Der Schauspieler Gojko Mitic in seiner Rolle als Apachenhäuptling Winnetou in dem Stück "Winnetou III".
Bildrechte: dpa

Gojko Mitić: Einmal Indianer, immer Indianer

Ein Frauenschwarm, der längst nicht nur "Chef-Indianer vom Dienst" bei der DEFA war: Der Schauspieler Gojko Mitić hat sich in seinem Leben als Stuntman, Regisseur, Autor, Moderator, ja sogar als Kameramann erprobt.

Der Schauspieler Gojko Mitic in seiner Rolle als Apachenhäuptling Winnetou in dem Stück "Winnetou III".
Bildrechte: dpa

Er hatte einfach alles: Glück, Geschick und Gespür. Und natürlich: gutes Aussehen! Als Gojko Mitić mit 20 Jahren und dem Wunsch, Sportlehrer zu werden, das heimatliche Dorf in Richtung Belgrad verließ, hätte über eine bevorstehende Filmkarriere wohl noch jeder geschmunzelt. Doch als an seiner Sporthochschule Komparsen für internationale Filmproduktionen gesucht wurden, hatte seine große Stunde geschlagen. Es dauerte nicht lange und der attraktive, durchtrainierte Mitić war im Geschäft.

Erste Hauptrolle als Wokadeh

Zunächst stand er als Stuntman und Double vor der Kamera, bald jedoch auch mit einer eigenen kleinen Rolle in einem Karl-May-Film. Seine athletische Erscheinung und vor allem seine geschmeidige Körpergewandtheit machten ihn zum perfekten Indianer-Darsteller. Mit seiner ersten größeren Rolle als Schoschonen-Häuptling Wokadeh ("Unter Geiern", 1964) war Mitić auch der DEFA ins Auge gefallen, die zu dieser Zeit begann, in Jugoslawien eine Vielzahl von Indianerfilmen zu drehen. Er bekam seine erste Hauptrolle: Häuptling Tokei-itoh in "Die Söhne der Großen Bärin". Es war der Beginn einer Häuptlingskarriere, die ihresgleichen sucht. Und die DEFA hatte mit Mitić ihren neuen großen Star geboren. Sein Blick ließ einem das Blut gefrieren. Die Haltung, Rechtschaffenheit und Vorbildhaftigkeit seiner Figuren wurden vom begeisterten Publikum gern auf die Person Gojko Mitić übertragen: Er wurde zur Kultfigur und sein Image vom Indianerhäuptling geprägt.

Gojko Mitić - der DEFA-Indianer

Gojko Mitić war der DEFA-Indianer "vom Dienst". Die meisten Indianer-Filme wurden in Jugoslawien und Rumänien gedreht.

