Woran man Ost- und Westautofahrer heute noch erkennt

Seit 1990 gilt ein gesamtdeutsches Verkehrsrecht. Und trotzdem lässt sich an manchen Verhaltensweisen im Straßenverkehr noch heute die Herkunft der Autofahrer erkennen. Hier eine kleine Zusammenstellung.

Autos stehen 1990 in Slubice in einem Stau
Von Stempeln zu Punkten... Seit dem 3. Oktober 1990 gilt das gesamtdeutsche Verkehrsrecht. Ostdeutsche Autofahrer sammeln seitdem bei Verstößen keine Stempel mehr im Führerschein, sondern Punkte in Flensburg, wie es in der BRD schon seit 1974 üblich ist. Bildrechte: IMAGO
Autos stehen 1990 in Slubice in einem Stau
Von Stempeln zu Punkten... Seit dem 3. Oktober 1990 gilt das gesamtdeutsche Verkehrsrecht. Ostdeutsche Autofahrer sammeln seitdem bei Verstößen keine Stempel mehr im Führerschein, sondern Punkte in Flensburg, wie es in der BRD schon seit 1974 üblich ist. Bildrechte: IMAGO
Ampel mit grünem Leuchtpfeil nach rechts
Grüner Pfeil oder Grünpfeil? Sie sehen sich sehr ähnlich, aber bedeuten dennoch Unterschiedliches. Der leuchtende grüne Pfeil kommt aus dem "leuchtenden" Westen. Wenn er erstrahlt, herrscht freie Fahrt … Bildrechte: dpa
Grüner Pfeil an der Caspar-David-Friedrich-Straße, Kreuzung Teplitzer Straße in Dresden.
… der andere Pfeil ist aus Blech, rechts oben an einer Ampel angebracht und ein letztes Überbleibsel des DDR-Verkehrsrechts. Bei ihm ist Einhalt geboten: Drei Sekunden stehen und dann erst fahren, vorausgesetzt, die Bahn ist frei. Wer diese drei Sekunden nicht wartet, hat mit einiger Wahrscheinlichkeit das Autofahren aus der Zeit der alten Bundesrepublik verinnerlicht. Was in jedem Fall gilt, wenn der oder diejenige an der roten Ampel trotz grünem Pfeil ganz stehenbleibt. Bildrechte: imago/Sven Ellger
Geschwindigkeitsbegrenzung 100 km/h auf der A44 auf der Flughafenbrücke, Düsseldorf
100 oder nicht? Ein roter Kreis und eine große Zahl – die Geschwindigkeitsbegrenzung. Aber für welche Wegstrecke gilt diese? In der DDR galt sie bis zur nächsten Kreuzung … Bildrechte: IMAGO
Straßenschild warnt vor Krötenwanderung
In der alten BRD war es anders. Diese Regelung wurde 1990 auch beibehalten: Die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt so lange, bis ein weiteres Schild sie aufhebt – egal, wie viele Kreuzungen dazwischen liegen. Außerdem gibt es drei weitere Möglichkeiten, wodurch eine Begrenzung aufgehoben werden kann: durch ein Gefahrenschild, ein zusätzliches Zeichen, wie lange die Begrenzung gilt, und ein Ortsschild. Bildrechte: IMAGO
Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht bei einem Einsatz
Bei Blaulicht stehen oder rollen? Ein weiterer Punkt, in dem man heute noch Ost- und West-Autofahrer unterscheiden kann. Für Ostfahrer hießen Martinshorn und Blaulicht: Platz machen und anhalten – und zwar auf jeder Seite der Fahrbahn … Bildrechte: IMAGO
Notarzt Rettungswagen des DRK Deutschen Rotes Kreuz
Heute gilt nach §38 Straßenverkehrsordnung: Platz machen! Und im Zweifel ist Anhalten nicht verkehrt, langsames Weiterrollen nicht verboten. Die Hauptsache bei Blaulicht ist aber, nicht in Panik zu verfallen und sowohl auf die eigene als auch die Sicherheit der anderen zu achten.

(Über dieses Thema berichtet der MDR auch im TV: Zeitreise Magazin | 11.07.2017 | 21:15 Uhr)
Bildrechte: imago/Ralph Peters
Alle (7) Bilder anzeigen