MDR Zeitreise: Delikat in Chemnitz

Delikat

Ab Mitte der 1960er wurden in der DDR Delikatläden eröffnet, so auch in der Straße der Nationen in Karl-Marx-Stadt. Darin gab es hochwertige DDR-Nahrungs- und Genussmittel (z.B. Trinkfix, Ananaskonserven) und Westmarken.

Das Glas Paprika für 2 Ostmark, die Schinkenbockwurst für 7 Ostmark - die Preise im Delikat waren deutlich überteuert. In den Delikatläden sollte auch die Kaufkraft der Bevölkerung abgeschöpft werden.

Die exquisitere Auswahl an Lebens- und Genussmitteln sowie Kosmetika wurde gerne genutzt für Präsentkörbe und ansprechend verpackte Geschenke. Im Karl-Marx-Städter "Deli" gab es eine Ecke nur für den Geschenkedienst.

Zu besonderen Anlässen, etwa zum 1. Mai oder dem Republikgeburtstag am 7. Oktober, veranstaltete der Karl-Marx-Städter Delikat auch einen Straßenverkauf mit heißen Würstchen und Getränken.

Straße der Nationen in Chemnitz im Sommer 2014. Ladenzeile aus zweistöckigen Flachbauten mit Glasfronten, dazwischen stehen im rechten Winkel mehrgeschossige Plattenbauten. Alle Gebäude sind saniert. Die Flachbauten bilden im erdgeschoss Arkaden über dem Gehweg. Am Straßenrand parken Autos zwischen Bäumen
Bildrechte: Thomas Schlimper

Die Ladenzeile in der Straße der Nationen, in der sich in der DDR-Zeit die Verkaufsstellen "Delikat" und "Exquisit" befanden, wurde inzwischen renoviert und beherbergt immer noch Geschäfte. Rechte: Thomas Schlimper