Jahrestage, Jubiläen, Ereignisse #blickzurück: 26. Februar

2020: Geschäftsmäßige Sterbehilfe wird erlaubt

Vor einem Jahr erlaubte das Bundesverfassungsgericht geschäftsmäßige Sterbehilfe. In Deutschland können seitdem alle Menschen, die sterben wollen, solche Dienste nutzen. Das Grundgesetz garantiere "ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben" und damit auch die Freiheit, "hierbei auf die freiwillige Hilfe Dritter zurückzugreifen", so die Richter. Kritiker sehen in diesem Urteil die Normalisierung des Suizids.

Peter Dabrock, ehemaliger Chef des Deutschen Ethikrates, 2018 9 min
Bildrechte: dpa

Über die beiden Entwürfe zum neuen Sterbehilfe-Gesetz spricht Annett Mautner mit dem Theologen und Ethiker Peter Dabrock.

MDR KULTUR - Das Radio Mo 01.02.2021 06:00Uhr 08:45 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

1871: Krieg zwischen Frankreich und Deutschland endet

Vor 150 Jahren endete der Deutsch-Französische-Krieg. Gemäß dem "Vorfrieden von Versailles" musste Frankreich 5 Milliarden Francs Reparationen an Deutschland zahlen. Deutsche Soldaten blieben in Teilen des Landes, bis die Summe beglichen war. Der Sieg über Frankreich hatte den Weg zur Reichsgründung freigemacht.

Gemälde mit Reitersoldaten.
Preußische Husaren kämpfen gegen den Erbfeind Frankreich. Ein Bild aus der Ausstellung "Krieg.Macht.Nation" aus dem Militärhistorischem Museum Dresden. Bildrechte: Militärhistorisches Museum Dresden

1969: US-Präsident Nixon besucht Bundesrepublik

Vor 52 Jahren führte die erste Auslandsreise des neuen US-Präsidenten Richard Nixon in die Bundesrepublik. Sein Besuch zeigte, dass sie für die neue US-Regierung im Kalten Krieg ein wichtiger Partner ist. Nixon war um Entspannungspolitik und atomare Abrüstung bemüht. 

Richard Nixon in Berlin
Richard Nixon war von 1969 bis 1974 der 37. Präsident der Vereinigten Staaten. Bei seinem Besuch standen Fragen des Nato-Bündnisses, der Europa-Politik und der deutsch-amerikanischen Beziehungen im Vordergrund. Bildrechte: IMAGO / ZUMA/Keystone