Genuss ohne Wenn und Aber

In der Hauptsache genossen es die DDR-Frauen aber, an ihrem Ehrentag - auch wenn es nur einmal im Jahr war - von den Männern einschließlich ihrer Chefs bedient und verwöhnt zu werden (Zeitungen boten extra für diesen Tag Rezepte mit einfach zu kochenden Gerichten, die auch "er" zubereiten konnte). Dass die Umkehrung der Rollen diese eigentlich nur bestätigte und nie ernsthaft in Frage stellte, war ihnen zweifellos bewusst. Dass sie es sich dennoch einen Tag lang gut gehen ließen statt auf die Straße zu gehen, wird ihnen mitunter vorgeworfen.

Alice Schwarzer empfindet eine Übernahme dieses Tages für alle Frauen in Deutschland als: "gelinde gesagt, der reinste Hohn". Was nichts daran ändern wird, dass der 8. März – mit oder ohne Protest – nicht auszurotten ist.

Egon Krenz und ein weiterer Mann mit einer Frau sitzen an einer festlich gedeckten Tafel
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im TV: MDR Zeitreise | 08.03.2020 | 22:30Uhr