MDR Zeitreise: Frauenkirche in Dresden

Frauenkirche

Frauenkirche 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zwischen 1726 und 1743 wurde die Dresdner Frauenkirche erbaut. Nach der Bombardierung 1945 stürzte sie ein, mahnte zu Frieden. 1989 war sie Kulisse der Friedlichen Revolution. Der Wiederaufbau begann Mitte der 1990er.

Ruine der Frauenkirche in Dresden, 1986.
Bildrechte: dpa

Engagierte Bürger hatten verhindert, dass die Trümmer der Frauenkirche, wie bei anderen historischen Gebäuden in Dresden geschehen, entfernt wurden. 1966 erklärte die DDR-Führung die Trümmer zum Mahnmal. Rechte: dpa

Die Dresdner Frauenkirche vor ihrem Wiederaufbau
Bildrechte: Susanne Hauptmann

Nach 1989 waren die Meinungen über einen Wiederaufbau der Frauenkirche geteilt. Manchen Kritiker überzeugte, dass die dunklen Trümmersteine wiederverwendet wurden und damit als Kriegswarnung fortleben. Rechte: MDR/Jejkal

Obwohl die Trümmer der Frauenkirche zum Mahnmal erklärt worden waren, erfolgte keine Gestaltung des Areals, sodass die zunehmend baufällige Ruine inmitten einer Stadtbrache lag. Aufnahme 1962. Rechte: Susanne Hauptmann

Blick auf den Dresdner Neumarkt im Mai 1994. Der Wiederaufbau der Frauenkirche - auf der Kuppel der Kunstakademie fehlt grade die Fama
Bildrechte: MDR/Susanne Hauptmann

Blick auf den Dresdner Neumarkt, im Mai 1994 wurde der Grundstein für den Neubau der Dresdner Frauenkirche gelegt. Zwei Jahre später begannen die Arbeiten für den Wiederaufbau. Rechte: Susanne Hauptmann

Die Sandsteinquader der wiederaufgebauten Frauenkirche zu Dresden strahlen im Sonnenschein. Viele Menschen flanieren im sanierten Altstadtzentrum rund um die Frauenkirche.
Bildrechte: MDR/Nadine Jejkal

Zeitreise Dresden Frauenkirche

Zeitreise Dresden Frauenkirche

Zeitreise Dresden Frauenkirche

Nach 1989 waren die Meinungen über einen Wiederaufbau der Frauenkirche geteilt. Manchen Kritiker überzeugte, dass die dunklen Trümmersteine wiederverwendet wurden und damit als Kriegswarnung fortleben. Rechte: MDR/Jejkal