Heute im Osten - Geraubte Kinder
Eine Gedenktafel am Gebäude der ehemaligen "Reichsschule für Volksdeutsche" erinnert an die dorthin verschleppten polnischen Mädchen. Rechts auf dem Foto ist Zyta Suś zu sehen. Bildrechte: MDR/Monika Sieradzka

Zwangsgermanisierung Vergessene Opfer aus Polen: Nazis raubten ihnen Identität und Kindheit

Tausende polnische Kinder wurden während der deutschen Besetzung des Landes in den Jahren 1939 bis 1945 von den Nazis entführt und umerzogen. Bis heute suchen diese Menschen nach ihren Wurzeln. Von Deutschland wurden sie nie entschädigt und sehen sich heute als vergessene Opfer.

von Monika Sieradzka

Heute im Osten - Geraubte Kinder
Eine Gedenktafel am Gebäude der ehemaligen "Reichsschule für Volksdeutsche" erinnert an die dorthin verschleppten polnischen Mädchen. Rechts auf dem Foto ist Zyta Suś zu sehen. Bildrechte: MDR/Monika Sieradzka

Bereits 1938 erklärte Reichsführer SS Heinrich Himmler: "Ich habe wirklich die Absicht, germanisches Blut zu holen, zu rauben und zu stehlen, wo ich kann." In den von Hitlerdeutschland besetzten Ländern Mittel- und Osteuropas wurden daraufhin zahlreiche Kinder ihren Eltern entrissen oder aus Waisenhäusern zur "Eindeutschung" ins Deutsche Reich verschleppt. Auswahlkriterien waren blaue Augen und blonde Haare enstprechend Hitlers Idealvorstellung vom "Arier". Die "eingedeutschten" Kinder sollten in der nationalsozialistischen Ideologie die "arische Rasse" zahlenmäßig verstärken.

Brutale Zwangsgermanisierung

Heute im Osten - Geraubte Kinder
Zyta Suś war eines von 60 geraubten polnischen Mädchen an der "Reichsschule für Volksdeutsche" in Achern in der Nähe von Baden-Baden. Bildrechte: MDR/Monika Sieradzka

Auch Zyta Suś war eines der verschleppten Kinder. Sie wurde 1934 in Łódź (1940 bis 1945 Litzmannstadt) geboren. Nach dem Tod ihrer Mutter kam sie in ein Waisenhaus. 1940 wurde Zyta in das Jugendverwahrlager Litzmannstadt deportiert. Aufgrund ihres "arischen" Erscheinungsbildes wurde sie von dort nicht weiter in die Gaskammer, sondern in ein "Umerziehungsheim" im besetzten Polen und dann in die "Reichsschule für Volksdeutsche" in Achern geschickt. Weil Zyta in der Reichsschule ein Hitlerplakat von der Wand abgerissen hatte, wurde sie zur Strafe brutal körperlich gezüchtigt. Sie wurde im Keller eingesperrt und hungern.

Doppelte Entführung

Zyta hatte zunächst Glück im Unglück. Sie kam zu einer Pflegefamilie nach Salzburg. Dort sorgten sich die Pflegeeltern um sie wie um ihr eigenes Kind. Doch nach knapp zwei Jahren kam eine zweite Entführung, die nicht weniger traumatisch war als die erste.

Heute im Osten - Geraubte Kinder
Zyta Suś als junge Frau in Polen im Jahr 1947. Bildrechte: MDR/Monika Sieradzka

Im Sommer 1945 tauchten nämlich in Salzburg Delegierte der polnischen Regierung und der Alliierten auf, um verschleppte Kinder wie Zyta in ihre alte Heimat zurückzubringen. Das Mädchen hatte aber in der Zwischenzeit seine Muttersprache Polnisch nahezu verlernt. Zyta landete wieder in einem Waisenhaus, wo sie deshalb als "dumme Deutsche" beschimpft wurde. Als sie später zu polnischen Pflegeeltern kam, wurde sie von ihnen jahrelang von der Umgebung isoliert – bis sie wieder akzentfrei Polnisch sprach.

Ein Trauma fürs Leben

Heute bekommt die pensionierte Friseurin Zyta eine Rente von 300 Euro im Monat und ein paar Hundert Euro von der Stiftung für deutsch-polnische Versöhnung, von der sie als Opfer des Naziregimes anerkannt wurde. Das Trauma sitzt tief. Sie will weder ihr Gesicht zeigen noch mit dem Namen genannt werden, den sie als Erwachsene getragen hat. Sie fürchtet, wieder als "dumme Deutsche" abgestempelt zu werden, falls ihre Umgebung von ihrem Schicksal erfahren würde.

Man muss nicht getötet werden, um tot zu sein. Wir sind es. Misstrauisch, einsam unter den Lebenden.

