Alltag DDR im Wohnzimmer

Seit knapp zwanzig Jahren ist die DDR Geschichte. Doch so mancher Ostdeutsche hängt noch immer an Möbelstücken "Made in GDR" und bewahrt sich ein Stück Heimat im Wohnzimmer. Denn alle diese Dinge erzählen von der Geschichte eines untergegangenen Landes.

Anfang der 1960er-Jahre erschien im "Verlag für Bauwesen Berlin" ein sonderbares Buch. Es trug den Namen: "Die Wohnraumfibel". Auf 145 Seiten werden dem Leser die Grundzüge des neuen sozialistischen Wohnens erläutert. Das Buch entwickelte sich zu einer Art Standardwerk in der DDR und erlebte etliche Nachauflagen, vor allem in den 1970er- Jahren. Ideen für die Einrichtung der Neubauwohnungen hatten Hochkonjunktur.

Schöpferische Möglichkeiten ergaben sich beispielsweise durch das Möbelprogramm der Deutsche Werkstätten Hellerau, das Anfang der 1960er Jahre unter Leitung des Formgestalters Rudolf Horn entwickelt wurde. Die Möbelserie sah keine vorgedachte Endform vor. Das variable Zusammenfügen der verschiedenen Elemente ermöglichte praktisch hunderte Gestaltungsvarianten je nach Größe und Lage der Zimmer.

Fakt ist: Die DDR im Wohnzimmer – Ostchic oder Ostalgie?

Der Fund einer unberührten Wohnung aus DDR-Zeiten sorgte für Aufsehen. Nun stellt sich heraus, dass viele Dinge aus DDR-Tagen in den Wohnungen noch ihren Platz haben. Die DDR im Wohnzimmer – ist das chic oder "ostalgisch"? Über diese und andere Fragen diskutierte Ines Krüger am 16. Februar 2009 bei "FAKT ist ...!" unter andern mit dem Historiker Andreas Ludwig. Der gebürtige Berliner, Jahrgang 1954, leitet seit 1993 das Dokumentationszentrums "Alltagskultur der DDR" in Eisenhüttenstadt. "Alltag in der DDR, das sind viele kleine Details, die alle auch ein Stück 'große Geschichte' in sich tragen. Es gibt nicht 'die Geschichte', sondern nur viele unterschiedliche Blicke auf Vergangenes", erklärt er das Konzept seines Museums.

Wie viel DDR steckt heute noch in unseren Wohnungen?

Dieser Frage ist die Redaktion von "exakt" nachgegangen. Zum 20. Mal jährt sich in diesem Jahr der Fall der Mauer. Und "Made in Germany" ist längst ein gesamtdeutsches Qualitätssiegel. Doch was wurde aus den Alltagsgegenständen "Made in GDR"? Ging mit der DDR auch faktisch über Nacht eine komplette Warenwelt unter?

DDR im Wohnzimmer - bei Ihnen auch?

Klappcouch Dagmar im Kinderzimmer, Hellerau Anbauwand im Wohnzimmer, Stern-Recorder in der Küche: Und wieviel "DDR" gibt 's noch in Ihrer Wohnung?

DDR im Museum

So manches Stück DDR ist noch in Wohnungen oder Gartenlauben zuhause. Wer nach der friedlichen Revolution rigoros alles Alte weggeworfen hat, findet dagegen in DDR-Museen manchen Hingucker und hat manches "Das-kenn-ich-noch"-Erlebnis. Hier finden Sie Links im Überblick über große und kleine Einrichtungen, die Alltag und Außergewöhnliches aus der DDR ausstellen.

Zuletzt aktualisiert: 02. Februar 2011, 14:39 Uhr