Buckelwal
Bildrechte: imago/UIG

Meeressäuger Wie kommt der Wal in den Wald?

Wissenschaftler haben im Regenwald Brasiliens einen toten Buckelwal gefunden. Ein Wal mitten im Dschungel? Sie vermuten, dass er durch die Flut dort hingetragen wurde. Dennoch gibt dieser Fall Rätsel auf.

Buckelwal
Bildrechte: imago/UIG

Mitten in den Mangroven des brasilianischen Regenwaldes liegt ein zehn Meter langer toter Buckelwal - 15 Meter von der Küste entfernt. Wissenschaftler der Nichtregierungsorganisation "Bicho D'agua Institute" haben den Kadaver gefunden. Sie vermuten, dass der Wal schon tot war und während einer starken Flut in den Wald gespült wurde.

Rätselhaft bleibt allerdings, was das ca. 12 Monate alte Buckelwal-Kalb zu dieser Jahreszeit in den Mündungsbereich des Amazonas verschlagen hat. Normalerweise kehren die Tieren erst im Sommer wieder in diese Region zurück, weil der Amazonas dann weniger stark fließt und damit weniger Süßwasser ins Meer trägt. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Kalb seine Mutter während der Walwanderung verloren und sich deshalb verirrt hat. Gewebeproben sollen nun Aufschluss über die Todesursache des Wals geben.

Dieses Thema im Programm: MDR SPUTNIK Radio | 26. Februar 2019 | 16:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2019, 15:22 Uhr