Covid-19 WHO bestätigt Hybridvariante "BA.1 x AY.4 recombinant" ("Deltakron")

In mehreren Ländern sind vereinzelte Fälle einer neuen Sars-CoV-2 Variante festgestellt worden, die eine Kombination aus Delta und Omikron ist. Jetzt bestätigte die WHO diese offiziell als neue Variante. Grund zur Besorgnis gibt es laut Experten und Expertinnen nicht. Die Variante steht aber unter Beobachtung.

Illustration - Deltacron mit Corona-Test
Bildrechte: imago images/Lobeca

Nach früheren Meldungen bestätigte jetzt auch die WHO die Existenz einer neuen Sars-CoV-2 Variante, die hier gemeinhin als "Deltakron" (englisch Deltacron) bekannt geworden ist. Offiziell gelistet ist sie derzeit unter dem Namen "BA.1 x AY.4 recombinant". Einen weniger komplizierten Namen wird sie in den nächsten Wochen erhalten. Doch dass es sich dabei um "Deltakron" handeln wird, ist sehr unwahrscheinlich.

Die Hybrid-Variante ist eine Kombination aus Teilen der Delta-Variante (AY.4) und der Omikron-Variante (BA.1). Sie kann entstehen, wenn ein Mensch gleichzeitig mit zwei Corona-Varianten infiziert wurde. Die Viren treffen in den Zellen der Wirte aufeinander, vermischen dort bei der Vermehrung durch die Wirtskörper ihr Erbgut und werden als genetisch rekombinierte neue Variante wieder ausgeschieden.

Kein Grund zur Sorge

Bisher sind nur wenige Fälle bekannt: Deutschland 1 Fall; Niederlande 1 Fall; USA 2 Fälle; Dänemark 8 Fälle; Frankreich 33 Fälle, Großbritannien 34 Fälle. Grund zur Sorge sehen Experten und Expertinnen nicht. Darüber hinaus sei das Auftreten einer solchen Hybridvariante nicht überraschend, wenn zwei Corona-Varianten wie Delta und Omikron so stark zirkulieren, wie es im Moment der Fall ist. Bei der WHO und dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten ist die Variante als "Variante unter Beobachtung" aufgeführt.

JeS