ARD-Wetterexperte Sven Plöger Warum unser Wind meist aus West kommt und als Sturm besonders gefährlich ist

Der erste schwere Herbssturm des Jahres zieht über Deutschland. Wie so oft kommt der Wind aus Westen. Warum das gefährlich werden kann, erklärt ARD-Wetterexperte Sven Plöger in seinem Film.

Orkan über der historischen Altstadtkulisse von Dresden
Bildrechte: IMAGO

Bäume wachsen "windschief", wenn sie stetig vom Wind aus einer bestimmten Richtung getroffen werden. Auf den Gipfeln des Schwarzwalds etwa gibt es solche Bäume, die wie abgeknickt aussehen. In seiner Dokureihe "Wo unser Wetter entsteht" hat ARD-Tagesthemen Wetterexperte Sven Plöger erkundet, was die Wetterlagen in Deutschland bestimmt.

Folge zwei behandelt die Westwinde. Auch der aktuelle Herbststurm kommt wie so viele Tiefdruckgebiete aus dieser Richtung. Über dem Atlantik gibt es keine Hindernisse, die die Luftmassen bremsen können. Deswegen können die Tiefs dort Fahrt aufnehmen. Als ausgewachsene Stürme kommen sie dann in Europa an. Selbst wenn sie nur klein sind in ihrer Ausdehnung können sie katastrophale Folgen haben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. Januar 2018 | 10:00 Uhr