Zyta Suś

Die Suche nach den Wurzeln

Heute im Osten - Geraubte Kinder
Das Lächeln des kleinen Jungen auf dem Foto ist weg. Der 81-jährige Hermann Lüdeking sucht bis heute nach seiner wahren Identität. Bildrechte: MDR/Monika Sieradzka

Hermann Lüdeking wurde – genau wie Zyta – aus einem polnischen Waisenhaus ins Deutsche Reich verschleppt. Nach dem Krieg durfte er jedoch in Deutschland bleiben. Die Alliierte Kommission hatte nämlich 1945 festgestellt, dass Hermanns Muttersprache Deutsch sei – Grund genug, um das Kind nicht nach Polen zurückzuschicken. Sonst wäre er wieder in einem polnischen Waisenhaus gelandet.

Wie Lüdeking viel später entdeckte, wurde seine Identität im Kinderheim "Sonnenwiese" bei Kohren-Sahlis südlich von Leipzig geändert. Das Heim gehörte dem SS-Verein "Lebensborn", der nicht nur für die Erhöhung der Geburtenrate "arischer" Kinder, sondern auch für die Zwangsgermanisierung der aus Osteuropa entführten Kinder verantwortlich war. Die Namen und auch die Geburtsdaten der Kinder wurden geändert: Aus Roman Roszatowski wurde ein Hermann gemacht und Maria Lüdeking, Mitglied in der NSDAP, übergeben.

Bis jetzt kennt Hermann alias Roman seine Wurzeln nicht. "Das beunruhigt einen schon", sagt der pensionierte Ingenieur, der heute in Bad Dürrheim im Schwarzwald lebt.  

Ich leide heute noch darunter, dass ich nicht weiß, wer meine Eltern sind.

Der Kampf um die Entschädigung

Heute im Osten - Geraubte Kinder
Trügerisches Idyll: Hermann Lüdeking alias Roman Roszatowski wurde in Polen aus seiner Familie gerissen und von den Nationalsozialisten verschleppt. 1943 kam er zu seiner Pflegemutter Maria Lüdeking nach Lemgo. Bildrechte: Monika Sieradzka, MDR

Hermann Lüdeking engagiert sich im Verein "Geraubte Kinder – vergessene Opfer" und setzt sich für die Entschädigung für die aus den besetzten Ländern entführten und zwangsgermanisierten Kinder ein. Die Bundesregierung lehnt die Forderungen bislang ab.

Das Bundesfinanzministerium schrieb 2013 in einer Stellungnahme: "Das Schicksal betraf im Rahmen des Kriegsgeschehens eine Vielzahl von Familien und diente der Kriegsstrategie. Es hatte nicht in erster Linie die Vernichtung oder Freiheitsberaubung der Betroffenen zum Ziel, sondern deren Gewinnung zum eigenen Nutzen. Hierbei handelt es sich um ein allgemeines Kriegsfolgenschicksal."

Der Petitionsausschuss des Bundestages verweist dagegen auf die finanzielle Unterstützung von fast 40.000 Euro seitens der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung, Zukunft" für die Wanderausstellung über das Schicksal der geraubten Kinder, die alleine in Freiburg 4.000 Menschen gesehen hätten. Das sei aber weder Entschädigung noch moralische Wiedergutmachung, empört sich Hermann Lüdeking.

Keine moralische Wiedergutmachung

Heute im Osten - Geraubte Kinder
MDR-Ostbloggerin Monika Sieradzka besucht Hermann Lüdeking in Dürrheim. Bildrechte: MDR/Monika Sieradzka

Wie es anders geht, zeigt die Landesregierung Nordrhein-Westfalen, die dem aus Polen geraubten Mädchen Janina Kunsztowicz, damals vom Lebensborn-Verein zu Kunze umbenannt, ein Schmerzensgeld in Höhe von 3.600 Euro gewährt hat. Dies geschah auch dank der Arbeit des Vereins "Geraubte Kinder – vergessene Opfer". Das Geld wurde aus landeseigenen Härtefonds zur Unterstützung von NS-Opfern ausgezahlt.

Das ermuntert Hermann Lüdeking dazu, weiter zu kämpfen. Es verbittert ihn, dass etwa in Polen, Österreich und in Norwegen die ehemaligen geraubten Kinder Entschädigungen bekommen haben. Nur nicht in Deutschland. Er hat beschlossen, vor Gericht zu gehen. Doch nicht das Geld sei hier das Wichtigste:

Es reicht sogar eine kleine Summe. Es geht vor allem um die moralische Wiedergutmachung, dass man uns in Deutschland überhaupt als Opfer anerkennt. Wenn das noch etwas länger dauert, dann hat sich in fünf Jahren alles biologisch erledigt.

Hermann Lüdeking

Über dieses Thema berichtete MDR ZEITREISE auch im: TV | 22.08.2017 | 21:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Dezember 2017, 16:32 Uhr