Gabriele Heenemann Seefahrer im Klassenzimmer

Gabriele Heenemann ging in Heiligenstadt im Eichsfeld zur Schule. Das junge Mädchen verfolgte begeistert Meldungen über die DDR-Handelsmarine und die MS Eichsfeld. Hier erzählt sie, wie sie es schaffte, echte "Seebären" ins Klassenzimmer zu lotsen.

Während meiner Schulzeit in Heiligenstadt/Eichsfeld informierte ich mich täglich ausführlich und wissbegierig in der Tageszeitung und freute mich, wenn 1 x wöchentlich die Schiffspositionen unserer DDR-Handelsmarine durch die Deutsche Seerederei abgedruckt wurden. Es war immer ein Gruß aus der großen weiten Welt, mit Häfen und Zielorten, die wir nur aus dem Erdkundeunterrricht kannten.

Wandzeitung MS Eichsfeld
Blick ins Fotoalbum der Schülerin: Zu Besuch im Rostocker Hafen Bildrechte: Gabriele Heenemann

Brief mit Folgen an die MS Eichsfeld

Besonders interessierte mich immer die Position der MS Eichsfeld. So kam ich auf die Idee, die Schiffsbesatzung einmal anzuschreiben, denn wir Eichsfelder Landratten wollten mehr von dem Leben auf den Weltmeeren wissen.

Unglaublich, aber wahr, nach einem Vierteljahr des Wartens kam ein Brief vom FDJ-Sekretär der Schiffsbesatzung, mit der Mitteilung, eine kleine Delegation der Mannschaft würde unsere Klasse 8b der POS II Heiligenstadt besuchen, wenn sie Landgang und Urlaub in Rostock hatten. Meine Klassenkameraden und unser Klassenlehrer waren überrascht und hocherfreut, dass diese fixe Idee von mir, nun Wirklichkeit werden würde. Es war ein sehr schönes Treffen mit vier Besatzungsmitgliedern der MS Eichsfeld in unserer Schule, informativ, lehrreich und verdammt lustig, denn es waren gestandene Seeleute, leider keiner aus dem Eichsfeld. Die Lehrer haben meinen Einsatz gleich wieder für sich verbucht, denn wir mussten eine Wandzeitung und einen Deutschaufsatz anfertigen, aber ich glaube, wir haben es alle gern getan. So geschehen im Frühjahr 1968.