Geburtstag einer Legende Godmother of Punk: Nina Hagen wird 65

Nina Hagen ist Deutschlands bekannteste Rock-Ikone und ein Phänomen – eine Punkrockdiva mit Weltruhm. Schon in den 70er-Jahren sorgte die stimmgewaltige Exzentrikerin für Schlagzeilen und Skandale - durch ihre experimentierfreudige Musik genauso wie durch ihr schrilles Auftreten und ihren unkonventionellen Lebensstil - immer auf der Suche nach spirituellem Sinn und Erfüllung. Heute wird sie 65 Jahre alt.

Nina Hagen - Godmother of Punk
Bildrechte: MDR/Axel Berger

Catharina Hagen, so ihr amtlicher Name, wurde am 11. März 1955 in Ost-Berlin in einer Künstlerfamilie geboren. Ihre Mutter ist die bekannte Schauspielerin Eva-Maria Hagen, ihr Vater der Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor Hans Oliva-Hagen. Schon früh trennten sich die Eltern. Nina wuchs bei der Mutter auf und wurde oft zu den Dreharbeiten mitgenommen. So wuchs auch bei ihr früh der Wunsch, Schauspielerin zu werden.

1965 lernte Eva-Maria Hagen den Liedermacher und Regimekritiker Wolf Biermann kennen und lieben – für die neunjährige Nina wurde er zum Stiefvater. Doch schon ein halbes Jahr darauf wurde gegen Biermann wegen seiner politischen Lieder Auftritts- und Publikationsverbot verhängt. Mutter und Tochter, einst die Lieblinge der Mächtigen der DDR, gerieten automatisch mit ins Visier der Stasi. Eva-Maria Hagen erhielt nur noch Engagements an Provinztheatern, ein gesellschaftlicher Abstieg begann. Nina litt unter der Situation, fühlte sich einsam, unternahm mit zwölf einen Selbstmordversuch. Ab diesem Alter begann sie Halt in der Religion und in Gott zu suchen und zu finden.

Das, was mir wirklich gefehlt hat, war halt dies ... Gott in meinem Leben. Meine Eltern waren ja so traumatisiert, dass sie an einen guten Gott nicht glauben wollten oder konnten. Und den hab ich immer gesucht.

Nina Hagen

Kultstatus durch Farbfilm-Song

Nach kleineren Anfängen im Film entschied sich die talentierte 18-Jährige schließlich für die Musik. Sie wollte Rocksängerin werden. Im Studio für Unterhaltungskunst der DDR absolvierte sie eine einjährige professionelle Gesangsausbildung von Jazz über Oper bis Schlager. 1974 wurde die Leipziger Gruppe "Automobil" auf die quirlige Sängerin mit dem gewaltigen Stimmumfang aufmerksam und engagierte sie. Mit dem Lied "Ich hab den Farbfilm vergessen" erlangten sie einen unerwarteten Erfolg: Nina Hagen wurde mit einem Schlag in der DDR bekannt und beliebt, erlangte durch ihre eigenwillige und frische Bühnenpräsentation Kultstatus. Dennoch: Schon nach einem Jahr verließ sie die Band.

Logo MDR 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Do 21.06.2018 15:45Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/meine-schlagerwelt/video-207200.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Als 1976 Wolf Biermann aus der DDR ausgebürgert wurde, war es für die Künstler- und Dissidenten-Szene der DDR ein einschneidendes Erlebnis. Wie so viele Prominente, protestierten auch die ehemalige Lebensgefährtin Eva-Maria Hagen und Nina Hagen gegen den Beschluss und gerieten damit ins berufliche Abseits. 1977 wurden sie aus der Staatsbürgerschaft entlassen und übersiedelten in die BRD, zunächst nach Hamburg zu Wolf Biermann. Er verschafft Nina durch seine Kontakte einen Schallplattenvertrag. Doch die 22-Jährige zog es schnell weiter. Sie ging nach London und lernte die Punkszene kennen. Für sie war es eine Entdeckung – die provokative und aufmüpfige Musik neu und vertraut zugleich.

