Mehrere Personen sitzen bei der Direktionskonferenz des Chemie-Außenhandelsbetriebes an einem Konferenztisch.
Bildrechte: dpa

Die Außenhändler der DDR

Wie aktiv die DDR im Ausland agierte, einkaufte, verkaufte, überrascht heute noch. Ende der 1970er-Jahre erwirtschaftet die DDR über 50 Prozent ihres Nationaleinkommens auf den Außenmärkten.

Mehrere Personen sitzen bei der Direktionskonferenz des Chemie-Außenhandelsbetriebes an einem Konferenztisch.
Bildrechte: dpa

Die Menschen, die diesen Handel organisierten, waren die Einzigen, die zum Ende der DDR zwei Wirtschaftssysteme kannten und beherrschten. Wann immer etwas gekauft oder verkauft werden soll, tritt der zuständige Außenhandelsbetrieb auf den Plan und mit ihm Außenhändler, die Verträge verhandeln. Sie kennen das Land wie kaum ein anderer - von innen und außen.

VW Golf I
Ein Deal der Außenhändler: Volkswagen lieferte 10.000 Golf in die DDR. Bildrechte: IMAGO

Um Devisen zu sparen, werden die Staatshändler zu Kompensationsgeschäften mit westlichen Partnern gedrängt: Wer in die DDR exportiert, muss zu einem Teil des Lieferwertes auch Waren aus der DDR beziehen. Ein Beispiel: 1977 wird ein Deal eingefädelt, der 10.000 VW Golf in die DDR bringt. Dafür werden Werkzeugmaschinen für die Autoproduktion nach Wolfsburg geliefert.

In der zweiten Lebenshälfte der DDR geht es neben der Beschaffung von Technologie und "Know-how" und der Erschließung neuer Märkte immer mehr darum, die angeschlagene Wirtschafts- und Versorgungslage zu verbessern sowie im Land Kaufkraft abzuschöpfen. Die Außenhändler werden nun endgültig zu Managern, die Waren einkaufen und verkaufen, oft ohne dass diese Warenströme die DDR auch nur berühren. Sie bewegen sich auf den Weltmärkten, um die schlechten Bilanzen der Planwirtschaft auszugleichen, und sie erzielen dabei Milliardengewinne, die das kleine Land noch einige Jahre länger am Leben halten. Eine wichtige Quelle für Devisen ist das Erdöl aus der UdSSR: Die DDR verarbeitet es zu Kraftstoff und verkauft diesen an die BRD. Dieses Geschäft wird auch noch betrieben, als die UdSSR ob dieser Geschäftspraxis die Liefermengen stark reduziert. Wertlos wird dieses Geschäft aber 1985, als der Weltmarktpreis für Erdöl rapide fällt.

An den Grenzen der Legalität

Seit Ende der 70er-Jahre sinkt die internationale Wettbewerbsfähigkeit vieler DDR-Exportprodukte drastisch. Mit der Einführung elektronischer Steuerungen kann die DDR nicht mehr mithalten. Im Ostblock ist sie in der Mikroelektronik zwar führend, dem Weltmarkt hinkt sie dennoch hoffnungslos hinterher. In dieser Zeit macht den Außenhändlern zunehmend die Embargo-Politik zu schaffen. Vieles von dem, was sie für die DDR einkaufen sollen, steht auf den Embargo-Listen, oft überschreiten sowohl die Außenhändler als auch ihre westeuropäischen Geschäftspartner die Grenzen der Legalität.

Diese Technologie-Importe sind teuer. Um sie sich leisten zu können, beginnt die DDR ab den 70er-Jahren, hochwertige Güter fast nur noch für den Export zu produzieren und sie dann im Westen nahezu zu verschleudern. Als immer mehr Banken der DDR Kredite verweigern, sorgt der von Franz Joseph Strauß vermittelte Milliardenkredit für vorübergehende Liquidität. Der drohende Kollaps der DDR-Wirtschaft ist abgewendet. 1988 steuert das Land auf seinen Untergang zu - und die DDR-Außenhändler können ihnen längst nicht mehr aufhalten.

Es war absehbar, dass die wirtschaftliche Lage sich verschlechtert hat. Darüber haben wir uns ja auch im Außenhandelsministerium unterhalten. Aber wir hatten immer die Hoffnung, dass es trotzdem weitergeht. Denn wir konnten uns nicht vorstellen, dass die DDR zusammenbricht.

Hannelore Butters Tätig im Außenhandelsbetrieb Glas und Keramik, der Kammer für Außenhandel und im Ministerium für Außenhandel der DDR

Am 1. Juli 1990 tritt schließlich die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion in Kraft. Mit der Einführung der D-Mark in der DDR brechen der Binnenmarkt und der innerdeutsche Handel schlagartig zusammen. Mit dem Ende der DDR kurz darauf haben sich auch die Aufgaben der DDR-Außenhändler endgültig erledigt.

(Zuerst veröffentlicht am 03.05.2013)


Über dieses Thema berichtete der MDR auch in der TV-Doku: "Die Außenhändler", am: 07.08.2018 | 22:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. August 2018, 08:56 Uhr