Automobilgeschichte Trabi, Audi und jetzt VW ID.3: Die Autostadt Zwickau

Trabi, Audi & Co: Zwickau blickt auf mehr als 100 Jahre Automobilgeschichte zurück.

Horch 853
Sie sind die Kinder der Autostadt-Zwickau: Horch, Audi, Trabi und Co. Vom glamourösen, silbernen Blechflitzer ... Bildrechte: IMAGO
Horch 853
Sie sind die Kinder der Autostadt-Zwickau: Horch, Audi, Trabi und Co. Vom glamourösen, silbernen Blechflitzer ... Bildrechte: IMAGO
Trabant P 601 Limousine blau
... bis zur massentauglichen, blauen "Rennpappe". Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Der deutsche Automobilkonstrukteur und Industrielle August Horch, dreimaliger Alpenfahrtgewinner, in einem seiner Fahrzeuge. (Undatiert)
Die Geschichte der Automobilindustrie in Zwickau beginnt mit dem genialen Tüftler August Horch (im Bild am Steuer, undatiert) und dem Eintrag der "A. Horch & Cie. Motorenwerke AG" im Handelsregister der Stadt im Mai 1904. Bildrechte: dpa
Horch Zwickau
Fünf Jahre zuvor (1899) hatte Horch seine erste eigene Automobilfirma in Köln gegründet. Auf dem Bild fährt er mit seiner Frau in einem "Phaeton" durch Köln (1900). Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Horch Zwickau
Der erfinderische Horch war allerdings ein miserabler Geschäftsmann. Kurz vor der Pleite in Köln, kommt Hilfe aus Sachsen. Seine Firma zieht um, nach Reichenbach im Vogtland. Weil es ihm dort bald zu eng wird und er expandieren will, landet er schließlich in Zwickau. Hier prosperiert seine Firma. Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Ein Horch Phaeton12 mit 28 PS aus dem Jahr 1911
Doch der nächste Umbruch lässt nicht lange auf sich warten: Nach Streitigkeiten mit den Aktionären der Horchwerke gründet der Namensgeber und Erfinder 1909 ein neues Werk in Zwickau. Da er allerdings den Rechtsstreit um den Firmennamen verliert, braucht er einen neuen ... Bildrechte: IMAGO
Horch Zwickau
... aus Horch wird Audi, lateinisch für Horch. So rollt im August 1910 der erste Audi durch Zwickau – jedoch noch ohne die markanten vier Ringe als Logo. Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Das August Horch Museum in Zwickau
In den 1930er-Jahren sind die Luxuswagen von Horch die meistverkauften PKW der Oberklasse. Audi hingegen gerät im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise in finanzielle Schwierigkeiten. Bildrechte: IMAGO
DKW
So übernimmt 1928 der aus Dänemark stammende Jörgen Skafte Rasmussen die Audiwerke Zwickau und expandiert mit seinem Konzern DKW. Doch noch immer steckt die Automobilindustrie in der Krise. Bildrechte: IMAGO
Horch Zwickau
Auf Initiative der Sächsischen Staatsbank schließen sich 1932 die Konzerne Audi, DKW, Horch und die Automobilabteilung der Wanderer-Werke zur "Auto Union" zusammen - symbolisiert durch vier Ringe, die noch heute die Front der Audis zieren. Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Audi Typ SS Zwickau
Auto Union wird damit schlagartig zum zweitgrößten Automobilkonzern in Deutschland. Jedes fünste Auto in Deutschland wird 1938 in Zwickau gefertigt. Bildrechte: IMAGO
Horch
Allerdings beendet der Zweite Weltkrieg die hoffnungsvolle Entwicklung des Konzerns, der nun restlos in die Rüstung eingebunden wird. Nach dem Krieg bringt Horch in den 1950er-Jahren den "letzten Horch" P240 heraus (auf dem Bild). Audi arbeitet zunächst am Vorkriegsmodell F8 weiter ... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Die letzte erhaltene Duroplast-Anlage der Welt, in der Mitte steht ein Prototyp Trabant P70
... und überrascht 1955 - jetzt als Automobilwerk Zwickau (AWZ) - mit einem ganz besonderen Modell samt serienmäßiger Kunststoffkarosse: Es ist der P70, der Vorgänger des Trabants. Geschuldet ist die äußere Hülle des P70 der fehlenden Schwerindustrie in Ostdeutschland und dem Mangel an Karosserieblech. Bildrechte: MDR/Matthias Vollmer
Trabant P 50 Limousine zweifarbig
Der erste Trabi (P50) geht schließlich am 7. November 1957 in Zwickau vom Band und wird im Sommer darauf in Serie produziert. Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Trabi-Produktion im Werk VEB Sachsenring, Zwickau
Im selben Jahr, 1958, schließen sich der VEB Kraftfahrzeugwerk Sachsenring (bis 1957 Horch) und der VEB Automobilwerk Zwickau AWZ (bis 1954 Audi) zum VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau zusammen. Das Foto zeigt die Trabi-Produktion im Werk vom April 1990. Bildrechte: IMAGO
Trabant P 601 Limousine blau
Wenige Jahre später, 1964, ist Schluss mit den einst markanten abgerundeten Formen. Der schnittige Trabant 601 (auf dem Bild) kommt auf den Markt. Mit kleineren Verbesserungen wird er bis 1990 in Zwickau gefertigt. Bildrechte: August Horch Museum Zwickau
Alle (20) Bilder anzeigen
Trabant P 601 Limousine blau
Wenige Jahre später, 1964, ist Schluss mit den einst markanten abgerundeten Formen. Der schnittige Trabant 601 (auf dem Bild) kommt auf den Markt. Mit kleineren Verbesserungen wird er bis 1990 in Zwickau gefertigt. Bildrechte: August Horch Museum Zwickau