Fußballspiel von Dresden gegen Bayern 1973
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor 40 Jahren Klassenkampf auf dem Rasen

Am 24. Oktober 1973 traf der Westmeister FC Bayern im Achtelfinale des Europapokals der Landesmeister in München auf den DDR-Meister Dynamo Dresden – es war das erste deutsch-deutsche Duell im Europapokal nach dem Mauerbau. Eine Begegnung, die alle deutschen Fußballfans in seinen Bann zog.

Fußballspiel von Dresden gegen Bayern 1973
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der DDR-Meister hatte in der ersten Runde des Landesmeisterpokals überraschend Juventus Turin geschlagen, dennoch wurden die Dresdner von den Münchnern zunächst unterschätzt. "Die Bayern waren Favorit. Aber wir wollten natürlich unsere Chance nutzen. Und mit dem Sieg gegen Juventus Turin war unser Selbstvertrauen auch gewachsen", erinnert sich Reinhard Häfner, 1973 Spieler bei Dynamo Dresden

So staunten die Bayern beim Hinspiel im Münchener Olympiastadion nicht schlecht, als die Dresdner nach der ersten Halbzeit mit 3:2 in Führung gingen. Die Münchner unter Trainer Udo Lattek waren in Topbesetzung u.a. mit Uli Hoeneß, Franz Beckenbauer und Gerd Müller angetreten. Mit Mühe und Not konnten sie ausgleichen und kurz vor dem Abpfiff gelang Gerd Müller das Siegertor. Die Partie endete mit 4:3 – gute Voraussetzungen für Dynamo beim Rückspiel am 7. November zu Hause.

Das legendäre Rückspiel

Beim Rückspiel stehen die Dresdner unter großem Druck – nicht nur sportlich, sondern auch politisch. Denn das deutsch-deutsche Duell war vor allem ein Politikum. Die DDR-Führung wollte einen Sieg gegen das kapitalistische Ausland.

Die Partie wurde legendär – nicht nur dank Stasi und ihrer "Aktion Vorstoß". 28.000 der 36.000 Plätze im Rudolf-Harbig-Stadion hatte die Stasi mit verdienten Genossen und Stasi-Mitarbeitern besetzt. Lediglich 8.000 Karten gingen in den freien Verkauf an echte Fans.

Auch der FC Bayern tat ein Übriges zur Legendenbildung: Statt wie üblich, am Tag vor der Partie anzureisen, traf der Bayernbus erst kurz vor Spielbeginn an der Elbe ein. "So etwas hat es im Europapokal noch nicht gegeben, dass der Gast erst am Tage des Spiels anreist", kommentierte der ZDF-Reporter. Die Münchner hatten eine Zwischenübernachtung in Hof eingeschoben.

Bayernspieler Franz Beckenbauer hat vor allem düstere Erinnerungen an das Spiel in Dresden: "Wir hatten keinen Kontakt zur Öffentlichkeit, wie wurden abgeschirmt und isoliert und auch der Ton der DDR-Funktionäre war nicht der freundlichste."

Mit einem 3:3-Unentschieden können sich die Bayern ganz knapp durchsetzen und sind eine Runde weiter. Wieder war es Gerd Müller, der das entscheidende Tor schoss. Nach dem Spiel muss Franz Beckenbauer eingestehen: "Wenn man den Maßstab von Dynamo Dresden hernimmt, kann man sagen, dass die DDR-Fußballer doch zur europäischen Spitze gehören."

Vor einem Fußball als Hintergrund steht: "Landesmeister 73/74 Achtelfinale Dresden - München 3:4 / 3:3"
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der FC Bayern gewinnt als erste deutsche Mannschaft schließlich gegen Atlético Madrid den Europapokal der Landesmeister 1973/74. Bleiben auch in den folgenden zwei Jahren Pokalsieger der Landesmeister.

Zuletzt aktualisiert: 04. Januar 2016, 18:57 Uhr