Bildergalerie Der Geschlossene Jugendwerkhof in Torgau

Blick auf eine Tafel in den Ausstellungsräumen des ehemaligen Jugendwerkhofes in Torgau mit dem vielfach geschriebenen Satz "In der Nachtruhe hat man zu schlafen nicht zu quatschen"
Konkret heißt das gnadenloser Drill und drakonische Strafen von Essensentzug über Einzelarrest bis hin zu körperlicher Gewalt. Bildrechte: dpa
Blick auf eine Tafel in den Ausstellungsräumen des ehemaligen Jugendwerkhofes in Torgau mit dem vielfach geschriebenen Satz "In der Nachtruhe hat man zu schlafen nicht zu quatschen"
Konkret heißt das gnadenloser Drill und drakonische Strafen von Essensentzug über Einzelarrest bis hin zu körperlicher Gewalt. Bildrechte: dpa
Blick auf eine Originalinschrift auf einer Liege des ehemaligen Jugendwerkhofes in Torgau
Einige der Jugendlichen schreiben ihre Gefühle heimlich auf die Zellenliegen. Die wenigen Inschriften, die sich bis heute erhalten sind, zeugen vom stillen Protest gegen eine unmenschliche Erziehungseinrichtung. Bildrechte: dpa
Alle (2) Bilder anzeigen