Egon Bahr Stationen eines bewegten Lebens

Dicht an dicht schmiegen sich die Dächer in der Hauptstraße von Treffurt.
Das thüringische Treffurt an der Werra: Hier wurde Egon Bahr am 18. März 1922 als Sohn eines Schulmeisters geboren. Bildrechte: dpa
"RIAS Berlin auf Draht fuer Westsektoren". - Plakat von Günter Mohr, 1949.
Von 1950 an arbeitete Egon Bahr, zunächst als Korrespondent, später als Chefradakteur, beim RIAS, dem "Rundfunk im Amerikanischen Sektor". Bildrechte: dpa/Günter Mohr
Senat der Stadt Berlin 1963
1960 wurde Egon Bahr (rechts) Sprecher des Berliner Senats unter dem Regierenden Bürgermeister Willy Brandt (an Stirnseite des Tisches). Bildrechte: dpa
Unterzeichnung des deutsch-sowjetischen Gewaltverzichtsabkommen durch Willy Brandt und Alexej Nikolajewitsch Kossygin
Am 12. August 1970 wurde im Moskauer Kreml das deutsch-sowjetische Gewaltverzichtsabkommen unterzeichnet. Es war ein erster Höhepunkt der Neuen Ostpolitik, die der damalige Bundeskanzler Willy Brandt und sein Berater Bahr verfolgten. Bahr hatte stundenlang mit dem russischen Außenminister Gromyko über viele Details verhandelt. Im Abkommen wurde die Unverletzlichkeit der Oder-Neiße-Linie sowie der innerdeutschen Grenze anerkannt. Eine Wiedervereinigung wurde nicht erwähnt. Sitzend von links nach rechts: Bundeskanzler Willy Brandt, der sowjetische Ministerpräsident Alexei Kossygin und Außenminister Andrej Gromyko. Dahinter stehend: Leonid Breschnew und Egon Bahr. Bildrechte: dpa
Dicht an dicht schmiegen sich die Dächer in der Hauptstraße von Treffurt.
Das thüringische Treffurt an der Werra: Hier wurde Egon Bahr am 18. März 1922 als Sohn eines Schulmeisters geboren. Bildrechte: dpa
IMPRESSUM KONTAKT | EN DEAktuellesAufgaben und ZielsetzungAkademiegeschichteOrganisation/MitarbeiterstabAkademiedirektorKollegiumTagungsassistenzGeschäftsführungHauswirtschaftRezeption / EmpfangKuratorium KooperationspartnerStellenangeboteFÖJPraktikaAnreiseVeranstaltungenHalbjahresprogrammeKontaktGasttagungenTagen im SchlossHotel im SchlossFerien im SchlossFreizeitKontaktDie KapelleDenkmalschutzDie StiftungSchlossgeschichteKunst und KulturLage und UmgebungAktuellesVeranstaltungenReisenAufgaben und ZielsetzungÖrtliche FreundeskreiseKontaktVeröffentlichungenWarenkorbAuftragsstatusAkademiezeitschrift50jähriges Jubiläum60jähriges JubiläumWandel durch AnnäherungJahresempfängeBegegnungen  Schlossstraße 2+4 82327 Tutzing, Deutschland T: 081 58 251 122 F: 081 58 996 422 www.ev-akademie-tutzing.de   Donnerstag 01. März 2012> Die Akademie> Akademiegeschichte> Wandel durch Annäherung Wandel durch Annäherung Am 15. Juli 1963 hielt Egon Bahr vor der Evangelischen Akademie Tutzing einen Vortrag, der überschrieben war mit "Wandel durch Annäherung". Auch Willy Brandt vertrat bei dieser Veranstaltung die Grundlage der neuen Ost- und Deutschlandpolitik.   Als Zielsetzung deutscher Außenpolitik forderte Bahr die Aufgabe der von der westlichen Welt postulierten "Politik der Stärke". Er vertrat die Ansicht, dass die Fortführung dieser Politik keinerlei Realitäts- und Aktualitätsbezug besitze. Veränderungen auf der "anderen" Seite könnten nur langfristig, durch eine große Anzahl kleiner Schritte erreicht werden. Und diese seien notwendig, um die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zu erreichen. Der Kontakt zu den osteuropäischen Staaten müsse daher in einem Klima der Entspannung aufgenommen werden.   Die vollständige Rede von Egon Bahr erhalten Sie >hier  Egon Bahr 1963 in Tutzing, damals als Leiter des Presse- und Informationsamtes des Landes Berlin und als solcher Sprecher des vom Regierenden Bürgermeister Willy Brandt geführten Senats.