Gojko Mitic als Chingachgook und Andrea Drahota als Wahtawah
1967 | Chingachgook, die große Schlange Gojko Mitić als Chingachgook und Andrea Drahota als Wahtawah. Bildrechte: MDR/Drefa
Gojko Mitic als Chingachgook und Andrea Drahota als Wahtawah
1967 | Chingachgook, die große Schlange Gojko Mitić als Chingachgook und Andrea Drahota als Wahtawah. Bildrechte: MDR/Drefa
Nachdem Weiße einige Stammesmitglieder getötet haben, hat Häuptling Weitspähender Falke (Gojko Mitic, 2. v. rechts) Gewehre besorgt, um die Toten zu rächen. Die Krieger lernen ihre neuen Waffen kennen.
1968 | Spur des Falken Nachdem Weiße einige Stammesmitglieder getötet haben, hat Häuptling Weitspähender Falke (Gojko Mitić, 2. v. rechts) Gewehre besorgt, um die Toten zu rächen. Bildrechte: MDR/PROGRESS Film-Verleih/ Waltraut Pathenheimer
Dakotahäuptling Weitspähender Falke (Gojko Mitic) schwört Rache als seine Squaw Blauhaar ermordet wird
1969 | Weiße Wölfe Fortsetzung von "Spur des Falken": Dakotahäuptling Weitspähender Falke (Gojko Mitić) schwört Rache als seine Squaw Blauhaar ermordet wird. Bildrechte: MDR/Progress
Gojko Mitic und Armin Mueller-Stahl im DEFA-Indianerfilm "Tödlicher Irrtum" (1970)
1970 | "Tödlicher Irrtum" In "Tödlicher Irrtum" kämpft Gojko Mitic als Shave Head an der Seite von Armin Mueller-Stahl (Chris Howard gegen Spekulanten, die im Indianerreservat auf Öl stoßen. Bildrechte: IMAGO
Osceola (Gojko Mitic).
1971 | Osceola Osceola war ein Seminolen-Häuptling und Anführer der Seminolenkriege gegen die US-Armee Anfang des 19. Jahrhunderts. Gojko Mitić spielte in der DEFA-Verfilmung die Hauptrolle. Bildrechte: MDR/ZL
Der legendäre Indianerführer Tecumseh gespielt von Gojko Mitic kämpft um eine Allianz der verfeindeten Indianerstämme zwischen Ohio und Mississippi.
1972 | Tecumseh Der legendäre Indianerführer Tecumseh gespielt von Gojko Mitić kämpft um eine Allianz der verfeindeten Indianerstämme zwischen Ohio und Mississippi. Bildrechte: MDR/Progress
Der junge Häuptling Ulzana (Gojko Mitic) gehört zu den wenigen Überlebenden eines Massakers, dass der amerikanische Geologe Johnson an dem Apachenstamm verübte.
1974 | Apachen - Ulzana Der junge Häuptling Ulzana (Gojko Mitić) gehört zu den wenigen Überlebenden eines Massakers, dass der amerikanische Geologe Johnson an dem Apachenstamm verübte. Bildrechte: MDR/HAKoMa
Harter Felsen (Gojko Mitic)
1975 | Blutsbrüder Gojko Mitić als "Harter Felsen" im Film "Blutsbrüder. Seinen Blutsbruder "Harmonika" spielte übrigens Dean Reed. Bildrechte: MDR/Progress
Alex (Frank Träger, links) und sein Sportlehrer Geisel (Gojko Mitic)
1981 | Der lange Ritt zur Schule DDR-Kinderwesternkomödie: Alex (Frank Träger, links) und der Sportlehrer Geisel (Gojko Mitić). In Alex' Träumen wird aus seinem Sportlehrer der Indianer "Roter Milan". (Über dieses Thema berichtet die MDR Talksow "Riverboat" im TV, am 13.07.2018, 22:00 Uhr.) Bildrechte: MDR/PROGRESS
Alle (9) Bilder anzeigen

Versuchter Imagewechsel

Mitićs Versuche, diesem Image zu entkommen, sind nie ganz geglückt. Seine Rollen auf Theaterbühnen, in Science-Fiction-Filmen oder auch in der Victor-Hugo-Adaption "Die Liebe und die Königin", wo er neben Inge Keller spielte, halfen ihm nicht, den Indianer abzustreifen. Als Sänger beliebt, versuchte sich Mitić auch als Regisseur und Moderator ("Ein Kessel Buntes", 1980) und schrieb Drehbücher. Für knifflige Kameraeinstellungen, bei denen artistisches Können gefragt war, übernahm er auch schon mal den Part hinter der Kamera.

Einmal Indianer, immer Indianer. Das stimmt. Bis heute ist das so, dass man mich gerne erst mal so sehen möchte. Natürlich, ich habe versucht, immer aus dieser Schublade raus zu springen, auch die anderen Rollen gemacht und getan und mache immer noch. Aber Indianer bleiben. Aber das ist okay. Ist nicht die schlechteste Schublade.

Gojko Mitić

Großer Erfolg in Bad Segeberg

Der Schauspieler Gojko Mitic in seiner Rolle als Apachenhäuptling Winnetou in dem Stück "Winnetou III".
Gojko Mitic im Stück "Winnetou III". Bildrechte: dpa

Nach der Wende wurde es vorerst still um den "Pierre Brice des Ostens". Mit nur kleinen Film-Rollen beschieden, wandte er sich bald wieder der Theaterbühne und seinem "Indianerdasein" zu: Von 1992 bis 2006 schlüpfte er in Bad Segeberg in die Haut des Winnetou – den er im Film übrigens nie spielte – und konnte damit an seinen Erfolg aus früheren Jahren anknüpfen. Nebenbei übernahm er zahlreiche Rollen für Film und Fernsehen, vor allem in TV-Serien.


Über dieses Thema berichtet die MDR Talksow "Riverboat" im: TV | 13.07.2018 | 22:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2018, 15:36 Uhr