Citizen Science Viel gesichtet: Steinhummel - Fehlanzeige bei Wespe und Trauer-Rosenkäfer

Egal, ob Wiese, Garten, Park oder Moor – gezählt werden konnte überall, wurde aber bei zwei Dritteln der Teilnehmenden schlussendlich im Garten. Insgesamt 2.760 Menschen haben Anfang Juni nach einem Aufruf des Nabu in einem Zeitraum von zehn Tagen jeweils eine Stunde lang Insekten gezählt und dabei 23.739 Insekten gesichtet.

Am häufigsten sind Steinhummeln bei der Insektenzählung Ende Juni gesichtet worden – 1.720 Mal. Zu diesem Ergebnis kommmt der Nabu nach Auswertung aller übermittelten Daten. Auch in Sachsen (93 Meldungen), Thüringen (58) und Sachsen-Anhalt (31) war die Hummel mit dem schwarzen Fell und dem gelb-roten Hinterteil die Nummer 1. Ähnlich häufig - 1.637 Mal - wurde die Hainschwebfliege gemeldet. Die Rote Laterne bei den Sichtungen teilen sich die Deutsche Wespe und der Trauer-Rosenkäfer - von beiden Arten wurden 39 Sichtungen gemeldet.

Warum die Steinhummel?

Woran diese Ergebnisse im Detail liegen? Der Nabu erklärt den "Erfolg" der Steinhummel als "Arten-Siegerin" damit, dass sie auch für Laien leicht zu identifizieren ist und zum anderen damit, dass sie, weil sie gezielt Blüten anfliegt, leichter zu sehen ist als andere Insekten, die sich naturgemäß lieber im Schatten aufhalten und im Schutz von Gräsern oder Blättern fortbewegen.

Wie ist denn der Datenstand?

Deutschlandweit gibt es insgesamt etwa 33.000 Arten von Insekten – aber nur wenige konkrete Daten über Häufigkeiten und Vorkommen. Die werden mit Hilfe sogenannter bürgerwissenschaftlicher Projekte (Citizen Science) zusammengetragen. Dabei kann jeder mitmachen, ungeachtet der fachlichen Qualifikation. Fürs Insektenzählen bedeutet das: Vielleicht würden in dem Garten, wo Laien nur Hummeln, Florfliegen und Ameisen sichten, Insektologen ganz andere Ergebnisse zusammentragen.

Warum sollen wir Insekten zählen?

Mit der Zählaktion "Sommer der Insekten" will der Naturschutzbund Menschen für die Insektenwelt sensibilisieren und deren enorme Bedeutung für das ökologische Gleichgewicht. Dazu hat er einfache Zählkarten mit zehn Hauptarten zum Download angeboten, nach denen Insektenzähler schauen sollten.

Es werden weiter Daten gesammelt

Anfang August startet auch ein zweiter Zählzyklus, den MDR Wissen mit einem Spezialangebot im Fernsehen, Radio und Online begleiten wird.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 01. Juni 2018 | 19:00 Uhr