Campi Flegrei bei Neapel Supervulkan in Europa aktiver als gedacht

Sie gelten als Region mit dem höchsten Vulkanrisiko der Welt - die Phlegräischen Felder bei Neapel. Jetzt wissen wir: Sie brechen in kürzeren Abständen aus, als bislang angenommen.

Ein Supervulkan in Italien
Forscher messen jeden Monat die Aktivitäten des Supervulkans bei Neapel. Die Phlegräischen Felder (Campi Flegrei) bestehen aus 40 einzelnen Vulkanen. Diese gelten zusammen als Supervulkan. Bildrechte: IMAGO/ZUMA Press

Neapel liegt nicht nur in bedrohlicher Nähe zum Vesuv. Auch Europas Supervulkan, die Phlegräischen Felder, berührt fast die Stadtgrenzen. Nachdem Forscher dort erst im Herbst 2018 erhöhte Vulkanaktivitäten gemessen hatten, haben Wissenschaftler aus Oxford jetzt neue Hinweise für einen möglicherweise nahenden Ausbruch des Supervulkans mit dem lateinischen Namen Campi Flegrei.

Phlegräische Felder öfter aktiv

Demnach könnte Europas Supervulkan häufiger in die Luft fliegen als bislang gedacht. Forscher Paul Albert von der südenglischen University of Oxford und seinen Kollegen ist jetzt der Nachweis gelungen, dass der Supervulkan aktiver war als bislang angenommen. Damit verkürzen sich die Intervalle, in denen die Phlegräischen Felder aktiv sind - die Wahrscheinlichkeit für einen Ausbruch steigt. Ihre Arbeit dazu stellten sie im Fachjournal "Geology" vor.

Beweis für Ausbruch vor 29.000 Jahren

Bislang war man davon ausgegangen, dass der Supervulkan das letzte Mal vor 40.000 Jahren ausgebrochen ist. Eine kleinere Eruption soll es vor 15.000 Jahren gegeben haben. Forscher Albert und sein Team legen jetzt Belege vor, dass es auch dazwischen gekracht haben könnte: Vor 29.000 Jahren kam es demnach ebenfalls zu einem Ausbruch. Dessen Ablagerungen sollen insgesamt ein Gebiet von 150.000 Quadratkilometern betroffen haben. Die entsprechenden Aschen- und Tuffablagerungen in See- und Meeressedimenten sind Wissenschaftlern schon seit längerer Zeit bekannt. Bisher ließ sich jedoch nicht nachweisen, dass es sich um Gesteine des Supervulkans  handelte.

Phlegräische Felder - Europas Supervulkan

Es rumort unter der Kleinstadt Pozzuoli vor den Toren Neapels: Geologen befürchten einen Ausbruch des Supervulkans unter der Erde.

Der Geologe Roberto Isaia zeigt im Vulkan-Observatorium des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) in Neapel (Italien) am 16.06.2017 auf eine Satellitenaufnahme des Golfs von Neapel.
Der Geologe Roberto Isaia zeigt im Vulkan-Observatorium des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) in Neapel auf eine Satellitenaufnahme des Golfs von Neapel. Die Region ist die vulkanisch aktivste Gegend von Europa. Bildrechte: dpa
Der Geologe Roberto Isaia zeigt im Vulkan-Observatorium des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) in Neapel (Italien) am 16.06.2017 auf eine Satellitenaufnahme des Golfs von Neapel.
Der Geologe Roberto Isaia zeigt im Vulkan-Observatorium des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) in Neapel auf eine Satellitenaufnahme des Golfs von Neapel. Die Region ist die vulkanisch aktivste Gegend von Europa. Bildrechte: dpa
Hafen von Pozzuoli
Der Hafen der Kleinstadt Pozzuoli liegt direkt am Rand des Vulkanfeldes Campi Flegrei. Bildrechte: imago/imagebroker
Grundmauern der antiken römischen Markthalle -Tempio de Serapide in Pozzuoli - Italien
Dieser ausgegrabene antike römische Markt stand eine Zeit lang unter Wasser, weil sich aufgrund der Vulkanaktivität der Erdboden gesenkt hatte. Mittlerweile liegt der Markt wieder weit über dem Meeresspiegel. An den Ruinen sieht man die Überreste von Meeresmuscheln. Bildrechte: imago/Herb Hardt
Vulkanmessung Pozzuoli
Die Gase, die seit einiger Zeit aus den Felsspalten über dem Vulkanfeld aussteigen, sind heißer geworden. Die Vulkan-Aktivität wird monatlich gemessen - hier eine Aufnahme Messarbeiten im Sommer 2017. Bildrechte: imago/ZUMA Press
Die Grafik zeigt Hebungen (blau) und Senkunden (rot) des Bodens zwischen Oktober 2014 und März 2015 in der Region Neapel.
Die Grafik zeigt Hebungen (blau) und Senkungen (rot) des Bodens zwischen Oktober 2014 und März 2015 in der Region Neapel. Bildrechte: ESA/dpa
Alle (5) Bilder anzeigen

