Kurzbiografie Über den Fotografen Jürgen Matschie

Jürgen Matschie (Jahrgang 1953) arbeitet als freischaffender Fotograf für Porträt, Landschaft, Architektur und Industrie in Bautzen.

Biografie

1953 in Bautzen geboren
1969-1977 Lehre, Armee, Ingenieurstudium
1977-1979 Technologe in Görlitz
1979-1987 sorbische Kulturarbeit in Bautzen
1983-1986 Fotografiefernstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
seit 1988 freiberuflich als Fotografiker in Bautzen
1990 Kunstpreis der Domowina
2000 Kunstpreis der Oberlausitz
lebt und arbeitet in Bautzen

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Photographie, Köln, Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler – Künstlerbund Dresden, Mitglied der "asa – galerie für fotografie"

Personalausstellungen

in Dresden, Cottbus, Paris, Senftenberg, Berlin, Bautzen, Hoyerswerda, Burghausen, Weißwasser, Eisenach, Pulsnitz, Bischofswerda, Bad Berleburg, Hämeenlinna (FIN), Görlitz, Wien, Jelenia Góra (PL)

Jürgen Matschie, Hanka Fascyna: Sorbische Bräuche

Bearbeitung Ch. Kliemowa
Domowina-Verlag Bautzen 2006
3., überarbeitete Auflage
Sondereinband, 82 Seiten
ISBN 978-3-7420-1686-5
9,90 Euro

Ob Vogelhochzeit oder das Verzieren von Ostereiern, ob Hexenbrennen, Maibaumwerfen oder Johannisreiten – Hanka Fascyna beschreibt kurz und informativ die einzelnen sorbischen Bräuche im Verlauf des Jahres. Auf den zahlreichen, für diese Ausgabe komplett neu angefertigten Farbaufnahmen von Jürgen Matschie kann der Leser alles hautnah miterleben und die festlichen Volkstrachten bewundern, die zu diesen Anlässen getragen werden.
(Verlagstext)

Jürgen Matschie: Doma. Fotografien aus der Lausitz

Mit einem Essay von Róža Domašcyna
Domowina-Verlag Bautzen 1994
Broschur, 135 Seiten, 100 Schwarz-weiß-Fotografien
ISBN 978-3-7420-1609-6
7,90 Euro

Cover vom Fotoband "Doma" von Jürgen Matschie
Buchcover Bildrechte: Domowina-Verlag

"Doma" – "zu Hause" in den Dörfern der Lausitz in den 1980er und Anfang der 90er Jahre: die Arbeit im Stall, auf dem Feld, in der Braunkohle, Familien- und Dorffeste. Die zurückhaltend-eindringlichen Schwarzweißfotos erheben das Alltägliche zu etwas Besonderem und dokumentieren zugleich, wie sehr sich das Leben und die Menschen inzwischen verändert haben. Die subtile Wirkung der Bilder unterstreicht ein Essay von Róža Domašcyna in obersorbischer und deutscher Sprache.
(Verlagstext)

Jürgen Matschie: Brunica – Leben mit der Kohle

Textauswahl: Měrana Cušcyna
Domowina-Verlag Bautzen 2011
Hardcover, 216 Seiten, Schwarz-weiß-Fotografien
Sprachen: obersorbisch, niedersorbisch, deutsch
ISBN 978-3-7420-2202-8
24,90 Euro

"Ein riesiges, tiefes Loch, eher ein Einschnitt. Die Menschen und Züge da unten wie Spielzeug … Noch nach Jahrzehnten kann ich mich ganz genau an das unheimliche Gefühl erinnern, das mich als neunjährigen Jungen beim Blick vom Grubenrand in die tiefe Kohlegrube beschlich". Mehr als 25 Jahre hat sich Jürgen Matschie dem Thema Braunkohle gewidmet, die vom Kohleabbau betroffenen Gegenden in der Lausitz fotografiert und die radikale Umgestaltung eines ganzen Landstrichs begleitet. Er hat den Alltag und die Feste der Menschen am Grubenrand, die Devastierung der Orte, den technischen Abbau und die Weiterverarbeitung der Braunkohle sowie die rekultivierten Flächen in eindrucksvollen Fotos festgehalten, die erstmals in solch breitem Spektrum veröffentlicht werden. Begleitet werden die Bilder von literarischen Texten u. a. von Volker Braun, Róža Domašcyna, Jurij Koch und Kito Lorenc.
(Verlagstext)

Zuletzt aktualisiert: 11. Oktober 2012, 17:19 Uhr