Zwei Wölfe ziehen an Seilen einer Versuchsanordnung vor ihrem Gehege.
Bildrechte: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Verhaltensforschung Wölfe sozial cleverer als Hunde

Zwei Wölfe ziehen an Seilen einer Versuchsanordnung vor ihrem Gehege.
Bildrechte: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Wölfe sind bessere Teamplayer als Hunde. Das haben Wolfsforscher der Universität Wien nachgewiesen. In einem Experiment mit Wölfen und Hunden, die in Rudeln aufgewachsen und an Menschen gewöhnt sind, testeten die Forscher deren Sozialverhalten. Im Versuch sollten die Tiere rohe Fleischstücke ergattern, die hinter einem Zaun auf einem Tablett lagen - das glückte aber nur, wenn ein Tierpaar gleichzeitig an je einem Ende eines Seils zog: Nur so ließ sich das Tablett mit dem rohen Fleisch herbei ziehen. Dabei waren Wölfe den Hunden deutlich überlegen. Während die Wolfspärchen das bei 100 von 416 Versuchen schafften, glückte den Hundepärchen das zeitgleiche Ziehen am Seil nur zwei Mal bei 472 Versuchen. Bei der Zusammenarbeit der Wölfe zeigte sich auch, dass dabei der Rang der Tiere im Rudel wichtig war: Sozial gleichgestellte Tiere arbeiteten besser zusammen, als Tierpaare mit einem sozial höher und einem Tier mit niederen Rang im Rudel.

Für Studienautorin Dr. Sarah Marshall-Pescin von der Universität Wien belegt das Experiment, was man bereits über Wölfe wisse: "Wölfe handeln untereinander extrem sozial und haben untereinander starke Bindungen." Zudem leben sie in engen Familienverbänden, ziehen Junge gemeinsam groß und jagen in Gruppen. Freilebende Hunde dagegen ziehen ihre Junge alleine auf und suchen meist einzeln nach Futter. Die Domestikation der Hunde hat also deren Sozialverhalten nicht verstärkt, auch wenn sie dem Menschen gemeinhin als sozial gelten.

Wie sozial wäre ein Wolfshybrid?

Nicht bekannt ist, welches Sozialverhalten sich bei Mischlingen aus Wolf und Hund zeigen würde - das soziale Zusammenarbeiten der Wölfe oder das nicht-soziale der Hunde. Forschungen in dieser Richtung sind derzeit in Deutschland allerdings kaum denkbar.

Wolf läuft in Fotofalle
Bildrechte: NABU Thüringen

Aktuell wird gerade in Thüringen über den Umgang - Abschuss oder Leben lassen - von jungen Wolfshybriden gestritten, weil eine Wölfin auf einem ehemaligen Truppenübungsgelände sechs solcher Wolfs-Hund-Mischlinge geboren hat. Die Thüringer Landesregierung plant den Abschuss der Tiere. Ob die Hybriden tatsächlich langfristig genetisch Einfluss auf die Wolfspopulation haben könnten, ist nicht gesichert.

Über dieses Thema berichtet MDR auch im Fernsehen: Thüringen Journal | 12.10.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2017, 19:57 Uhr