Nach ihrer Rückkehr in die Bundesrepublik 1977 gründete sie mit der linken Politrockband "Lokomotive Kreuzberg" die "Nina Hagen Band". Ihr Auftritt im Westberliner Szeneclub "Quartier Latin" wurde legendär, ihre erste Plattenaufnahme verkaufte sich in kurzer Zeit in hoher Stückzahl, so dass sie die Goldene Schallplatte bekamen. Nina Hagen war nun auch im Westen ein Star. Und sie prägte mit ihrer selbstbewussten Art das Frauenbild einer ganzen Generation. Aber auch hier überwarf sich die exzentrische Punksängerin mit den Bandmitgliedern. Es kam zur Trennung. Sie wollte ihren eigenen Weg gehen.

Odyssee durch die ganze Welt

Nina Hagen
Nina Hagen - eine schillernde Persönlichket. Bildrechte: MDR/RBB/Amber Gray

In Amsterdam lernte Nina Hagen den heroinkranken Gitarristen Ferdinand Karmelk kennen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Zu diesem Zeitpunkt konsumierte sie nonstop Kokain. Doch mit ihm als neuem Gitarristen und Lebensgefährten eroberte sie auf Festivals und TV-Sendungen ganz Europa. Er ist auch der Vater ihrer 1981 geborenen Tochter Cosma Shiva. Doch wegen seiner Heroinsucht trennte sich Nina von ihm und ging nach Amerika. In New York nahm sie der Manager von Frank Zappa unter Vertrag und sie produzierte ihre erste englischsprachige Platte mit amerikanischen Musikern. Sie wurde nun auch ein gern gesehener Gast in amerikanischen Unterhaltungsshows. Sie tourte erfolgreich durch die USA, Kanada und Brasilien, wo sie gleichfalls als Superstar gefeiert wurde. Gemeinsam mit Queen und AC/DC trat sie bei "Rock in Rio" vor rund 300.000 begeisterten Fans auf.

Auf der Suche nach Inspiration und Spiritualität

Nina Hagen - Godmother of Punk
Nina Hagen in einer Talkshow im "Personal Jesus"-Fieber. Bildrechte: MDR/Axel Berger

Durch den Modedesigner Jean-Paul Gaultier lernte Nina Hagen 1989 in Paris den Visagisten und DJ Franck Chevalier kennen, ihre nächste große Liebe. Er wurde der Vater ihres Sohnes Otis. Gemeinsam mit den Kindern und Franck tourte sie von Frankreich durch ganz Europa. Als ihre Beziehung zu Franck zerbrach, suchte sich Nina spirituelle Hilfe bei einem Guru in Indien, Muniraji, der sie aus ihrer Sinnkrise, wie sie sagt, befreite. Sie lernte Sanskrit und die traditionelle indische Musik. Doch einen Plattenvertrag bekam sie mit dieser Musik nicht mehr. Auf der Suche nach Inspiration und Spiritualität pendelte sie von nun an zwischen Los Angeles, Berlin und Indien.

Zu Hause bei Gott

2010, zu ihrem 55. Geburtstag, erfüllte sich Nina Hagen einen lang gehegten Wunsch: Mit ihrer amerikanischen Band nahm sie ein Gospel-Album auf - "Personal Jesus". Die Aufnahmen finanzierte sie zunächst selbst. Die Qualität des Albums überzeugte schließlich die Musikindustrie und ein großes Label nahm sie wieder unter Vertrag. Die anschließende Premiere ihrer Kirchentournee fand in Berlin statt. Der Erfolg gab ihr Recht: "Personal Jesus" wurde ihr bestverkauftes Album seit Jahrzehnten!

Schon länger hatte Nina Hagen sich ihrem Kindheitsglauben und Jesus Christus wieder zugewandt. Auch wenn sie auf ihrer lebenslangen Sinnsuche viel mit anderen spirituellen Strömungen experimentiert hatte, ist sie letztendlich dem Christentum treu geblieben. 2009 ließ sie sich evangelisch taufen und bekannte sich damit offiziell zum christlichen Glauben.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 11. März 2020 | 06:40 Uhr