MDR Zeitreise: Plattenbauten in Wernigerode

Auch in Wernigerode gab es zu wenige Wohnungen und deshalb wurden Plattenbauten errichtet. 1971 bis 1976 entstand das Wohngebiet Burgbreite mit 2.000 Wohnungen. In den 1980ern folgten die Gebiete Stadtfeld und Harzblick.

Eine lange Reihe fünfgeschossiger Plattenbauten im Rohbau im Wohngebiet Burgbreite Nord. Wo später die Straße gebuat wird, ist noch viel Erde aufgeschüttet.
Bildrechte: Wolfgang Köhler

MDR Zeitreise: Plattenbauten in Wernigerode

MDR Zeitreise: Plattenbauten in Wernigerode

In der Karl-Marx-Straße wurde 1971 der erste Plattenbau von Wernigerode errichtet. Rechte: Wolfgang Köhler

In Wernigerode wird ab Anfang der 1970er Jahre das Wohngebiet Burgbreite in Plattenbauweise errichtet.
Bildrechte: Oemler Verlag Wernigerode/Autor: Dieter Oemler

Mit Wohnungsbau wie am Fließband wurden auch in Wernigerode in wenigen Jahren Tausende Wohnungen geschaffen. Rechte: Oemler Verlag

Plattenbau-Reihe im Wernigeröder Wohngebiet Burgbreite-Nord am Waldrand, hinter dem Rohbau werden mit Kränen weitere Blöcke errichtet.
Bildrechte: Wolfgang Köhler

Die Plattenbauwohnungen in den Reihen am Waldesrand waren besonders beliebt und wurden nicht an jeden vergeben. Das Wohngebiet Burgbreite ist für viele noch immer attraktiv. Rechte: Wolfgang Köhler

Brücke in Wernigerode. Orangefarbene Fußgängerbrücke mit großen Bögen als Zugang verbindet die beiden Plattenbauwohngebiete Burgbreite und Stadtfeld in Wernigerode, im Volksmund nach einem früheren Bürgermeister „Kilians Kreisel“ genannt.
Bildrechte: MDR/Karsten Blumenthal

Die Fußgängerbrücke verbindet seit den 1970er-Jahren die Plattenbauwohngebiete Burgbreite und Stadtfeld. Im Volksmund "Kilianskreisel" genannt, erinnert sie an den früheren Bürgermeister Martin Kilian.