Kurz und knapp: Die Geschichte des DDR-Fernsehens

  • 1950: Für das Fernsehzentrum Adlershof wird der Grundstein gelegt.

  • 25. November 1950: Die DDR startet Fernseh-Versuchsprogramm.

  • Januar 1952: Deutscher Fernsehfunk nimmt regulären Programmbetrieb auf.

  • 21. Dezember 1952: Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" erlebt Fernsehpremiere.

  • 1955 sind 13.600 Geräte eingeschaltet. 15 Stunden die Woche wurde gesendet.

  • 8. Oktober 1958: Erstmals wird Vormittagsprogramm ausgestrahlt. 1960: Jeder zehnte Haushalt hat ein TV-Gerät, Sendezeit: 57 Stunden pro Woche.

  • 3. Oktober 1969: TV in Farbe durch Secam-Technik. Einführung eines II. Fernsehprogramms. Die Fernsehzeitschrift "FF dabei" wird herausgegeben.

  • 1972: Deutscher Fernsehfunk (DFF) wird in "Fernsehen der DDR" umbenannt. 21. Dezember 1989: Das "Staatliche Komitee für Fernsehen" wurde aufgelöst.

Zuletzt aktualisiert: 24. August 2017, 18:46 Uhr