Staat und Politik | Massenorganisationen (**) Arbeitsauftrag 3 (Sek I und II)

Aufgaben des FDGB – eine Programmschrift

Der abgedruckte Text ist ein Auszug aus der "Entschließung des 6. FDGB-Kongresses in Berlin 'Die Aufgaben der Gewerkschaften als Erbauer des Sozialismus, als Schulen der sozialistischen Arbeit und Vertreter der kulturellen Interessen der Werktätigen' vom 23. November 1963":

"Der 6. FDGB-Kongreß erklärt: Heute, wo in der DDR die Arbeiter und Bauern die Macht ausüben und keine Gegensätze mehr zwischen der Staatsmacht und den Gewerkschaften existieren, wo alle Reichtümer des Landes, die wichtigsten Produktionsmittel, die Betriebe, der Grund und Boden dem Volke gehören, wo die sozialistischen Produktionsverhältnisse gesiegt haben, wo die Erträge der Arbeit nicht mehr in die Taschen einiger Ausbeuter fließen, sondern einzig und allein Werktätigen selbst zugute kommen;

heute, wo im ersten sozialistischen deutschen Staat die alte Sehnsucht der arbeitenden Menschen nach einem Leben in Frieden, Würde und sozialer Sicherheit, frei von Ausbeutung und Knechtung und frei von Furcht vor dem morgigen Tag nach einem Leben der Gerechtigkeit, der sinnvollen Arbeit und Lebensfreude Schritt um Schritt Wirklichkeit wird;

heute, wo die Werktätigen der DDR das Wolfsgesetz des Kapitalismus, wonach der Mensch des Menschen Feind und jeder nur sich selbst der Nächste ist, für immer beseitigt und es durch das sozialistische Gesetz der schönen Menschengemeinschaft, der Hilfe des einen für den anderen, der sozialistischen Zusammenarbeit und Zusammengehörigkeit ersetzt haben;

heute, wo die Werktätigen in der DDR ihr Recht auf Arbeit, Bildung und Kultur, auf Erholung und soziale Sicherheit, auf Gleichberechtigung der Frauen und Jugend verwirklichen;

heute, wo sich eine große technische Umwälzung durch die schöpferische Aktivität in der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit des ganzen Volkes in unserer Wirtschaft vollzieht, wachsen die Aufgaben und die Verantwortung der Gewerkschaften in der Deutschen Demokratischen Republik.

Die technische Umwälzung in der DDR vollzieht sich unter Führung der Arbeiterklasse. Zwischen der technischen Umwälzung und der Verbesserung der materiellen und kulturellen Lebensbedingungen der Werktätigen besteht ein unmittelbarer Zusammenhang. Daraus ergeben sich für die Gewerkschaften folgende grundsätzliche Aufgaben:

– alle Gewerkschaftsfunktionäre müssen sich noch enger mit dem Leben und dem Schaffen der Werktätigen verbinden und sich stets bewußt sein, daß die neuen Aufgaben nur durch die große Gemeinschaft der Arbeiterklasse gelöst werden können;

– alle Gewerkschaftsleitungen müssen dazu übergehen, wissenschaftlich zu leiten. Das erfordert von ihnen, noch gründlicher bei der Ausarbeitung der Perspektivpläne der Produktionszweige mitzuhelfen und den Arbeitern die Perspektivpläne gründlich zu erläutern. Ausgehend vom Welthöchststand ist es notwendig, den sozialistischen Wettbewerb auf eine höhere Stufe zu heben und die Produktionsberatungen weiterzuentwickeln;

– die Arbeits- und Lebensbedingungen sind systematisch weiter zu verbessern, weitere Möglichkeiten für eine umfassende Qualifizierung der Werktätigen zu schaffen und in den Betrieben, in den Kulturhäusern sowie den Gewerkschaftsorganisationen ist ein noch interessanteres geistiges Leben zu entwickeln.

Indem die Gewerkschaften so arbeiten, erfüllen sie ihre Aufgaben im umfassenden Aufbau des Sozialismus, leisten sie ihren Beitrag zur weiteren Stärkung ihrer Arbeiter-und-Bauern-Macht und zur Festigung der DDR als des deutschen Friedensstaates."

(aus: Stephan, Gerd-Rüdiger (Hg.): Die Parteien und Organisationen der DDR – Ein Handbuch. Berlin 2002, S. 1288f.)

Aufgabe**:     

Untersuchen Sie anhand des Textes, inwiefern im Programm des FDGB die sozialistische Ideologie der SED in der DDR zum Ausdruck kommt.

Folgende Analysefragen können die Untersuchung anleiten:

  • Wie beschreibt der Text den aktuellen Zustand der DDR?
  • Wie stellt der Text die "Gegenideologie" des Kapitalismus dar?
  • Welche Aufgaben haben die Gewerkschaften in der DDR dem Text zufolge?
  • Wie charakterisiert der Text das Verhältnis zwischen Gewerkschaftsfunktionären und Arbeitern?

Zuletzt aktualisiert: 05. Januar 2016, 09:31 Uhr