Wie die Plattenbauten wuchsen

Baugeschehen in der Inneren Neustadt von Dresden im September 1975.
Dresden 1975: In der Inneren Neustadt werden Plattenbauten hochgezogen. Die Arbeiten sind wie am Fließband organisiert. Bildrechte: dpa
Baugeschehen in der Inneren Neustadt von Dresden im September 1975.
Dresden 1975: In der Inneren Neustadt werden Plattenbauten hochgezogen. Die Arbeiten sind wie am Fließband organisiert. Bildrechte: dpa
Präzises Stapeln ist im Leipziger VEB Plattenwerk so wichtig wie die zügige Produktion. (1988)
Damit auf den Plattenbau-Baustellen alles rund läuft, muss die Vorarbeit stimmen: Im Leipziger VEB Plattenwerk werden ab 1977 Teile für Plattenbauten hergestellt. Präzises Stapeln ist im Werk genauso wichtig wie die zügige Produktion. Bildrechte: dpa
Bewohner der Bärensteinstraße im Ostberliner Neubaugebiet Marzahn sind am 07.08.1982 damit beschäftigt, vor ihren Häusern Grünflächen anzulegen und Sträucher und Bäume zu pflanzen.
Berlin-Marzahn 1982: Bei einem Arbeitseinsatz sorgen Bewohner dafür, dass es zwischen den Plattenbauten grünt und blüht. Bildrechte: dpa
Ein Plattenbau in einem Neubaugebiet von Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) wird errichtet, aufgenommen im Frühjahr 1989.
Bis zuletzt versucht die DDR, dem Wohnungsmangel mit Plattenbauten beizukommen. Im Frühjahr 1989 werden in einem Neubaugebiet von Karl-Marx-Stadt Wohnblöcke hochgezogen.
(Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell auch im TV: 11.08.2017 | 21:45 Uhr.)
Bildrechte: dpa
Alle (4) Bilder anzeigen
Baugeschehen in der Inneren Neustadt von Dresden im September 1975.
Dresden 1975: In der Inneren Neustadt werden Plattenbauten hochgezogen. Die Arbeiten sind wie am Fließband organisiert: Verschiedene Bauarbeitertrupps sind auf bestimmte Aufgaben spezialisiert, sie arbeiten Hand in Hand. Die Kosten bleiben durch die Serienproduktion der Bauteile niedrig. Bildrechte: dpa