Warum kratzen wir uns?

Strahlen gehen von einer markierteen Stelle auf dem Modell eines menschlichen Gehirns, das von einer Person gehalten wird, aus. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik die ene Kuh mit einem Grasbüchel und einer Bürste darstellt. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Das am Umriss ausgeschnittene Bild eines Affen auf einer Wiese vor Sträuchern. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Kratzen hilft nicht nur gegen Juckreiz. Bei den Affen dient es der Kommunikation und hilft den Tieren in stressigen Situationen.

Di 25.09.2018 13:20Uhr 01:58 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/bissenwissen/warum-kratzen-sich-affen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sie stechen, sie beißen, sie klammern sich an uns, sie lieben unser Blut und sorgen dafür, dass wir uns jucken und kratzen: Parasiten. Ein - nicht vollständiger Überblick - über unsere "Mitbewohner".

Kopf-Laus (Pediculus capitis, Pediculus humanus capitis, Pediculus humanus),
Klein, aber zäh: Lebt auf vielen Köpfen und galt im 4. Jahrhundert sogar mal als "Perle Gottes", als Hygiene noch tabu war. Kopfläuse tummeln sich da, wo viele Menschen ihre Köpfe zusammenstecken: in Kindergärten und Schulen zum Beispiel. Bildrechte: IMAGO
Kopf-Laus (Pediculus capitis, Pediculus humanus capitis, Pediculus humanus),
Klein, aber zäh: Lebt auf vielen Köpfen und galt im 4. Jahrhundert sogar mal als "Perle Gottes", als Hygiene noch tabu war. Kopfläuse tummeln sich da, wo viele Menschen ihre Köpfe zusammenstecken: in Kindergärten und Schulen zum Beispiel. Bildrechte: IMAGO
Kleiderlaus
Die Kleiderlaus kann man sich aus dem Second-Hand-Shop mitbringen. Nach einer Blutmahlzeit verkriecht sie sich in Nähten und Säumen. Funde sollte man unbedingt dem Gesundheitsamt melden: Kleiderläuse können Fleckfieber, Fünftagefieber und Rückfallfieber übertragen. Bildrechte: imago/blickwinkel
Quaddeln und Knötchen auf Arm durch eine allergische Reaktion
Quaddeln, Flecken, Pusteln: So reagiert der Körper auf Bisse der Herbstmilben. Die kleinen Plagegeister sind meist schon abgefallen, ehe der Mensch merkt, dass er gerade Wirt für einen Schmarotzer war. Bildrechte: IMAGO
Blutsaugende Zecke
Die Zecke, die sich vom Gras oder Blatt abstreifen lässt und so auf den Menschen gelangt, dürfte es inzwischen schwerer bei den Menschen haben, da sie regional als Überträgerin von Krankheiten bekannt ist. Ihr Lebenszyklus ist lang und hängt auch davon ab, ob es in einem Herbst genügend Mäuse als Zwischenwirte für sie gegeben hat. Bildrechte: Imago/blickwinkel
Menschen-Floh (Pulex irritans)
Flohstiche lösen beim Menschen starken Juckreiz und bisweilen allergische Reaktionen aus. Katzenflöhe sind Zwischenwirte für den Bandwurm, der häufig bei Kindern vorkommt. Bildrechte: IMAGO
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Mittags um zwei | 24. September 2018 | 14:00 Uhr