Daten und Fakten Das Ende des Staatszirkus der DDR

Nach der Wende wurde der Staatszirkus als Wirtschaftsunternehmen eingestuft und als solches 1990 der Treuhandanstalt unterstellt. Fortan ging es um die zügige Privatisierung.

Daten eines Niedergangs:

  • 1990: Die Besucherzahl geht auf 1.100 pro Vorstellung zurück. Zum Vergleich: In den Vorjahren kamen 1.900 Zuschauer pro Vorstellung.
  • 22. Juli 1990: Das Kultusministerium stimmt der Aufteilung in vier GmbH zu: Aeros, Busch, Berolina, Winterquartier.
  • 30. September 1990: 44 Mitarbeiter der Generaldirektion und 23 Artisten, die keinem Einzelzirkus zugeordnet sind, werden entlassen (unter ihnen: Hanno Coldam, der berühmte Löwendompteur).
  • Januar 1991: Die Treuhand muss den rechtswidrigen Beschluss zur Aufspaltung des Staatszirkus von 1990 rückgängig machen. Sie gründet aus Busch, Berolina und dem Gelände des Winterquartiers die neue "Berliner Circus-Union" (BCU).
  • 1. Mai 1991: Der Zirkus Aeros wird von der Treuhand aufgelöst. Der Wagenpark geht an den Zirkus Busch-Berolina.
  • Ende 1991: Sieben Millionen DM Liquiditätshilfen und Bürgschaften der Treuhand werden für die BCU bereitgestellt.
  • September 1992: Die Liquidation der BCU wird eröffnet.
  • November 1998: Ein neuer Liquidator wird berufen. Sein Ziel: die schnelle Abwicklung
  • 1999: Gastspielverträge der Tiergruppen (z.B. Eisbären) werden gegen hohe Entschädigungszahlungen an die Zirkusse, bei denen die Gruppen gebucht waren, gelöst.
  • Ende 1999: Das Winterquartier wird geräumt.
  • 17. Februar 2004: Die BCU wird aus dem Handelsregister gelöscht.

(Zwar touren immer noch Zirkusse wie Aeros oder Berolina durch die Lande, sie haben aber außer dem Namen, den sie erworben haben, nichts mit dem ehemaligen Staatszirkus der DDR zu tun.)

Buchtipps: Dietmar Winkler: ZIRKUS IN DER DDR. Im Spagat zwischen Nische und Weltgeltung. Ausführliche Geschichte des DDR-Zirkus von 1945 bis 1990. Edition Schwarzdruck. Berlin 2009, 640 Seiten,ISBN 978-3-935194-30-3

Dietmar Winkler: Wie beerdigt man einen Zirkus? Das langsame Sterben des Staatszirkus der DDR. Norderstedt 2001; ISBN: 3-8311-1855-8