt und sie aus Notlagen rettet, ein Welterfolg. In einer Sache liegen tierische und menschliche Laute übrigens ganz dicht bei einander - nämlich dann, wenn es um Emotionen geht: Die Höhe der Lautäußerung weist nach Forschungen der Ruhr-Universität Bochum im Sommer 2017 auf emotionale Erregung hin - beim Menschen genauso wie bei Vögeln, Amphibien und Reptilien. Forscher gehen hier von einer Art Universalcode aus, den alle landlebenden Wirbeltiere intuitiv verstehen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | LexiTV | 04. April 2016 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2018, 10:00 Uhr