Die Erde aus rund 36.000 Kilometern Entfernung
Bildrechte: NOAA/NASA

Erde = Scheibe, Mondlandung=Quatsch Im Trend: Wissenschaftsleugner und Verschwörungstheorien

Die Erde ist eine Scheibe! Den Klimawandel gibt es nicht! Und die Mondlandung hat nicht stattgefunden! Wissenschaftliche Erkenntnisse und Ereignisse abzulehnen, ist in Mode. MDR Wissen zeigt die gängigen Mythen. Heute: Die Flachweltler - und wie sie sie ganz schnell widerlegen können.

Die Erde aus rund 36.000 Kilometern Entfernung
Bildrechte: NOAA/NASA
Galileo Galilei
Einer der Begründer der modernen Wissenschaft: der Universalgelehrte Galileo Galilei Bildrechte: IMAGO

Vor fast 400 Jahren machte die katholische Kirche mit einem Mann kurzen Prozess: Der Astronom Galileo Galilei hatte Anfang des 17. Jahrhunderts mit dem gängigen Weltbild aufgeräumt, dass die Erde das Zentrum des Universums ist. Damit bestätigte er die Lehren von Niklaus Kopernikus. Daraufhin brachte ihn die katholische Kirche vor das Inquisitionsgericht, seine Lehre wurde verboten.

Erst vor 25 Jahren - genau am 2. November 1992 - hat sich die Kirche für ihr Verhalten entschuldigt und Galilei offiziell rehabilitiert. Das Weltbild, dass er bestätigte, können wir uns heute täglich live von den Bordkameras der Internationalen Raumstation anschauen. Und trotzdem gibt es immer noch Menschen, die nicht daran glauben.

Geschichte der Flach-Erdler

Sie nennen sich "Flat-Earther" oder einfach nur "Flatter" und sie glauben tatsächlich, dass die Erde eine Scheibe ist: Es ist eine Weltanschauung nach dem britischen Schriftsteller Samuel Rowbotham, der dank seiner Theorie die Erde sei flach und keine Kugel, bis heute ein bemerkenswertes digitales Eigenleben rund um den Globus führt. Rowbotham hatte 1881 einen 430-Seiten-Wälzer unter dem Titel "Zetetic Astronomy: Earth not a globe" veröffentlicht, seine Frau hatte nach seinem Tod eine erste Society gegründet. Jahrzehnte später, 1956, gründete Samuel Shenton die erste "Gesellschaft der Flachen Erde", die es bis heute gibt.

Die Welt als Scheibe nach Orlando Ferguson
Bildrechte: Library of Congress, Geography and Map Division

Inhaltlich sind sich die Anhänger nicht ganz einig: Anhänger der einen Strömung verstehen die Erde als endlose Scheibe, die sich nach oben bewegt. Die anderen sehen die Fläche der "Erdscheibe" mit einem tiefen, trichterförmigen Untergrund. Beide Theorien gehen davon aus, dass der Rand der Fläche von ewigem Eis der Antarktis umgeben ist. Deswegen fällt das Wasser von der Erde nicht ins Leere. Das Zentrum der Erdfläche ist demnach der Nordpol. Rowbotham war übrigens nicht der einzige Mann seiner Zeit, der eine Scheiben-Theorie entwickelte. Weit weg von England zeichnete Orlando Ferguson 1893 in Süd Dakota ein ähnlich interessantes Weltbild: Seine Karte zeigt die Erde mit ihren Gewässern und Kontinenten als eingebettete Scheibe in einem ausgehöhlten Quader mit einer Art Nabel in der Mitte – dem Nordpol.

Die Flat Earth Society hat ihren Sitz in London und derzeit 555 Mitglieder, die aus verschiedensten Ecken der Welt stammen - neben fünf weiteren Deutschen auch ein Dresdner. Allen "Flattern" gemein ist die Überzeugung, dass Verschwörer der Menschheit das Wissen um die wahre Form der Erde vorenthalten wollen und als Beleg für die Form der Welt als Scheibe mit dem Blick aus dem Flugzeug, bei dem die Krümmung der Erde nicht sichtbar ist.

Warum auch einfach, wenn es schwer geht?

Es gibt einen bestimmten Satz, der wird oft in der wissenschaftlichen Methodik angewandt. Er heißt "Ockhams Rasiermesser" oder auch Sparsamkeitsprinzip und besagt: "Wenn es mehrere mögliche Erklärungen gibt, ist die einfachste vorzuziehen."

Die einfachste Erklärung ist oft die beste.

Sprichwort

Einfach bedeutet in dem Fall, dass man möglichst wenige zusätzliche Erklärungen braucht, damit die Theorie stimmt. Mit dem Rasiermesser des Wissenschaftstheoretikers Wilhelm von Ockham können also im übertragenen Sinne alle überflüssigen Erklärungen "weggeschnitten werden".

Um es am Beispiel der "Flat Earth" zu zeigen: Wenn jemand behauptet, die Erde sei flach, fallen den meisten spontan diverse Fragen ein. Allen voran: Wieso behaupten Milliarden Menschen, dass die Erde rund ist - darunter Wissenschaftler wie z.B. Astronomen? Wenn wir alle hinter's Licht geführt werden, warum ist das noch nicht aufgeflogen - allein bei der Menge an Leuten, die involviert sein müssen? Was würde es bringen, die falsche Theorie zu verbreiten? Wie kommen die Fotoaufnahmen zustande, die eindeutig auf eine runde Erde hinweisen? Warum sind alle anderen Planeten Kugeln (was man per Teleskop sehen kann), nur die Erde nicht? Wie lassen sich wechselnde Sonnenauf- und -untergänge erklären? usw...
Um seine Theorie aufrechterhalten zu können, muss der Flach-Erdler immer weiter ausholen, sonst fällt sie in sich zusammen. Oder man wählt die einfache Erklärung und sagt:

Die Erde ist nicht flach. Die Erde ist eine Kugel.

Die ISS, fotografiert beim Rundumflug der Space-Shuttle-Mission STS-119 im Jahr 2009
Bildrechte: NASA

Über dieses Thema berichtete das MDR Fernsehen: Exakt - die Story | 14.06.2017 | 20:45 Uhr

Fehlerberichtigung In einer früheren Version hatten wir berichtet, dass Galilei auch mir der Vorstellung aufräumte, die Erde sie eine Scheibe. Das war zu seiner Zeit bereits weitgehend anerkannt.

Mehr zum Thema

Ein animierter, grauer Schatten hält Faeden in der Hand, die Silhouetten von Demonstranten steuert. Davor befindet sich der Schriftzug: Was macht Verschwoerungstheorien so ueberzeugend, dass wir daran glauben?
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Verschwörungstheoretiker als verwirrt abzutun, erspart die Auseinandersetzung. Aber warum glauben Menschen an sie? Ein Blick auf die Faszination der Verschwörung.

MDR FERNSEHEN So 11.06.2017 08:00Uhr 03:33 min

https://www.mdr.de/religion/und-was-glaubst-du-178.html

Rechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Video

Zuletzt aktualisiert: 27. November 2017, 11:36 Uhr