Das Bild zeigt Egon Bahr 1963 in der Evangelischen Akademie in Tutzing. Hier präsentierte er seine Überlegungen zur deutschen Frage erstmals einer breiteren Öffentlichkeit. Der Titel seines Vortrags: "Wandel durch Annäherung". Die Rede sorgte für viel Furore. Bildrechte: Foto: EAT-Archiv
Egon Bahr, SPD-Staatssekretär im Bundeskanzleramt, vor seinem zweiten Treffen mit dem DDR-Staatssekretär M. Kohl am 23. Dezember 1970 in Ost-Berlin vor dem Gebäude des DDR-Ministerrats.
Egon Bahr 1970 in Ostberlin. Im Auftrag des damaligen Bundeskanzlers Willy Brandt sollte Bahr die Lage für Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Staaten sondieren. Kanzler Brandt lag viel daran, zur DDR und zu den Staaten Osteuropas gute Beziehungen herzustellen. Bildrechte: dpa
Im Gobelin-Saal im Palais Schaumburg in Bonn wurde das Berlin-Transit-Abkommen durch Staatssekretär Egon Bahr vom Bundeskanzleramt (rechts) und Staatssekretär Michael Kohl vom DDR-Ministerrat (links) unterzeichnet.
15 Monate dauerten die Verhandlungen zwischen der DDR und der Bundesrepublik über das „Transitabkommen" und den "Grundlagenvertrag". Im Dezember 1971 unterzeichneten Egon Bahr und der DDR-Verhandlungsführer Michael Kohl zunächst das "Transitabkommen". Es sah vor, den Personen- und Güterverkehr zwischen der Bundesrepublik und West-Berlin künftig ohne Behinderungen abwickeln zu lassen. Ein Jahr später - im Dezember 1972 - wurde der Grundlagenvertrag zwischen BRD und DDR unterzeichnet, der eine gutnachbarliche Zusammenarbeit zwischen beiden Staaten regelte. Bildrechte: dpa
Willy Brandt und Günter Guillaume 1974  auf einem Bahngelände
Günter Guillaume (hier 1974 mit Willy Brandt) war 1956 im Auftrag der Staatssicherheit in die BRD übergesiedelt und machte in der SPD, in die er 1957 eingetreten war, Karriere. 1972 wurde er persönlicher Referent Willy Brandts. Dass Guillaume für die DDR spionierte, flog 1974 auf. Bildrechte: dpa
Egon Bahr und Willy Brandt
Egon Bahr und sein Freund Willy Brandt 1980. "Jeder wusste, was der andere denkt", sagte Bahr einmal über Freundschaft. Bildrechte: dpa
Egon Bahr
Egon Bahr in den 1990er-Jahren bei einem Vortrag in Erfurt. Bildrechte: MDR/Böhm
Egon Bahr
Noch im hohen Alter mischte sich Bahr (hier 89-jährig) politisch ein. 2012 regte er beispielsweise die Schließung der Stasi-Unterlagen-Behörde an, weil sie seiner Meinung nach für eine mentale Spaltung der Deutschen verantwortlich sei. 2014 erklärte er, man müsse respektieren, dass die Halbinsel Krim jetzt zu Russland gehöre. Doch auch privat veränderte sich Bahr immer noch: 89-jährig heiratete Bahr zum zweiten Mal. Bildrechte: dpa
Alle (11) Bilder anzeigen