Vulkanische Gase passen zur Eruption

Eine Satellitenaufnahme
Die Region Neapel aus dem All. Bildrechte: NASA/Jesse Allen, Robert Simmon

Diesen Nachweis scheinen die Geowissenschaftler nun gefunden zu haben: Bei Bohrungen in Neapel und nordöstlich der Caldera des Supervulkans stießen sie auf vulkanische Gase. Diese passen vom Alter und der chemischen Zusammensetzung zu der fraglichen Eruption vor 29.000 Jahren. Den Forschern zufolge entspricht das als Masseria-del-Monte-Tuff bezeichnete Material bezüglich Menge und Verteilung einem Vulkanausbruch der Stärke 6 bis 7.

Ausbruch vergleichbar mit Tambora in Indonesien

Ein Ausbruch dieser Stärke ist vergleichbar mit der Eruption des indonesischen Vulkans Tambora im Jahr 1815: Dessen Eruption kostete damals mehrere zehntausend Menschen das Leben. Die Folgen für das Klima waren jahrelang zu spüren und bescherten unter anderem Europa 1816 das "Jahr ohne Sommer". Im Fall der Phlegräischen Felder war die jetzt entdeckte Eruption ungefähr so stark wie die jüngste vor rund 15.000 Jahren.

Vulkan 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im April 1815 bricht in Indonesien der Vulkan Tambora aus. Eine weltweite Klimakatastrophe ist die Folge. Aber was hat das mit der Erfindung des Fahrrads zu tun?

Di 17.04.2018 09:46Uhr 02:02 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/bissenwissen/Vulkan-und-fahrrad100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vulkan 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im April 1815 bricht in Indonesien der Vulkan Tambora aus. Eine weltweite Klimakatastrophe ist die Folge. Aber was hat das mit der Erfindung des Fahrrads zu tun?

Di 17.04.2018 09:46Uhr 02:02 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/bissenwissen/Vulkan-und-fahrrad100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Supervulkan streute Asche bis nach Zentralrussland

Als Europas Supervulkan vor 40.000 Jahren ausbrauch soll er ganz Europa mit Asche überzogen haben. Es war die größte vulkanische Eruption der letzten hunderttausend Jahre in Europa. Während beim Vesuv zwischen größeren Eruptionen nur wenige Jahrzehnte bis Jahrhunderte liegen können, dauert es bei den Phlegräischen Feldern Jahrtausende, bis ein erneuter Ausbruch ansteht.  

Seit Jahren strömt vermehrt Gas aus dem Supervulkan

Die Grafik zeigt Hebungen (blau) und Senkunden (rot) des Bodens zwischen Oktober 2014 und März 2015 in der Region Neapel.
Die Grafik zeigt Hebungen (blau) und Senkunden (rot) des Bodens zwischen Oktober 2014 und März 2015 in der Region Neapel. Bildrechte: ESA/dpa

Mit den Erkenntnissen der Wissenschaftler aus Oxford wird ein Ausbruch des Supervulkans in kürzeren Intervallen wahrscheinlicher. Schon seit dem vergangenen Jahr rumort es Geowissenschaftlern zufolge im Supervulkan. Zum einen strömt in den letzten Jahren vermehrt Gas aus den Phlegräischen Feldern, zum anderen scheint sich verstärkt Magma im Untergrund anzusammeln. Das deutet darauf hin, dass sich das vulkanische System aufheizt. Auch die Menge der Dämpfe und ihre Temperatur nehmen zu.

Alarmstufe Gelb

Die Behörden haben deshalb seit 2012 offiziell die Alarmstufe gelb ausgerufen. Wie verheerend ein Ausbruch ausfallen könnte, ist umstritten, insbesondere wie stark Europa als Ganzes betroffen sein würde. Im unmittelbaren Umfeld dürfte es jedoch ziemlich ungemütlich werden. Die Region um Neapel gehört zu den am dichtesten besiedelten Regionen Europas. Im Falle eines Ausbruchs müssten zunächst die 80.000 Einwohner von Pozzuoli ihre Häuser verlassen. Wird die Eruption noch heftiger, wäre auch die Millionenmetropole Neapel betroffen.

Dieses Thema im Programm: MDR JUMP | 28. Februar 2019 | 19:50 Uhr