Seit 1796 zum ersten Mal Wetten, dass Sie noch nie eine Sommersonnenwende am 20. Juni erlebt haben?

Heute feiern wir Sommersonnenwende. Doch wann haben Sie eigentlich das letzte Mal diesen Tag am 20. Juni gefeiert? Mit extrem großer Wahrscheinlichkiet gar nicht - außer, sie sind 230 Jahre alt. Denn 1796 fiel der Tag der Sommersonnenwende das letzte Mal auf dieses Datum. Warum ist das eigentlich so?

Der Sternenhimmel über einem See
Sommersonnenwenden, wenn es gar nicht richtug dunkel wird Bildrechte: imago images / UIG

Zweimal im Jahr feiern wir die Sonnenwende. Im Dezember ist es die Wintersonnenwende, im Juni die Sommersonnenwende. Im Winter ist es der kürzeste Tag: die Sonne geht spät auf und früh unter. Im Sommer erwartet uns dafür der längste Sonnenschein. Die Zeitspanne zwischen Sonnenaufgang und -untergang ist an diesem Tag am größten. Doch dieses Jahr ist es etwas wirklich Außergewöhnliches.

In diesem Jahr fällt die Sommersonnenwende das erste Mal seit 1796 auf den 20. Juni.

Carolin Liefke, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Haus der Astronomie

Doch diese Sommersonnenwende 2020 birgt sogar zwei Besonderheiten. Zum einen ist es 224 Jahre her, dass die Sommersonnenwende auf den 20. Juni fiel. Zum anderen fand sie die letzten 33 Jahren immer am 21. Juni statt. "Davor war auch der 22. Juni möglich", so Carolin Liefke. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Haus der Astronomie in Heidelberg. Doch warum ist das so?

Die Gründe für das Ausnahmejahr

"Die Datumsschwankungen werden durch den mal vorhandenen, mal nicht vorhandenen 29. Februar in den Schaltjahren erzeugt, und das außer der Reihe liegende Schaltjahr 2000 hat dem nochmal zusätzliche Schwankungen aufgeprägt", erklärt Liefke. Schaltjahre gibt es alle vier Jahre, aber nicht zu den vollen Jahrhunderten. Dann liegen zwischen zwei Schaltjahren acht Jahre. Es gibt eine Ausnahme: Wenn das Jahr durch 400 teilbar ist, dann ist es ein Schaltjahr. Das Millennium war ein solches Jahr.

Liefke erörtert ebenfalls, dass dies nicht der einzige Grund dafür ist: "Sommer- und Wintersonnenwende finden nicht nur an einem ganz bestimmten Tag, sondern sogar zu einer ganz bestimmten Uhrzeit statt." Dieses Ereignis beschreibt vielmehr den Tag, an dem sich die Sonne in neue Gefilde begibt. Zur Sommersonnenwende nach Süden und zur Wintersonnenwende nach Norden.

Genau wie die Erde kann man den Himmel in Nord- und Südhalbkugel unterteilen und zur Sommersonnenwende befindet sich die Sonne am nördlichsten Punkt ihrer scheinbaren Bahn am Himmel.

Carolin Liefke, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Haus der Astronomie

Die Sommersonnenwende am 20. Juni ist aber nur ein Ereignis auf der Nordhalbkugel stattfindet: "Auf der Südhalbkugel herrscht schließlich gerade Winter und die Zeit zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang ist am kürzesten." Und dort ist Sonntag, der 21. Juni 2020, der Tag der Wintersonnenwende.

Ein kleiner Ausblick

Ab sofort ist der 20. Juni wieder öfter im Spiel. Bis 2048 wird die Sommersonnenwende bei in den Schaltjahren immer auf den 20. Juni fallen. In den Jahren dazwischen wird es weiterhin der 21. Juni bleiben. In den darauffolgenden Jahren wird die sommerliche Sonnenwende zunächst zwei Jahre lang am 20. Juni und die nächsten zwei Jahre am 21. Juni stattfinden. Bis es sich ab 2076 erneut verlagern wird.

0 Kommentare